NewsMedizinGene erklären (teilweise) Lungenkrebs bei Nichtrauchern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene erklären (teilweise) Lungenkrebs bei Nichtrauchern

Montag, 12. November 2012

Bethesda – Ein internationales Forscherteam hat neue Genvarianten entdeckt, die bei Frauen asiatischer Herkunft, die niemals geraucht haben, das Risiko auf ein Bronchialkarzinom erhöhen. Die Publikation in Nature Genetics (2012; doi: 10.1038/ng.2456) weist auf Unterschiede zum Tabakrauch-induzierten Lungenkrebs hin.

Rauchen ist die wichtigste Ursache für das Bronchialkarzinom, doch bis zu einem Viertel aller Lungenkrebspatienten hat niemals geraucht. Für sich genommen ist das Bronchialkarzinom bei Nichtrauchern die siebthäufigste tödliche Krebserkrankung. Besonders häufig ist der Krebs bei Asiatinnen, die deshalb Gegenstand einer großen genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) waren. Qing Lan vom US-National Institute of Health in Bethesda im US-Staat Maryland und Mitarbeiter verglichen darin die Gendaten von 6.600 Nichtraucherinnen, die an Lungenkrebs erkrankt waren, mit 7.500 gesunden Kontrollen.

Anzeige

Das Consortium entdeckte Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) an drei Stellen: zwei auf dem Chromosom 6 und eine auf dem Chromosom 10. Interessanterweise bestand keine Assoziation mit einem SNP auf dem Chromosom 15, das in früheren Unter­suchungen mit Lungenkrebs bei Rauchern in Verbindung gebracht wurde. Tabakrauch ist dort zwar der hauptsächliche Auslöser. Genvarianten könnten aber erklären, warum einige Raucher erkranken, andere hingegen nicht.

Die Ergebnisse bestätigen erneut, dass sich die Pathogenese des Bronchialkarzinoms bei Rauchern und Nichtrauchern unterscheidet. In früheren Studien war herausge­kommen, dass zielgerichtete Medikamente wie die Tyrosinkinaseinhibitoren Gefitinib und Erlotinib bei Nichtrauchern eine bessere Wirkung erzielen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2019
Atlanta – Der Tyrosinkinase-Inhibitor der dritten Generation Osimertinib, der auch bei Resistenzen gegen frühere Tyrosinkinase-Inhibitoren wirksam bleibt, hat in einer randomisierten Studie die
Osimertinib verlängert Leben bei fortgeschrittenem Lungenkrebs
6. November 2019
Köln – Für chirurgische Eingriffe zur Behandlung des Lungenkrebses gilt für Krankenhäuser in Deutschland aktuell keine verbindlich festgelegte Mindestmenge. Dabei wirkt sich die häufigere Durchführung
Lungenkrebs-Operationen: Bessere Überlebenschancen bei höheren Fallzahlen
23. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem Wirkstoff Pembrolizumab positive Effekte für eine Teilpopulation von Patienten mit nichtkleinzelligem
Nichtkleinzelliger Lungenkrebs: Teilpopulation kann von Pembrolizumab profitieren
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
8. Juli 2019
Berlin – In Deutschland sterben jedes Jahr Menschen an Lungenkrebs, weil sie nicht die umfassende molekulare Diagnostik erhalten, die eine zielgerichtete Therapie ermöglichen würde. Die präzise
Besseres Überleben bei Lungenkrebs durch zentrale molekulare Diagnostik
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER