NewsMedizinTuberöse Sklerose: Everolimus schrumpft Hirntumoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberöse Sklerose: Everolimus schrumpft Hirntumoren

Mittwoch, 14. November 2012

Cincinnati – Das Immunsuppressivum Everolimus, das ursprünglich zur Vorbeugung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantation eingeführt wurde, ist auch bei der Tuberösen Sklerose wirksam. In einer Phase-III-Studie kam es bei einem Drittel der Patienten zu einer Volumenreduktion der subependymalen Riesenzellastrozytome (SEGA) um mehr als die Hälfte.

Die Tuberöse Sklerose ist eine seltene autosomal-dominante Erbkrankheit, bei der es vor allem im Gehirn, aber auch in Nieren, Haut, Augen, Lungen, Herz und Leber zur Bildung gutartiger Tumore kommt. Die Bildung der Hirntumoren hat Epilepsien, aber auch kognitive Störungen zur Folge. Eine medikamentöse Therapie gab es bisher nicht. Die Entfernung der Hirntumoren erweist sich häufig als schwierig.

Ursache der Tuberösen Sklerose sind Mutationen in dem Gen TSC1 oder dem Gen TSC2. Sie kodierten die Proteine Hamartin und Tuberin, die als „Tumorsuppressor“ die Proliferation von Zellen hemmen. Die Folge der Mutationen ist ein ungebremstes Zellwachstum, das die zumeist gutartigen Tumore erklärt. Bestandteil der Signalkette, die ungebremst zum Tumorwachstum führt, ist der Rapamycinkomplex 1 (mTORC1).

Anzeige

Hier greift der mTor-Inhibitor Everolimus ein, der bereits in einer offenen Phase-II-Studie eine beachtliche Wirkung erzielte: Bei 21 von 28 Patienten schrumpften die Tumoren um 30 Prozent, bei 9 Patienten kam zu einer Reduktion um mehr als 50 Prozent (NEJM 2010; 363: 1801-1811). Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilte dem Medikament Afinitor Disperz aufgrund dieser Ergebnisse im Oktober 2010 in einem beschleunigten Verfahren die Zulassung für die tuberöse Sklerose. Startdosis waren 3 mg Everolimus pro Quadratmeter Körperoberfläche.

Kürzlich wurde die Zulassung für eine höhere Startdosis von 4,5 mg/m2 erneuert. Außerdem wurde die Altersgrenze für den Therapiebeginn von früher 3 Jahren aufgehoben. In Europa ist der Wirkstoff noch nicht für die tuberöse Sklerose zugelassen. Der Hersteller soll aber einen Antrag gestellt haben.

Anlass für die erweiterte Zulassung sind die Ergebnisse der jetzt im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140-6736(12)61134-9) publizierten Phase-III-Studie. An der dieser Mal placebokontrollierten Studie hatten unter der Leitung von David Neal Franz vom Cincinnati Children's Hospital Medical Center 177 Patienten aus zehn Ländern, darunter Deutschland (Berlin, Heidelberg), teilgenommen. Die Patienten waren im Mittel 9,5 Jahre (0,8 bis 26 Jahre) alt. Sie wurden im Verhältnis 2 zu 1 auf eine Therapie mit Everolimus oder Placebo gelost.

Primärer Endpunkt war eine SEGA-Ansprechrate, definiert als Verkleinerung der Hirntumore um mindestens 50 Prozent nach 6 Monaten sowie das Ausbleiben neuer Läsionen von mindestens 1 cm Größe oder der Entwicklung eines Hydrozephalus. Zu dieser gefürchteten Komplikation kommt es, wenn die Tumore den Abfluss des Liquors über das Monro-Foramen zwischen Seitenventrikeln und 3. Ventrikel blockiert.

Insgesamt 27 von 78 Patienten (35 Prozent) erreichten das Therapieziel, womit sich die höhere Dosierung als effektiver herausgestellt hat. Im Placebo-Arm kam es erwartungsgemäß niemals zu einer deutlichen Volumenreduktion. Zu den Nebenbefunden gehört ein Rückgang der Tumoren in Haut und Nieren. Ein Effekt auf die Epilepsierate konnte nicht gezeigt werden. Die meisten Patienten hatten allerdings noch keine Krampfanfälle erlitten. Eine Anschlussstudie soll jetzt prüfen, ob die Therapie günstige Auswirkungen auf die neurokognitive Entwicklung der Kinder hat.

Die häufigsten Nebenwirkungen mit einem Auftreten bei mehr als 20 Prozent der Patienten waren eine Stomatitis, Atemwegsinfektionen, Pyrexie, Erbrechen, Hautausschläge sowie Angstreaktionen, Aggressionen oder andere Verhaltensstörungen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins
Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
26. Juli 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg haben ein Enzym identifiziert, das für die gefährlichen Stammzelleigenschaften bei Glioblastomzellen verantwortlich
Spezifisches Enzym von Hirntumor-Stammzellen könnte Therapietarget sein
18. Juli 2019
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags hat sich in der letzten Sitzungswoche des Parlaments einstimmig hinter die Forderung einer Petition nach einer staatlichen Finanzierung von klinischen
Petitionsausschuss unterstützt Forderungen nach Forschung bei Methadon in der Krebstherapie
26. Juni 2019
Köln – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom profitieren von einer Behandlung mit Tumortherapiefeldern zusätzlich zur Standardtherapie. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Patienten mit Glioblastom können von Behandlung mit Tumortherapiefeldern profitieren
15. April 2019
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
5. April 2019
Leipzig – Im vergangenen Jahr stand Methadon im Fokus der Diskussion als neue Therapiemöglichkeit beim Glioblastom. Nachdem Münchner wie auch Heidelberger Forscher die Wirkung der Studien aus Ulm in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER