NewsPolitikPraxisgebühr fällt in historischer Abstimmung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Praxisgebühr fällt in historischer Abstimmung

Freitag, 9. November 2012

Alle Abgeordneteten stimmten für die Abschaffung der Praxisgebühr dpa

Berlin – „Das habe ich im Deutschen Bundestag noch nie erlebt.“ Am Ende der nament­lichen Abstimmung war der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse (SPD), sichtlich beeindruckt. Denn alle 548 anwesenden Abgeordneten hatten für die Abschaffung der Praxisgebühr zum Jahresanfang 2013 gestimmt Trotz dieser historischen Eintracht hatten es sich Koalition und Opposition zuvor nicht nehmen lassen, einen heftigen Disput darüber zu führen, wem diese Entscheidung denn nun zu verdanken sei.

Anzeige

Dem Koalitionsgeschacher von Union und FDP sei es geschuldet, meinte Hilde Mattheis (SPD), dass die Abstimmung gegen die Praxisgebühr nicht schon viel früher stattge­funden habe. Denn vor dem Koalitionsausschuss am vergangenen Sonntag, in dem sich die Spitzen von Union und FDP zu dem Ende der Praxisgebühr durchgerungen hatten, hatte die Koalition im Bundestag Anträge der drei Oppositionsparteien zur sofortigen Abschaffung der Gebühr an den Gesundheitsausschuss überwiesen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, wies hingegen darauf hin, dass es die SPD gewesen sei, die 2004 die Praxisgebühr – mit der Zustimmung der Union – überhaupt erst eingeführt habe.

Die Grünen-Abgeordnete Birgitt Bender bekundete die Zustimmung ihrer Fraktion zum Ende der Praxisgebühr, verwies aber zugleich auf drohende Finanzlöcher in der Zukunft. Spätestens 2015 werde von den derzeitigen Reserven im Gesundheitswesen nichts mehr übrig sein. Die Grünen wollten im Falle einer Regierungsbeteiligung ab dem kommenden Jahr aber ohnehin weiterreichende Reformen vornehmen, etwa mit der Einführung einer Bürgerversicherung

Linke fühlen sich bestätigt
Und der Gesundheitsexperte der Linken, Harald Weinberg, betonte, dass seine Partei bereits 2006 und 2009 Anträge zur Abschaffung der Praxisgebühr gestellt hatte, die von allen anderen Parteien jedoch abgelehnt worden waren – einzig die Grünen hatten sich 2009 enthalten. „Wir haben lange dafür gekämpft“, so Weinberg. Die nun erfolgende Abschaffung sei „ein schöner Erfolg für die Beharrlichkeit der Linken“.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) erklärte, dass keine Eigenbeteiligung in der Bevölkerung eine so krasse Ablehnung gefunden habe wie die Praxisgebühr. Sie sei zudem keine sinnvolle Eigenbeteiligung, weil sie keine steuernde Wirkung entfaltet habe. „Bei den aktuellen Überschüssen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist es heute an der Zeit, diese den Versicherten zurückzugeben“, so Bahr. Bei allen möglichen Optionen sei dabei der Verzicht auf die Praxisgebühr die spürbarste Entlastung für die Patienten und zudem ein Beitrag zum Bürokratieabbau.

Kein Beifall der Union
Ungewöhnlich an der heutigen Sitzung war auch, dass die Abgeordneten der Union die Ausführungen von Bahr nicht, wie sonst üblich unter Koalitionspartnern, beklatschten. Denn, obwohl sie die größte Regierungspartei stellt, war die Union die einzige Partei, die sich über die Abschaffung der Praxisgebühr nicht freute.

„Wir hätten es für richtig gehalten, die Praxisgebühr beizubehalten“, sagte Spahn. „Wir tragen die Entscheidung schweren Herzens, aber guten Gewissens, mit, weil wir wissen, dass die Rücklagen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auch mit der Abschaffung der Praxisgebühr stabiler sind als in den vergangenen 20 Jahren.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 10. November 2012, 12:13

"Wirtschaftweise" bei Praxisgebühr verwaist?

Isoliert und verwaist steht der Sachverständigenrat der Bundesregierung (die "Wirtschaftsweisen") mit seiner Forderung da, die Praxisgebühren (PG) doch beizubehalten. Man muss allerdings fragen, warum die PG seit dem 1.1.2004 neun Jahre Bestand hatte und nicht schon früher abgeschafft wurde? Ein Zusatzbeitrag, der neben Verordnungsgebühren und Eigenbeteiligungen gezielt von Kranken insgesamt 18 Milliarden € abverlangte. Und von den Vertragsärzten/-innen 9 Jahre lang eingesammelt werden musste.

Der Nationale Normenkontrollrat schätzte im März 2012 die Kosten der PG-Verwaltung auf rund 300 Millionen Euro/Jahr. Dieser Bürokratieaufwand hat in den Vertragsarztpraxen insgesamt 2,7 Milliarden € verschlungen.

Jetzt, wo ein 24 Milliarden Euro Überschuss bei Gesundheitsfonds und GKV-Kassen angehäuft wurde, wäre es dringend geboten, zusätzlich den GKV-Beitragssatz i n s g e s a m t zu senken.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #93996
johann.gruber
am Freitag, 9. November 2012, 22:35

Kahlschlag bei der Praxisgebühr

Wenn ich Hausarzt wäre, hätte ich mir die Abschaffung der Praxisgebühr in den Hausarztpraxen gewünscht.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juli 2018
Berlin – Die Kritik am Ruf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und verschiedener Kassenärztlicher Vereinigungen (KVen) nach einer Notaufnahmegebühr hält an. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl
Weiter Kritik an Vorschlag für Notaufnahmegebühr
16. Juli 2018
Berlin – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den
Notaufnahme: Gassen spricht sich für Gebühr aus
11. Juli 2018
Hannover – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen erneut die Einführung einer Gebühr vorgeschlagen. „Ich kann
KV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor
25. Juni 2018
Hannover – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Niedersachsen und Bremen haben erneut eine Patientengebühr ins Gespräch gebracht, um überfüllte Notaufnahmen von Kliniken zu entlasten. Das stößt auf
Streit um Patientengebühr für Notaufnahme
27. Januar 2017
Berlin – Bei der Diskussion darum, wie sich die Inanspruchnahme der Strukturen im Gesundheitswesen sinnvoll steuern lässt, hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt eine
Studie: Einfluss der Praxisgebühr auf das Patientenverhalten
29. Januar 2013
München – Mehr Polypharmazie, also die Einnahme sehr vieler Medikamente, befürchtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) nach dem Wegfall der Praxisgebühr. Grund dafür sei, dass der Hausarzt seine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER