NewsÄrzteschaftSmartphone-App unterstützt Patienten mit bipolarer Störung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Smartphone-App unterstützt Patienten mit bipolarer Störung

Dienstag, 13. November 2012

Bielefeld – Eine Smartphone-App für Patienten mit bipolaren Störungen haben Wissen­schaftler des von der Europäischen Union geförderten Projekts „Monarca“ entwickelt. Monarca steht für „Monitoring, Treatment and Prediction of Bipolar Disorder Episodes“, also „Überwachung, Behandlung und Vorhersage von Phasen bipolarer Störung“.

Sensoren am Smartphone sollen dabei die Stimmungsveränderungen von Patienten mit bipolarer Störung erfassen und die Daten den behandelnden Ärzten übermitteln.

Herzstück von Monarca ist ein Smartphone, dessen Sensoren objektive Verhaltens­parameter erfassen, zum Beispiel übermäßige Bewegungen oder ungewöhnliche viele und lange Telefonate, die eventuell auf eine manische Phase hindeuten. Zusätzlich werden kontinuierlich physiologische Messwerte aufgezeichnet.

Anzeige

Diese Daten werden in einer webbasierten Schnittstelle zusammengeführt und visualisiert, so dass der behandelnde Arzt und das medizinische Personal jederzeit Zugriff auf die Daten haben und eingreifen können, wenn sich die Symptome des Patienten verschlechtern.

Nach Angaben der Projektpartner haben klinische Studien zur Evaluierung und Erprobung des Systems an den Tiroler Landeskrankenanstalten in Innsbruck und dem Rigshospitalet in Kopenhagen begonnen.

Der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld stellt die App ab morgen auf der Messe Medica in Düsseldorf vor. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER