NewsMedizinWie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert

Mittwoch, 14. November 2012

London – Selbständiges Blutdruckmessen zu Hause scheint bei Patienten mit Bluthoch­druck und vergangenem Schlaganfall die Blutdruckeinstellung zu vereinfachen und zu verbessern. Bei Personen, die zu Beginn der Studie einen normwertigen Blutdruck hatten, zeigte sich jedoch kein Benefit. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Sally Kerry von dem Centre for Primary Care and Public Health in London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal (doi: 10.1503/cmaj.120832).

Bluthochdruck begünstigt das Auftreten von Arteriosklerose und kann so unter anderem das Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches erhöhen. Eine konsequente Blutdruck­einstellung kann das Risiko für das Wiederauftreten eines Schlaganfalls reduzieren.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler in ihrer Studie 381 Personen, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall gehabt hatten. Fast die Hälfte der Studien­teilnehmer litt zum Zeitpunkt der Studie immer noch an physischen oder kognitiven Einschränkungen durch das vergangene Apoplex-Ereignis.

Anzeige

187 Personen erhielten eine Einweisung in selbstständiges Blutdruckmessen und wurden regelmäßig von medizinischem Fachpersonal telefonisch kontaktiert, um die Blutdruckeinstellung zu überprüfen. Ab einem gemessenem Blutdruckwert über 130/80 mmHg sollten die Studienteilnehmer ihre medizinischen Kontaktpersonen benach­richtigen. Die Kontrollgruppe hingegen erhielt die normale gesundheitliche Versorgung.

Zu Beginn der Studie und nach zwölf Monaten Untersuchungszeitraum führten die Wissenschaftler eine Kontrolle der Blutdruckeinstellung bei allen Studienteilnehmern durch.

Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer der Interventionsgruppe häufiger ihre Antihypertensiva anpassten, jedoch in Bezug auf den Initialblutdruckwert zu Beginn der Studie, keinen signifikanten Blutdruckabfall im Vergleich mit der Kontrollgruppe verzeichnen konnten.

Insgesamt zeigte sich, dass das selbstständige und regelmäßige Messen des Blutdrucks zu Hause den systolischen Blutdruckwert nicht signifikant verbessern konnte. Allein die Personen, die zu Beginn der Studie einen unkontrollierten Blutdruck und diejenigen, die keine Behinderungen durch einen vorherigen Schlaganfall davongetragen hatten, konnten von den häuslichen Blutdruckmessungen profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMCS). Darauf müssen jetzt zahlreiche
Hydrochlorothiazid: Hautkrebsrisiko durch häufig eingesetztes Diuretikum
21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
18. September 2018
London – Die genetische Analyse von mehr als einer Million Menschen hat die Zahl der bekannten Genorte, die den Blutdruck beeinflussen, verdreifacht. Mit den in Nature Genetics (2018; doi:
1.000 Genvarianten beeinflussen den Blutdruck
13. September 2018
London/Odense – Die Exposition mit der wahrscheinlich krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA), der Hochdruckpatienten über Jahre durch Einnahme kontaminierter Valsartan-haltiger
Valsartan: Bisher kein Anstieg der Krebsrate durch kontaminierte Präparate erkennbar
11. September 2018
East Lansing – Die Installation von Luftfiltern hat in einem Altersheim einer stark mit Feinstaub belasteten US-Großstadt den systolischen Blutdruck der Heimbewohner gesenkt. Die besten Ergebnisse
Feinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie
10. August 2018
Hamilton – Eine neue Auswertung der PURE-Daten stellt aktuelle Empfehlungen zum Salzkonsum erneut infrage. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle drohten nur jenen, die durchschnittlich mehr
Salz könnte weniger Menschen schaden, als bisher angenommen
23. Juli 2018
Berlin – Bis zu 900.000 Patienten bundesweit könnten allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. Das geht aus einer
LNS
NEWSLETTER