NewsMedizinAlkohol: Gen auf dem X-Chromosom macht Pankreatitis chronisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkohol: Gen auf dem X-Chromosom macht Pankreatitis chronisch

Montag, 12. November 2012

dpa

Pittsburgh – US-Forscher haben herausgefunden, warum ein hoher Alkoholkonsum bei Männern deutlich häufiger als bei Frauen zu einer chronischen Pankreatitis führt. Der Grund könnte einer Studie in Nature Genetics (2012; doi: 10.1038/ng.2466) zufolge eine häufige Genvariante auf dem X-Chromosom sein.

Ein Alkoholabusus ist der wichtigste Risikofaktor für eine chronische Pankreatitis, doch nur etwa 3 Prozent aller Alkoholkranken erkranken daran. Die Entdeckung, dass einige seltene Gene das Pankreatitisrisiko erhöhen, veranlasste eine systematische Suche nach Genvarianten bei Alkoholkranken.

Anzeige

David Whitcomb von der Universität Pittsburgh und Mitarbeiter führten bei Teilnehmern der North American Pancreatitis Study eine genomweite Assoziationsstudie durch. Dabei entdeckten sie zwei Genvarianten. Dies war einmal eine bereits bekannte Variante im PRSS1/2-Gen. Sie führt vermutlich zu einer gesteigerten Bildung von Trypsinogens im Pankreas. Dies würde die Neigung zur „Selbstverdauung“ des Organs bei der chro­nischen Pankreatitis erklären.

Wichtiger und entscheidend für die Häufung der Erkrankung bei Männern scheinen zwei Genvarianten in der Nähe des CLDN2-Gens zu sein. Das Gen kodiert das Protein Claudin. Es ist Bestandteil der Tight Junctions, die benachbarte Epithelien miteinander verbinden. Störungen könnten hier den Zellverband im Pankreas lockern und den Enzymen den Eintritt ins Interstitium erleichtern. Das CLDN2-Gen befindet sich auf dem X-Chromosom. Es ist deshalb bei Männern nur einfach vorhanden.

Laut Whitcomb sind 26 Prozent der männlichen US-Amerikaner europäischer Herkunft Träger einer Genvariante. Bei männlichen Alkoholikern betrage die Prävalenz sogar 50 Prozent. Die Genvariante selbst sei nicht für die Pankreatitis verantwortlich, schreibt Whitcomb.

Sie steigere aber das Risiko, dass es nach einer Organschädigung durch Gallensteine oder ein Abdominaltrauma zu einer chronischen Entzündung komme – vor allem wenn die Patienten einen Alkoholabusus betreiben. Frauen sind weniger gefährdet, da sie zwei Kopien des CLDN2-Gens haben und die Chance, homozygot auf dieses Merkmal zu sein, mit 7 Prozent sehr gering ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
„Monat ohne Alkohol“ in Frankreich geplant
27. November 2019
London – Das Narkotikum Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Wirkung als Partydroge beliebt ist und in den USA in „Ketamin Clinics“ zur Behandlung von refraktären Depressionen eingesetzt wird,
Einzelne Ketamin-Infusion senkt problematischen Alkoholkonsum
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
Nahrungsergänzungsmittel darf nicht mit „Kater“-Heilung beworben werden
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER