NewsHochschulenForschungsstipendien für Assistenzärzte an der Universität des Saarlandes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsstipendien für Assistenzärzte an der Universität des Saarlandes

Mittwoch, 14. November 2012

Homburg – Die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes hat Forschungs­stipendien für vier Nachwuchswissenschaftler vergeben. Sie sollen die Doppelbelastung von Klinik und Labor reduzieren und es den Forschern ermöglichen, anspruchsvolle Projekte zu initiieren. „Die Praxis zeigt, dass die jungen Kollegen oft erst gegen Ende des klinischen Arbeitstages zur eigentlichen Forschung kommen und damit nicht immer die notwendige Zeit haben, um anspruchsvolle wissenschaftliche Projekte anzustoßen und durchzuführen“, erläuterten Michael Menger und Mathias Herrmann, Dekan und Prodekan der Medizinischen Fakultät.

Die Stipendien gehen an junge Mediziner aus klinischen Institutionen und eröffnen ihnen die Möglichkeit, bereits während ihrer Facharztausbildung die rein klinisch-ärztliche Tätigkeit im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg vollständig zu unterbrechen, um ausschließlich ihrer wissenschaftlichen Arbeit nachzugehen.

Die Palette der Forschungsthemen reicht von der Therapie des Urothelkarzinoms über die Auswirkungen von Vireninfektionen auf Zellen, die die Immunantwort des Körpers regulieren, bis zur Verbesserung der Medikamenteneinnahme bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Ein weiteres Forschungsprojekt widmet sich der Bedeutung von regulatorischen Zellen im kardiogenen Schock.

Anzeige

Die Vergabekriterien waren neben der Qualität des geplanten wissenschaftlichen Forschungsprojektes eigene Vorarbeiten und das Alter der Antragsteller – sie sollten nicht älter als 36 sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114467
regionnord
am Donnerstag, 15. November 2012, 19:03

Forschung kann nicht genug unterstuetzt werden

In Daenmark gibt es schon lange die moeglichkeit nach Abschluss des Medizinstudiums einen Ph.D. zusammen mit dem klinischen Alltag zu bewaeltigen. Der Aufbau ist unterschiedlich und wird zwischen Doctorvater, der Universitet und dem Jungen Arzt abgesprochen, z.b. kann es halbzeit sein, sprich 2-3 klinische Tage pro woche und 2-3 Forschungstage, aber auch 1 Jahr Forschung - Klinik - Forschung - Klinik usw. ist moeglich.
Ich habe selbst ein Stipendium bekommen um nach Canada zu gehen um neue methoden zur stamcellbehandlung fuer osteoarthritis zu erforschen. In Nordamerika wird Forschung sehr viel mehr unterstuetzt, wenn auch nicht immer mit dem Ziel dem Patienten gutes zu tun. Deutschland hat Ihre staerke im oeffentlichen Gesundheitssystem welches Forschung staerker unterstuetzen sollte, gerade fuer junge Aerzte in der Facharztausbildung.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
4. Februar 2019
Brüssel – 2017 war für das europäische Austauschprogramm „Erasmus+“ ein Rekordjahr. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des Programms hervor. Danach waren Frankreich, Deutschland und Spanien die drei
Immer mehr junge Europäer studieren und lernen mit Austauschprogramm im Ausland
13. Dezember 2018
Saarbrücken – Medizinstudierende erhalten künftig für einen einmonatigen Famulaturabschnitt in einer haus- oder fachärztlichen Praxis im Saarland einen Zuschuss von 500 Euro. Sie können diese
KV Saarland intensiviert Nachwuchsarbeit
22. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer Studien in Deutschland ist nicht ausgeschöpft, lautet das Fazit des Wissenschaftsrates, die der Generalsekretär Thomas May heute in Berlin auf der Herbstsitzung
Wissenschaftsrat empfiehlt, Förderlücke bei klinischen Studien mit bis zu 100 Millionen Euro zu schließen
5. Oktober 2018
München – Seit Anfang Oktober fördert das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordbayern ein neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte. Insgesamt investiert das Ministerium in das Projekt
Bayern investiert in neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte
28. September 2018
Bonn – In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind gestern die Entscheidungen über die Exzellenzcluster gefallen, die
Exzellenzstrategie: Kommission wählte 57 Cluster aus
5. September 2018
München – Schülern der Heilerziehungspflege, die ein Bafög-Darlehen erhalten haben, droht keine Rückforderung. „Wir können davon ausgehen, dass auch künftig keine Rückforderungen erfolgen“, betonte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER