NewsPolitikPsychiatrie-Entgelt­gesetz: Protest gegen neues Abrechnungs­system
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiatrie-Entgelt­gesetz: Protest gegen neues Abrechnungs­system

Montag, 12. November 2012

dpa

Berlin – Das Aktionsbündnis „Zeit für psychische Gesundheit“ hat am Montag im Rahmen einer Protestaktion mehr als 32.000 Unterschriften gegen die Einführung eines neues Abrechnungssystems für psychiatrische Kliniken dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) übergeben. Die Mitglieder des Aktionsbündnisses, das sich aus psychiatrischen Fachgesellschaften und Verbänden sowie aus Patientenorganisationen zusammensetzt, lehnen den bisher vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) vorgelegten Katalog der pauschalierenden Entgelte in der Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) ab.

Sie werfen dem InEK vor, nicht wie gefordert ein tagespauschaliertes Entgeltsystem entwickelt zu haben, sondern sich zu sehr am DRG-System der somatischen Kliniken zu orientieren. Das Aktionsbündnis fordert deshalb ein zweijähriges Moratorium für die Einführung eines neuen Abrechnungssystems, um ein geeigneteres zu entwickeln. Die Zahl der Unterschriften, die in nur 48 Stunden bei Betroffenen, Angehörigen und Klinikpersonal gesammelt worden seien, zeige, dass es hier nicht um Einzelmeinungen gehe, betonte Peter Falkai, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), in Berlin. „Das ist eine flächendeckende Ablehnung.“

Anzeige

Neues Entgeltsystem in der Psychiatrie: Frühzeitiger Umstieg soll sich lohnen

2013 sollte das neue Entgeltsystem für psychiatrische Einrichtungen eingeführt werden. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat nun in einem Referentenentwurf einen neuen Zeitplan vorgestellt, der längere Übergangsfristen vorsieht.

Der PEPP-Katalog sollte ursprünglich am 1. Januar 2013 mit dem Psychiatrie-Entgeltgesetz (PsychEntG) eingeführt werden. In den ersten vier Jahren hätte das neue System jedoch noch keinen Einfluss auf die Budgetverhandlungen zwischen Krankenhäusern und Kassen. Erst ab 2017 würde die Vergütung stufenweise an den PEPP-Katalog angepasst. Schon im Oktober hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft den Katalog abgelehnt. Damit er in Kraft treten kann, müssen DKG und GKV-Spitzenverband Bund zustimmen, so dass ein Inkrafttreten des PsychEntG zum 1. Januar derzeit infrage gestellt ist. Das BMG berät nun, ob es mit einer Ersatzvornahme den PEPP-Katalog gegen die Zustimmung der DKG zum Jahresbeginn einführt.

Im PEPP-Katalog sind diagnosespezifische Tagespauschalen für die Behandlung von Patienten in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen vorgesehen, die je nach Schweregrad der Erkrankung noch variieren können. Allerdings sinkt die Tagespauschale, wenn bestimmte krankheitsspezifische Liegezeiten überschritten werden.

Streitpunkt Degression
Vor allem gegen diese Degression der Vergütung richtet sich die Kritik des Aktionsbündnis: „Bei Depressionen zeigen beispielsweise die Daten des InEK, das nach 18 Tagen die Kosten für die Klinik dramatisch absinken“, erklärte Falkai. Dabei sei es Konsens, auch in der internationalen Literatur, dass eine Depression mindestens 30 Tage Behandlung benötige. Er betonte, dass es keine Evidenz für ein Abnehmen der Kosten, wie es das InEK beschreibt, gebe: „Wir haben danach in unseren Kliniken gesucht, aber keine gefunden.“

„Eine solche Degression entspricht nicht der Versorgungsrealität“, stellte auch Karl H. Beine, Sprecher des Arbeitskreises der Chefärztinnen und Chefärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern in Deutschland, klar. Allerdings seien die vom InEK verwendeten Daten und Berechnung zu intransparent, um deren Schlussfolgerungen nachzuvollziehen.

Er kritisiert darüber hinaus, dass das InEK sich nicht an den gesetzlichen Auftrag gehalten habe. „Das PEPP ist auf die Vergütungen von Einzelbehandlungen ausgerichtet und nicht auf eine personenbezogene sektorübergreifende Behandlung, wie sie psychisch Kranke benötigen.“

Auch Falkai sprach sich gegen die diagnosebezogene Vergütungssystematik des InEK aus: „Die Kosten, die in einer psychiatrischen Klinik entstehen, können nicht einzelnen Diagnosen zugeordnet werden“, erklärte er. Vielmehr hingen sie vom Schweregrad der Erkrankung ab. „Patienten, die schwer krank sind, beispielsweise wegen einer Depression oder Sucht, verursachen nicht wesentlich unterschiedliche Kosten.“

Besonders gravierend würde sich der PEPP-Katalog auf die Versorgung von Kindern und Jugendlichen auswirken, warnte Renate Schepker, 2. Vorsitzende der Bundes­arbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. „In strukturschwachen Regionen, in denen es noch nicht genug Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten gibt, kann ein Krankenhaus diese nicht einfach entlassen, da keine ambulante Anschlussbehandlung stattfinden kann.“ Aufgrund der Degression sei eine Klinik jedoch dazu gezwungen.

Der PEPP-Katalog sei zwar als lernendes System konzipiert, „allerdings lernt es das Falsche“, so Schepker. Deshalb müsse es ein Moratorium geben, bevor er eingeführt würde. Thomas Pollmächter, Vorsitzender der Bundesdirektorenkonferenz, warnte, dass mit einer Einführung des Systems, Eckpunkte wie der Diagnosebezug und die Degression schon festgeschrieben würden. „Auch wenn der PEPP-Katalog noch nicht budgetrelevant ist, wird sich die Versorgungslandschaft schon entsprechend verändern.“ Sinnvolle Alternativen, wie eine Vergütung nach Tagespauschalen, könne man dann nicht mehr erproben. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103574
mkohlhaas
am Donnerstag, 3. Januar 2013, 18:26

Ohne Worte

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/kontrovers/121114-kontrovers-psychiatrie-100.html

http://www.transparenter-dialog.de/vita_dg (bis nach ganz unten scrollen)

http://www.dgbs.de/foerdermitglieder.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78522323.html
Avatar #103574
mkohlhaas
am Mittwoch, 14. November 2012, 21:30

Heilbehandlung

Vielleicht kann sich ja mal jemand aus der "Fachgesellschaft äußern, was an den u.g. Fällen Heilbehandlung sein soll ?????

Johannes Georg Bischoff
Avatar #103574
mkohlhaas
am Mittwoch, 14. November 2012, 08:16

Dafür bekommt die Psychiatrie 250 Euro pro Tag

http://psychiatrienogo.wordpress.com/2012/11/03/01/
http://psychiatrienogo.wordpress.com/2012/08/29/712/
http://www.freie-radios.net/50422
http://www.youtube.com/watch?v=dzbtXUUTydE

Wenn der Patient sich weigert die Nervengifte einzunehmen
Siehe:
http://psychiatrienogo.wordpress.com/2012/04/11/wunderheilung-in-der-stiftung-tannenhof-remscheid/

Aber es betrifft mittlerweile nicht nur Psychiatrie-Erfahrene sondern auch alte Menschen in Altersheimen
wie man hier

http://zoom.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/befc0476-9f54-36cb-bcb9-43012ec8ac62/20052355

nachlesen kann.
Avatar #103574
mkohlhaas
am Dienstag, 13. November 2012, 11:32

Die kriegen noch viel zu viel

Die DGPPN muss sich fragen lassen was die Psychiatrien den mit 250 Euro pro Patient und Tag machen.
Als ich das letzte mal eine Psychiatrie besucht habe
- lag ein Patient auf dem Boden
- vier Patienten liefen im Kreis mit einer Akathasie
- ein Patient saß vor sich hinwippend abgefüllt bis oberkante auf einem Stuhl
Um ihn kümmerte sich eine Patienten.
- das komplette Personal saß in der Kaffeküche.
Am Nächsten Tag die Situation ähnlich.

Der DGPPN geht es nur um den Erhalt der Honigtöpfe.
Sie fordert sie die Wiedereinführung der Zwansbehandlung mit Nervengiften mit grausamen Nebenwirkungen (Neuroleptika) von Patienten, die dieses Kaffeesatzlesesystem durchschaut haben und denen man dann "krankheitsbedingte fehlender Krankheitseinsicht" andichtet, mit irgendwelchen fingerten, auf den zweiten Blick auch untauglichen Fallbeispielen und will das auch noch als Intensivbehandlung abrechnen.
Jeder Euro der in die Psychiatrie fließt fördert Menschenrechtsverletzungen!
Keine Krankenkassenbeiträge für Misshandlungen !
Die Betroffenverbände machen Krisenbegleitung mit ehrenamtlichen Mitarbeitern, die Ihre Freizeit und ihr privates Geld dafür opfern und in der psychiatrie werden die Krankenkassenbeiträge dazu verschwendet die Menschen unter Drogen zu setzen. Wirklich geholfen wird ihnen oft nicht.


Siehe auch:

http://psychiatrienogo.wordpress.com/2012/11/12/1-4/

Johannes Georg Bischoff
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung (StaeB) für schwer psychisch kranke Patienten, eine Krankenhausbehandlung im häuslichen Umfeld, wird nur zögerlich umgesetzt. Das ist ein
Psychiatrische Kliniken haben wenig Interesse an stationsäquivalenter Behandlung
29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
Psychiatrische Patienten können von Apps profitieren
27. November 2019
München – Bayern wird die psychiatrische und psychosomatische stationäre medizinische Versorgung ausbauen. Entsprechende Beschlüsse des bayerischen Krankenhausplanungsausschusses hat die
Bayern richtet spezifische Transitionsstationen in der Psychiatrie ein
27. November 2019
Berlin – Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, selbst zu entscheiden, was für ihn das Beste ist und welche Hilfe er im Falle einer psychischen Erkrankung annimmt. Darauf wies Thomas Pollmächer,
Psychiater weisen auf Selbstbestimmung als Menschenrecht hin
21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
12. November 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt will die psychiatrische Versorgung verbessern. In das entsprechende Psychisch-Kranken-Gesetz des Landes sind dafür laut dem Sozialministerium in Magdeburg
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER