NewsMedizinDNA-Analyse klärt MRSA-Ausbruch auf Neugeborenenstation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

DNA-Analyse klärt MRSA-Ausbruch auf Neugeborenenstation

Mittwoch, 14. November 2012

© Hahne

Cambridge – Die DNA-Sequenzierung von Krankheitserregern kann die Aufklärung von Epidemien erleichtern. An einer neonatologischen Intensivstation in England gelang es den Infektiologen erst durch die Erbgutanalyse eine Verbindung zwischen mehreren MRSA-Erkrankungen herzustellen, was mittels bakteriologischem MRSA-Nachweis und Antibiogramm nicht gelungen war. Wie das Team in Lancet Infectious Disease (2012: doi: 10.1016/S1473-3099(12)70268-2) schreibt, konnte an Ende ein Mitarbeiter der Station als Auslöser ermittelt werden.

Drei gleichzeitige MRSA-Infektionen hatten 2011 die vorübergehende Schließung einer spezialisierten neonatologischen Station („special care baby unit“) am Rosie Hospital in Cambridge veranlasst. Da die Antibiogramme zweier Erreger identisch waren und der dritte eine hohe Ähnlichkeit zeigte, vermuteten die Infektiologen zurecht eine Epidemie.

Anzeige

Was sie aber aufgrund der konventionellen Tests nicht sicher wussten: In den Monaten zuvor waren 12 weitere Neugeborene mit dem identischen Erreger infiziert worden. Es gab hier zwar eine große Ähnlichkeit mit dem Antibiogramm. Die Mediziner hatten jedoch keinen Verdacht geschöpft, weil zwischenzeitig in zwei Intervallen keine MRSA auf Station nachgewiesen wurden. Die Klinik screent alle Aufnahmen und führt danach wöchentliche Kontrollen durch.

Das Team um Julian Parkhill vom Wellcome Trust Sanger Institute aus der Nähe von Cambridge konnte durch die Sequenzierung zweifelsfrei nachweisen, dass die Erreger identisch waren. Dies ließ bereits vermuten, dass sich unter den Mitarbeitern der Station ein unerkannter MRSA-Träger befindet. Dieser Verdacht erhärtete sich, als während der laufenden Untersuchung erneut eine MRSA-Erkrankung auf Station auftrat, obwohl diese zuvor einer gründlichen Reinigung unterzogen worden war.

Parkhill wies bei dem Säugling den identischen Erreger wie bei den früheren Erkrankungen nach. Die Infektiologen weiteten daraufhin die Untersuchung auf 154 Angestellte der Station aus. Schließlich fanden sie eine Person, die ohne es zu wissen und ohne erkrankt zu sein, MRSA-Träger war. Die Person wurde von der Station abgezogen und wie Parkhill schreibt erfolgreich mit Antibiotika dekolonisiert.

Bei einer regelmäßigen MRSA-Sequenzierung wäre die Epidemie um Monate früher entdeckt worden, glaubt Parkhill. Der Klinik wären dann Kosten von mehr als 10.000 Pfund erspart geblieben, die Parkhill den Kosten der DNA-Sequenzierung von derzeit 95 Pfund pro Sequenzierung gegenüberstellt. Für ein generelles Screening sind die Tests allerdings derzeit noch zu teuer. Die Preise für die DNA-Sequenzierung von Bakterien sind in den letzten Jahren jedoch gefallen. Experten halten es für möglich, dass die Tests eines Tages für ein Pfund oder weniger angeboten werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
Antenatales Dexamethason senkt Sterberisiko von Frühgeburten auch in ärmeren Ländern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER