NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe wehrt sich gegen Bürokratie in den Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe wehrt sich gegen Bürokratie in den Praxen

Dienstag, 13. November 2012

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat zwei Resolu­tionen gegen die zunehmende Bürokratie bei der Versorgung von gesetzlich Versicherten beschlossen. „Wir fordern mehr Zeit für unsere Patienten und weniger für die Bürokratie“, erklären die Delegierten der KV-Vertreterversammlung.

Die Entscheidungsträger in der gesetzlichen Krankenversicherung sollten jede geplante Maßnahme vorab auf ihre Belastungen für Versicherte, Kassenärzte, Psychotherapeuten und Krankenkassen prüfen. Maßnahmen, die einen hohen und unangemessenen Ver­wal­tung­saufwand nach sich ziehen würden, seien von vornherein auszuschließen.

Anzeige

Die Delegierten fordern den Vorstand der KV außerdem auf, sich auf Ebene der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Politik sowie den Krankenkassen für den Abbau bereits bestehender bürokratischer Hemmnisse einzusetzen.

Die Vertreterversammlung formuliert in den Resolutionen außerdem große Bedenken gegen die derzeit vorliegende Fassung des Patientenrechtegesetzes. Eine Überreglementierung könne das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt oder Psychotherapeut und dem Patienten nachhaltig stören, so die Befürchtung der Delegierten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #111295
Dark-Prinzess
am Freitag, 23. November 2012, 23:20

Zwang gegenüber Versicherten

Schon massivst eingetreten!
Meine K-kasse hat mein hohes:Recht meiner Gesundheit auf das allerübelste ruiniert!Ich bin seit wenigen Tagen,zu Stein erstarrt:was mir selbst,über die mir
langjährig bekannte Vorstandsebene,ich in 2 bis 3 Minuten erfahren mußte!ABARTIGST.....,OH OH!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER