Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert

Mittwoch, 14. November 2012

London – Selbständiges Blutdruckmessen zu Hause scheint bei Patienten mit Bluthoch­druck und vergangenem Schlaganfall die Blutdruckeinstellung zu vereinfachen und zu verbessern. Bei Personen, die zu Beginn der Studie einen normwertigen Blutdruck hatten, zeigte sich jedoch kein Benefit. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Sally Kerry von dem Centre for Primary Care and Public Health in London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal (doi: 10.1503/cmaj.120832).

Bluthochdruck begünstigt das Auftreten von Arteriosklerose und kann so unter anderem das Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches erhöhen. Eine konsequente Blutdruck­einstellung kann das Risiko für das Wiederauftreten eines Schlaganfalls reduzieren.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler in ihrer Studie 381 Personen, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall gehabt hatten. Fast die Hälfte der Studien­teilnehmer litt zum Zeitpunkt der Studie immer noch an physischen oder kognitiven Einschränkungen durch das vergangene Apoplex-Ereignis.

187 Personen erhielten eine Einweisung in selbstständiges Blutdruckmessen und wurden regelmäßig von medizinischem Fachpersonal telefonisch kontaktiert, um die Blutdruckeinstellung zu überprüfen. Ab einem gemessenem Blutdruckwert über 130/80 mmHg sollten die Studienteilnehmer ihre medizinischen Kontaktpersonen benach­richtigen. Die Kontrollgruppe hingegen erhielt die normale gesundheitliche Versorgung.

Zu Beginn der Studie und nach zwölf Monaten Untersuchungszeitraum führten die Wissenschaftler eine Kontrolle der Blutdruckeinstellung bei allen Studienteilnehmern durch.

Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer der Interventionsgruppe häufiger ihre Antihypertensiva anpassten, jedoch in Bezug auf den Initialblutdruckwert zu Beginn der Studie, keinen signifikanten Blutdruckabfall im Vergleich mit der Kontrollgruppe verzeichnen konnten.

Insgesamt zeigte sich, dass das selbstständige und regelmäßige Messen des Blutdrucks zu Hause den systolischen Blutdruckwert nicht signifikant verbessern konnte. Allein die Personen, die zu Beginn der Studie einen unkontrollierten Blutdruck und diejenigen, die keine Behinderungen durch einen vorherigen Schlaganfall davongetragen hatten, konnten von den häuslichen Blutdruckmessungen profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Geriatrie: Blutdruck sinkt in den letzten 14 bis 18 Lebensjahren
Exeter/England – Bei den meisten Menschen sinkt der Blutdruck in den letzten Lebensjahren langsam, aber kontinuierlich ab. Der Prozess setzt laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi:......
17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
06.10.17
Hypertonie: Erfolgreicher Wiederbelebungs­versuch der renalen Denervierung
Homburg/Saar – Vor drei Jahren hatte die renale Denervierung in der Symplicity HTN-3-Studie die Erwartungen der Experten enttäuscht. Nach Korrektur des Studiendesigns konnte die bereits totgesagte......
05.09.17
„Baroreflex-Ver­stärker“: Implantat im Carotis-Sinus senkt Blutdruck
Utrecht – Ein Implantat, das über einen Katheter im Carotis-Sinus implantiert wird und die Signale der dort gelegenen Barorezeptoren verstärken soll, hat in einer ersten Phase-1-Studie im Lancet......
25.08.17
SPRINT-Studie: Intensive Blutdrucksenkung kosteneffektiv und für die Patienten verträglich
Boston/Salt Lake City – Eine intensive Blutdrucksenkung, die in der umstrittenen SPRINT-Studie ältere Menschen mit arterieller Hypertonie vor kardiovaskulären Erkrankungen und einem vorzeitigen Tod......
09.08.17
Studie: Blutdruck­schwankungen zeigen beginnende Demenz an
Fukuoka/Japan – Starke tägliche Schwankungen des Blutdrucks waren in einer prospektiven Bevölkerungsstudie mit einem erhöhten Risiko verbunden, innerhalb der nächsten fünf Jahre an einer Demenz zu......
14.06.17
Studie: Nächtlicher Fluglärm steigert auf Dauer den Blutdruck
Athen – Viele Bewohner einer griechischen Kleinstadt, die in der Flugschneise des neuen Athener Flughafens leben, haben innerhalb weniger Jahre Hörstörungen und eine arterielle Hypertonie entwickelt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige