NewsVermischtesMedica 2012: Optisches Lokalisierungssystem für OP-Instrumente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medica 2012: Optisches Lokalisierungssystem für OP-Instrumente

Mittwoch, 14. November 2012

© UDE

Düsseldorf – Auch wenn chirurgische Eingriffe immer noch weitgehend Handarbeit sind, nutzen operierende Ärzte zunehmend häufiger Computer und Roboter als Assistenz­systeme. Intelligente Systeme dienen dazu, Instrumente selbst in Bereichen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, präzise zu steuern. Die Ingenieure Christian Lange und Reinhard Viga von der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben hierfür ein optisches Lokalisierungssystem („LoMaR“) entwickelt.

Die Navigationshilfe arbeitet nicht wie herkömmliche Lösungen mit Kameras, sondern projiziert zufällige Lichtmuster auf Gegenstände, wie etwa dem Operationsbesteck, auf die kleine flache Detektorplättchen aufgebracht sind. Der Vorteil für den Operateur: LoMaR ist sehr klein, mobil einsetzbar und unempfindlich gegen Fremdlicht. Außerdem lassen sich die Bewegungen in Echtzeit überwachen.

Anzeige

„Unser System ist zum Beispiel für neurologische und HNO-Operationen interessant, bei denen die Instrumente sehr klein sind und der Arzt besonders gefordert ist, weil er den Ort des Eingriffs nur am Computer sieht“, erläutert Viga. Er arbeitet am Fachgebiet für Elektronische Bauelemente und Schaltungen und forscht vor allem in den Bereichen Automotive und Medizintechnik, also an der Schnittstelle Mensch-Maschine-Interaktion.

Am Beispiel eines Eingriffs durch die Nase demonstrieren die Ingenieure auf der Medizinmesse Medica (14. bis 17. November 2012 in Düsseldorf) die Funktionsweise des Systems: Der optische Detektor, der so groß ist wie ein 1-Cent-Stück, ist am OP-Besteck fixiert – in diesem Fall eine Zange mit Scherengriffen.

Der Operateur kann sich MRT- oder CT-Aufnahmen von dem Bereich, in dem er operieren will, als Standbild am Monitor anzeigen lassen. Auf einem dynamischen Bild sieht er zusätzlich, wo sich die Zange gerade befindet, wo sie hin muss und an welcher Stelle andere Instrumente liegen. Das geschieht durch lichtempfindliche Dioden, aus denen die Detektorplättchen bestehen: Sie nehmen die Lichtsignale auf, ein Computer wertet sie mit komplexen mathematischen Verfahren aus und liefert dem Arzt dreidimensionale Lageinformationen.

Lokalisierung und Lageerkennung ermööglicht das kamerafreie Verfahren ohne wahrnehmbare zeitliche Verzögerung. Das erleichtert dem Operateur seine filigrane Arbeit erheblich. Auch kann er sich über Lichtzeiger durch die Operationsschritte leiten lassen. LoMaR lässt sich künftig auch in ein Handgerät integrieren und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Informationen: Dr. Reinhard Viga, E-Mail: reinhard.viga@uni-due.de © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Die deutschen Medizintechnikunternehmen rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang der Branche von etwa vier Prozent, beim Auslandsgeschäft prognostizieren sie sogar ein
Medizintechnik: Branche rechnet mit Umbrüchen durch Coronapandemie
17. November 2020
Hannover – Nach dem Diebstahl teurer medizinischer Geräte aus Krankenhäusern hat das Landgericht Hannover drei Männer und zwei Frauen zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Die Strafen lägen
Haftstrafen nach Diebstahl medizinischer Geräte
10. November 2020
Würzburg – Der Europäische Forschungsrat ERC fördert ein Projekt zur superauflösenden Mikroskopie von Nervenzellen mit elf Millionen Euro. Ziel ist, die Interaktion von Proteinen an den Synapsen der
Nervenzellen: Millionenförderung für hochauflösende Mikroskopie
2. November 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will im bevorstehenden Geschäftsjahr 2020/21 allein mit Coronaantigentests einen Umsatz von mindestens 100 Millionen Euro erzielen. Das
Siemens Healthineers will mit Coronaantigentests kräftig wachsen
30. Oktober 2020
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der Coronapandemie mit einem holprigen Start ins neue Geschäftsjahr. Erwartet werde, dass die ersten Monate des im Oktober
Viele Unsicherheiten für Zeiss Meditec im neuen Geschäftsjahr
29. Oktober 2020
Lübeck – Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Coronapandemie hat dem Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk im dritten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Gewinn stieg von
Drägerwerk verdient deutlich mehr
19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER