NewsPolitikEndgültige Fassung des OPS 2013 erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Endgültige Fassung des OPS 2013 erschienen

Donnerstag, 8. November 2012

Köln – Die endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS), Version 2013, hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) herausgegeben. Der OPS ist eine Grundlage für das Vergütungssystem der German Diagnosis Related Groups (G-DRG). Das DIMDI gibt ihn jährlich neu heraus. Operationen und Prozeduren müssen im ambulanten und stationären Bereich nach dem OPS verschlüsselt werden.

In die neue Version sind 298 Vorschläge und zusätzliche Anforderungen aus der Weiterentwicklung des Entgeltsystems für Krankenhausleistungen eingeflossen. „Viele Prozeduren können mit der neuen Version präziser und differenzierter verschlüsselt werden“, hieß es aus dem DIMDI.

Überarbeitet und ergänzt wurden unter anderem die Kodes für Operationen an den Augen und die Kodes für die partielle Resektion des Dickdarmes. Gestrichen wurden die Kodes für die erweiterte Kolonresektion und die erweiterte Rektumresektion, die Kodes für die Implantation und den Wechsel einer modularen Endoprothese wurden überarbeitet. Die Vorschläge dazu kamen laut dem DIMDI aus den Fachgesellschaften sowie von Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken.

Anzeige

Das Institut weist darauf hin, dass die Kodierung auf der Basis des Systematischen Verzeichnisses des OPS erfolgt, das zugehörige Alphabetische Verzeichnis erleichtere die Arbeit mit dem OPS in der Praxis. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
5. November 2019
Berlin – Deutschland droht eine dramatische Verschlechterung der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus im Krankenhaus. Davor warnte die Deutsche Diabetes Gesellschaft heute im Vorfeld ihrer
Bald keine Ärzte und Krankenhausbetten mehr für Diabetespatienten
30. Oktober 2019
Köln – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) 2020 veröffentlicht. Operationen und
Endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssel 2020 erschienen
6. März 2019
Hamburg – Die Krankenkassen in Hamburg stellen im laufenden Jahr rund 2,2 Milliarden Euro für stationäre Behandlungen bereit. Darauf haben sich Krankenkassen und Hamburgische Krankenhausgesellschaft
Hamburgs Krankenhäuser erhalten mehr Geld für Behandlungen
14. Januar 2019
Berlin – Die jeweiligen Krankenkassenverbände haben mit der Berliner Krankenhausgesellschaft sowie der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKB) für das laufende Jahr neue Landesbasisfallwerte
Neue Krankenhausentgelte für Berlin und Brandenburg vereinbart
10. November 2018
Berlin – Der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat die Herausnahme der Personalkosten aus dem DRG-System auch für Ärzte und andere Berufsgruppen im Krankenhaus gefordert. Henke
Marburger Bund fordert Ausgliederung von Personalkosten für Ärzte aus DRG-System
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will das diagnosebezogene Fallpauschalensystem (DRG) zur Krankenhausfinanzierung verändern und die Personalkosten für die Pflege künftig aus den Berechungen herausnehmen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER