NewsMedizinTresiba: FDA-Berater fordern Auflagen für neues Langzeitinsulin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tresiba: FDA-Berater fordern Auflagen für neues Langzeitinsulin

Freitag, 9. November 2012

Rockville – Während das Ultra-Langzeitinsulin degludec in Japan bereits zugelassen ist und bei der Europäischen Arzneibehörde EMA eine positive Vorentscheidung gefallen ist, gibt es seitens der US-Arzneibehörde FDA Bedenken. Anlass ist eine erhöhte Rate von kardiovaskulären Ereignissen in den klinischen Studien.

Die FDA hatte die Bedenken vor einer Gutachtertagung am 8. November geäußert. Aus den zuvor im Internet veröffentlichten Tagungsunterlagen geht hervor, dass bereits bei Einreichen der Zulassung eine Meta-Analyse aus 16 Phase-III-Studie eine um 10 Prozent erhöhte Rate im Composite aus kardiovaskulären Todesfällen, Herzinfarkten, Schlaganfällen und instabiler Angina angezeigt hatte, allerdings mit einem weiten 95-Prozent-Konfidenzintervall, sprich einer hohen statistischen Unsicherheit.

In einem von der FDA eingeforderten Update der Daten wurde dann sogar eine um 30 Prozent erhöhte Rate gefunden. Auch hier war das 95-Prozent-Konfidenzintervall sehr weit. Ihre Enden markierten ein um 93 Prozent erhöhtes Risiko oder aber eine protektive Wirkung um 12 Prozent.

Anzeige

Diese Daten belegen kein kardiovaskuläres Risiko, sie haben die Gutachter aber beeindruckt. Ihr Votum fiel zwar mit 8 gegen 4 Stimmen für eine Zulassung von Tresiba (Insulin degludec) und Ryzodeg (Insulin degludec/Insulin aspart) aus. Die Gutachter sprachen sich aber auch dafür aus, dass dem Hersteller weitere Studien zur kardiovaskulären Sicherheit auferlegt werden. Die FDA ist nicht an das Votum der Gutachter gebunden, richtet sich allerdings in aller Regel daran. Es könnte deshalb zu Auflagen für die Zeit nach der Zulassung kommen.

Insulin degludec besitzt unter allen Kunstinsulinen die längste Wirkdauer. Der Hersteller gibt sie mit 42 Stunden an. Insulin glargin sollen den Blutzucker über 18 bis 26 Stunden und Insulin detemir um bis zu 24 Stunden senken. Ein möglicher Vorteil der längeren Wirkung ist ein vermindertes Risiko auf nächtliche Hypoglykämien. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
22. November 2017
Tampa – Eine tägliche Insulinpille hat in einer randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Menschen mit erhöhtem Risiko nicht verhindert. Das zeigen die Ergebnisse der „Type 1
Insulinpille kann Typ-1-Diabetes (erneut) nicht vorbeugen
31. Juli 2017
Hamburg – Insulin wirkt direkt auf das neuronale Belohnungssystem im menschlichen Gehirn und verändert die Bewertung von Essensreizen. Bei übergewichtigen Menschen mit Insulinresistenz arbeitet dieses
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER