NewsMedizinWie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie selbstständiges Messen die Blutdruckeinstellung verändert

Mittwoch, 14. November 2012

London – Selbständiges Blutdruckmessen zu Hause scheint bei Patienten mit Bluthoch­druck und vergangenem Schlaganfall die Blutdruckeinstellung zu vereinfachen und zu verbessern. Bei Personen, die zu Beginn der Studie einen normwertigen Blutdruck hatten, zeigte sich jedoch kein Benefit. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Sally Kerry von dem Centre for Primary Care and Public Health in London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal (doi: 10.1503/cmaj.120832).

Bluthochdruck begünstigt das Auftreten von Arteriosklerose und kann so unter anderem das Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches erhöhen. Eine konsequente Blutdruck­einstellung kann das Risiko für das Wiederauftreten eines Schlaganfalls reduzieren.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler in ihrer Studie 381 Personen, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall gehabt hatten. Fast die Hälfte der Studien­teilnehmer litt zum Zeitpunkt der Studie immer noch an physischen oder kognitiven Einschränkungen durch das vergangene Apoplex-Ereignis.

Anzeige

187 Personen erhielten eine Einweisung in selbstständiges Blutdruckmessen und wurden regelmäßig von medizinischem Fachpersonal telefonisch kontaktiert, um die Blutdruckeinstellung zu überprüfen. Ab einem gemessenem Blutdruckwert über 130/80 mmHg sollten die Studienteilnehmer ihre medizinischen Kontaktpersonen benach­richtigen. Die Kontrollgruppe hingegen erhielt die normale gesundheitliche Versorgung.

Zu Beginn der Studie und nach zwölf Monaten Untersuchungszeitraum führten die Wissenschaftler eine Kontrolle der Blutdruckeinstellung bei allen Studienteilnehmern durch.

Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer der Interventionsgruppe häufiger ihre Antihypertensiva anpassten, jedoch in Bezug auf den Initialblutdruckwert zu Beginn der Studie, keinen signifikanten Blutdruckabfall im Vergleich mit der Kontrollgruppe verzeichnen konnten.

Insgesamt zeigte sich, dass das selbstständige und regelmäßige Messen des Blutdrucks zu Hause den systolischen Blutdruckwert nicht signifikant verbessern konnte. Allein die Personen, die zu Beginn der Studie einen unkontrollierten Blutdruck und diejenigen, die keine Behinderungen durch einen vorherigen Schlaganfall davongetragen hatten, konnten von den häuslichen Blutdruckmessungen profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Shimotsuke/Japan – Ein nächtlicher Anstieg des systolischen Blutdrucks, der ohne eine 24-Stunden-Messung übersehen wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie aus Japan mit einer Zunahme von
Hoher Blutdruck in der Nacht erhöht auch Risiko auf Herzinsuffizienz
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
28. August 2020
Berlin – Wer seinen Blutdruck selbst kontrollieren möchte, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Gute Geräte für die Selbstmessung bei Bluthochdruck gibt es schon ab knapp 25 Euro. Zu
Stiftung Warentest nimmt Blutdruckmessgeräte unter die Lupe
30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
9. Juli 2020
Oxford – Mehr als 90 % aller Menschen, die in England an COVID-19 gestorben sind, waren älter als 60 Jahre. Ein höheres Alter war in einer Analyse von mehr als 17 Millionen Personen der mit Abstand
COVID-19: Hoher Blutdruck kein Sterberisiko in Studie an 17 Millionen Patienten
29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
Renale Denervation mögliche Behandlungsalternative bei Bluthochdruck
24. April 2020
Wuhan − Der auffallend hohe Anteil von Hypertonikern unter den Patienten mit einem schweren Verlauf von COVID-19 ist laut einer Studie in JAMA Cardiology (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER