NewsPolitikAlternativer Gesetzentwurf: Beschneidung erst ab 14 Jahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Alternativer Gesetzentwurf: Beschneidung erst ab 14 Jahren

Montag, 12. November 2012

Berlin – Nach einem weiteren fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf sollen Beschnei­dungen Minderjähriger aus nicht medizinischen Gründen erst ab 14 Jahren zulässig sein. Bei der Vorlage sollen die „Kinderrechte im Mittelpunkt“ stehen, erklärten die Initiatoren heute in Berlin. Federführend sind die Kinderbeauftragte der SPD, Marlene Rupprecht, und die kinderpolitischen Sprecherinnen der Linksfraktion, Diana Golze, und der Grünenfraktion, Katja Dörner. Die Rechte der Kinder dürften weder aus religiösen noch sonstigen Erwägungen zur Disposition gestellt werden.

Laut Entwurf muss das Kind „einsichts- und urteilsfähig“ sein und dem Eingriff zustimmen. Zudem muss die Beschneidung mit Schmerzmitteln und „nach den Regeln der ärztlichen Kunst von einer Ärztin oder einem Arzt mit der Befähigung zum Facharzt für Kinderchirurgie/Urologie erfolgen“. Wie der Regierungsentwurf soll die Regelung im Rahmen der elterlichen Sorge erfolgen.

Anzeige

„Die Beschneidung ist ein schmerzvoller und mit Risiken behafteter chirurgischer Eingriff“, heißt es zur Begründung. „Die irreversible Entfernung des hochsensiblen, erogenen und funktional wichtigen Körperteils hat dauerhafte physische, psychische und sexuelle Auswirkungen“.

Der Bundestag will sich am 22. November in Erster Lesung mit der Regelung der Beschneidung befassen. Am 26. November soll eine Expertenanhörung stattfinden. Der Gesetzgeber will damit Betroffenen Rechtssicherheit geben, nachdem das Landgericht Köln im Mai die religiöse Beschneidung eines minderjährigen Jungen als rechtswidrige Körperverletzung gewertet hatte.

<b>Auf Messers Schneide –</b> Umfrage in Berlin Start

Video

Auf Messers Schneide – Umfrage in Berlin

Der Regierungsentwurf sieht vor, dass die Eltern bei Einhaltung bestimmter Anforderungen in eine nichtmedizinisch indizierte Beschneidung ihres minderjährigen Sohnes einwilligen können. Die Beschneidung soll fachgerecht und ohne „unnötige Schmerzen“ geschehen. Zudem soll eine „im Einzelfall gebotene und wirkungsvolle Schmerzbehandlung“ sichergestellt sein. Rupprecht hatte den Gesetzentwurf scharf kritisiert und beklagt, Kinder würden „zu Objekten der elterlichen Sorge gemacht“. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #107356
w.strecker
am Dienstag, 13. November 2012, 13:22

Gute Lösung

Der obige alternative Gesetzenwurf ist sehr zu begrüssen,da er die unverzichtbaren Rechte der Kinder nicht beugt sondern respektiert,wenn auch der freie Wille der Kinder
und die korrekte ärztliche Durchführung sichergestellt sind.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER