NewsMedizinWie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert

Mittwoch, 14. November 2012

London – Selbständiges Blutdruckmessen zu Hause scheint bei Patienten mit Bluthoch­druck und vergangenem Schlaganfall die Blutdruckeinstellung zu vereinfachen und zu verbessern. Bei Personen, die zu Beginn der Studie einen normwertigen Blutdruck hatten, zeigte sich jedoch kein Benefit. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Sally Kerry von dem Centre for Primary Care and Public Health in London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal (doi: 10.1503/cmaj.120832).

Bluthochdruck begünstigt das Auftreten von Arteriosklerose und kann so unter anderem das Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches erhöhen. Eine konsequente Blutdruck­einstellung kann das Risiko für das Wiederauftreten eines Schlaganfalls reduzieren.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler in ihrer Studie 381 Personen, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall gehabt hatten. Fast die Hälfte der Studien­teilnehmer litt zum Zeitpunkt der Studie immer noch an physischen oder kognitiven Einschränkungen durch das vergangene Apoplex-Ereignis.

Anzeige

187 Personen erhielten eine Einweisung in selbstständiges Blutdruckmessen und wurden regelmäßig von medizinischem Fachpersonal telefonisch kontaktiert, um die Blutdruckeinstellung zu überprüfen. Ab einem gemessenem Blutdruckwert über 130/80 mmHg sollten die Studienteilnehmer ihre medizinischen Kontaktpersonen benach­richtigen. Die Kontrollgruppe hingegen erhielt die normale gesundheitliche Versorgung.

Zu Beginn der Studie und nach zwölf Monaten Untersuchungszeitraum führten die Wissenschaftler eine Kontrolle der Blutdruckeinstellung bei allen Studienteilnehmern durch.

Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer der Interventionsgruppe häufiger ihre Antihypertensiva anpassten, jedoch in Bezug auf den Initialblutdruckwert zu Beginn der Studie, keinen signifikanten Blutdruckabfall im Vergleich mit der Kontrollgruppe verzeichnen konnten.

Insgesamt zeigte sich, dass das selbstständige und regelmäßige Messen des Blutdrucks zu Hause den systolischen Blutdruckwert nicht signifikant verbessern konnte. Allein die Personen, die zu Beginn der Studie einen unkontrollierten Blutdruck und diejenigen, die keine Behinderungen durch einen vorherigen Schlaganfall davongetragen hatten, konnten von den häuslichen Blutdruckmessungen profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Berlin – Kann die Normalisierung des Blutdrucks im höheren Alter schaden? Hypertoniker im Alter von über 80 Jahren, deren Blutdruck auf die geltenden europäischen Zielwerte von weniger als 140/90 mmHg
Normalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen
4. März 2019
Dallas – Die Bestimmung des Blutdrucks, eine der häufigsten und wichtigsten medizinischen Untersuchungen, hat sich in den letzten Jahren verändert. Digitale Oszillometer haben die klassischen
US-Kardiologen: Neue Methoden und alte Fehler bei der Blutdruckmessung
1. März 2019
Tel Aviv – Israelische Rekruten, die bei der Musterung einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im mittleren Lebensalter 5-fach häufiger an einem chronischen Nierenversagen. Die in JAMA Internal
Studie: Hoher Blutdruck bei Jugendlichen gefährdet Nierenfunktion im Erwachsenenalter
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
Leipzig – Ein leicht erhöhter Blutdruck könnte bereits bei jungen Menschen zu einem Rückgang der grauen Hirnsubstanz führen. Darauf deuten die Ergebnisse aus Querschnittstudien hin, die jetzt in
Hoher Blutdruck könnte das Gehirn frühzeitig schrumpfen
21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
Pro und Contra: Sind Low-Carb-Diäten zur Therapie von Übergewicht und Diabetes geeignet?
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER