NewsPolitikArzneimittelausgaben können 2013 um drei Prozent steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelausgaben können 2013 um drei Prozent steigen

Dienstag, 13. November 2012

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich auf die Rahmenvorgabe für die Arzneimittelausgaben des kommenden Jahres geeinigt. Vorgesehen sind danach Ausgabensteigerungen von drei Prozent. Diese setzen sich aus erwarteten Mehrausgaben für innovative Arzneimittel in Höhe von 2,9 Prozent sowie Ausgabensteigerungen infolge der Verlagerung von Arzneimittel­therapien vom stationären in den ambulanten Bereich in Höhe von 0,4 Prozent zusammen. Zudem haben die Vertragspartner die Preisentwicklung bei den Arzneimitteln – ohne Rabattverträge – mit minus 0,1 Prozent sowie neue Richtlinien des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses mit minus 0,2 Prozent angesetzt.

Anzeige

Auf der Grundlage dieser Rahmenvorgabe treffen die Landesverbände der Kranken­kassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) die Arzneimittelvereinbarungen für 2013. Sie dürfen von den Vorgaben nur abweichen, soweit dies durch die regionalen Versorgungsbedingungen begründet ist. Sie legen darüber hinaus die Zahl und Altersstruktur der Versicherten, indikationsbezogene Zielvereinbarungen und die Zielvereinbarung bei den Wirtschaftlichkeitsreserven fest.

Steigerungsrate auf 2,7 Prozent angepasst
Im Vorjahr hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband auf eine Steigerung von 2,4 Prozent geeinigt. Damals waren sie von einer Preisentwicklung von minus 0,7 Prozent und einer Preissteigerung durch innovative Arzneimittel von 3,5 Prozent ausgegangen. Die Steigerungsrate wurde nun auf 2,7 Prozent angepasst.

Die Leitsubstanzen blieben im Vergleich zum Vorjahr gleich. Nur bei den HMG-CoA-Reduktasehemmern zur Cholesterinsenkung wurde neben Simvastatin auch Pravastatin aufgenommen. Der Zielwert für die Verordnung dieser Arzneimittel liegt für das Jahr 2013 bei 93 Prozent. Die meisten KVen haben diesen Wert erreicht. Am niedrigsten liegt er in Thüringen (89,7 Prozent), am höchsten in Bremen (97 Prozent).

Bei sämtlichen KVen ist der Zielwert für die ACE-Hemmer Enalapril, Lisinopril und Ramipril in Höhe von 95 Prozent überschritten. Der Zielwert für die nicht-steroidalen Antirheumatika Diclofenac und Ibuprofen in Höhe von 87 Prozent ist hingegen nur in den KV-Bezirken Saarland, Schleswig-Holstein und Bremen erreicht. In Brandenburg (75,4 Prozent), Thüringen (75,3 Prozent), Sachsen-Anhalt (75,1 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (70,1 Prozent) liegt er deutlich darunter. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich der AOK-Bundesverband für eine Reform der Preisbildung gemäß
AMNOG-Verfahren: AOK für Abschaffung der freien Preisbildung
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
24. September 2020
Heidelberg/Berlin – Die Arzneimittelausgaben sind im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen. Grund dafür sind insbesondere neu auf den Markt gekommene, patentgeschützte
Preise für Onkologika um 14 Prozent gestiegen
17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
16. September 2020
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat sich dafür ausgesprochen, angesichts der hohen Kosten zur Bewältigung der Coronakrise bei anderen Ausgaben zu sparen. Außerdem solle die Rente mit 63
FDP-Bundestagsfraktion will Ausgabenstopp im Etat für Nicht-Coronamittel
28. Juli 2020
Frankfurt am Main – Im vergangenen Jahr hat die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) 49,1 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Davon musste die GKV 73 Prozent (35,9 Milliarden Euro)
GKV-Arzneimittelausgaben trotz Einsparungen weiter gestiegen
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER