NewsVermischtesRhön-Klinikum senkt Gewinnziele
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rhön-Klinikum senkt Gewinnziele

Freitag, 9. November 2012

dpa

Bad Neustadt/Saale – Das Rhön-Klinikum hat seine Gewinnerwartung zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate nach unten korrigiert. Vor allem die verzögerte Restruk­turierung im Universitätsklinikum Gießen-Marburg sowie die Folgekosten des geschei­terten Übernahmeangebots von Fresenius belasteten die fränkische Krankenhauskette seit Jahresbeginn.

Wie der private Klinikbetreiber mitteilte sank das operative Ergebnis um 11,7 Prozent auf 215,3 Millionen Euro.  Der Überschuss schmolz um fast 42 Prozent auf 70,2 Millionen Euro ab. Dagegen stiegen die Erlöse Konzern dank gestiegener Patienten­zahlen und des Zukaufs der Dr. Horst Schmidt Kliniken um 8,4 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro.

Anzeige

„Steigende Patientenzahlen und Umsatzerlöse wurden auch dadurch erreicht, dass wir kontinuierlich bestrebt sind, unsere Prozesse und Strategien zu überprüfen und zu optimieren“, unterstrich Rhön-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pföhler. Das langfristige Ziel eines bundesweiten Versorgungsangebotes stehe unverändert im Fokus der Konzernbemühungen.

Zum Jahresende übergibt der langjährige Vorstandsvorsitzende sein Amt an Nachfolger Martin Siebert. Mit der entsprechenden Entscheidung des Aufsichtsrats seien nun die  personellen Weichenstellungen der vergangenen Wochen abgeschlossen, hieß es aus dem Konzern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #63971
rothhagenbrigitte
am Dienstag, 13. November 2012, 20:30

Ethik vs. Dividende

Private KH-Konzerne erwirtschaften Gewinne aus der Behandlung von Kranken, die in gesunden Zeiten Vorsorge in Form ihrer KK-Beiträge geleistet haben mit Hoffnung auf Maximalversorgung im Krankheitsfall. unethisch?, aber alle machen mit!
Avatar #658755
Quarxel
am Samstag, 10. November 2012, 12:04

Sehe ich auch so!

Jede Million, die von privaten Gesundheitskonzernen "erwirtschaftet" (das heißt aus den Mitarbeitern herausgepresst wird) rekrutiert sich zu 100% aus unserer aller Kassenbeiträgen! Niemand würde auf die Idee kommen und Feuerwehr, Polizei oder Militär zu privatisieren. Wieso denn bitteschön Krankenhäuser?
Avatar #89767
kosmo
am Samstag, 10. November 2012, 11:30

Verstaatlichen!

All die Klinikkonzerne (Rhön, Helios usw.) sollte man verstaatlichen... Der beste Argument dafür - die unhaltbare Situation im Universitätsklinikum Gießen-Marburg.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER