NewsÄrzteschaftAmbulante spezialfachärztliche Versorgung: Umsetzung regional uneinheitlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung: Umsetzung regional uneinheitlich

Montag, 12. November 2012

München – Der Bundesverband spezialfachärztliche Versorgung hat nach einer Umfrage auf ein uneinheitliches Vorgehen der Bundesländer bei der Übergangsregelung für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) hingewiesen.

Bis zu Neufassung des Paragraphen 116b des Fünften Sozialgesetzbuches Anfang 2012 konnten Krankenhäuser unter bestimmten Voraussetzungen eine Genehmigung für ambulante Leistungen für schwere oder seltene Erkrankungen erhalten. Mit der Einführung der ASV müssen die Krankenhäuser neue Anträge stellen. Die genaue Umsetzung ist durch das jeweilig zuständige Landesministerium zu regeln – das Gesetz lässt hier einen zeitlichen Spielraum von bis zu zwei Jahren.

Der Verband hatte in den vergangenen Monaten alle Landesgesundheitsministerien nach der Umsetzung der ASV befragt. Die meisten Ministerien gaben an, dass dazu noch keine konkreten Planungen bestünden. Man werde sich damit erst nach Inkrafttreten einer entsprechenden Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses befassen.

Anzeige

Brandenburg hingegen antwortete, die Übergangsfrist nicht einschränken zu wollen, so dass Krankenhäuser weitere zwei Jahre auf Basis der Genehmigung nach der alten Rechtslage arbeiten können. Das andere Extrem bildet laut der Umfrage Sachsen-Anhalt, dessen Ministerium beabsichtige, die wenigen bestehenden Genehmigungen ohne Übergangsphase zu entziehen.

„In der Übergangsphase kann dies zu sehr unterschiedlichen Wettbewerbsvoraus­setzungen für Krankenhäuser und Vertragsärzte in der ASV führen“, sagte der Verbands­vorsitzende Axel Munte. Er wies darauf hin, dass Krankenhausgenehmigungen nach altem Recht voraussichtlich umfangreicher seien als die neuen ASV-Geneh­migungen. „Eine bessere Abstimmung der Länder ist daher dringend nötig. Nur dann kann es einen fairen, an den Patienteninteressen ausgerichteten Wettbewerb […] geben“, sagte der Verbandsvize Wolfgang Abenhardt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat die Leistungen der Praxen bei der Bewältigung der Pandemie betont. Bislang seien mehr als 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern
KV Bayerns betont Bedeutung der Praxen in der Pandemie
20. November 2020
Berlin – Krankenhäuser, die zukünftig als ein neurovaskuläres Zentrum oder Lungenzentrum finanzielle Zuschläge erhalten wollen, müssen dafür Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Zuschläge für neurovaskuläre Zentren sowie bei Zentren für Lungenerkrankungen
20. November 2020
München – Rund 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern werden ambulant versorgt. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hervor. Bayerns Gesundheits- und
Pandemiebewältigung ohne ambulante Ärzte unmöglich
20. November 2020
Berlin – Der Trend zu Medizinischen Versorgungszentren hält (MVZ) hält weiter an. Das zeigen aktuelle Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Demnach wuchs die Zahl der MVZ im vergangenen
Zahl der Medizinischen Versorgungszentren wächst weiter
17. November 2020
Karlsruhe – Die Suche nach medizinischem Personal wird für Hausärzte zunehmend zum Problem. „In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagte Manfred King,
Bei Hausärzten wird das Personal knapp
11. November 2020
Berlin – Patienten haben seit Beginn der Coronapandemie im März weniger vertragsärztliche und vertragspsychotherapeutische Leitungen in Anspruch genommen als im Vorjahr. Das zeigt ein Trendreport des
Zahl der ambulanten Behandlungsfälle zeitweise zurückgegangen
26. Oktober 2020
Berlin – Patienten mit Tumoren des Nervensystems werden trotz der Coronapandemie angemessen versorgt. Das berichtet die Kommission Neuroonkologie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER