Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie sieht Einsparpotenzial von 19 Milliarden Euro im Gesundheitswesen

Donnerstag, 15. November 2012

München – 19 Milliarden Euro ließen sich deutschlandweit im Gesundheitswesen ein­sparen, wenn dessen Finanzierung neu ausgerichtet würde. Das erklärte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Mitte November in München. Er stützt sich dabei auf das Gutachten „Kompass Gesundheits­politik“, welches das IfG - Institut für Gesundheitsökonomik für die vbw erstellt hat. „Durch den demografischen Wandel und die wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors, brauchen wir dringend einen Gesamtansatz für ein zukunftsfestes Gesundheitssystem“, sagte Brossardt.

Die Studie beschreibt einen Katalog von rund 40 Maßnahmen für mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen. Wichtig sei, „die Finanzierung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung in ein selbststeuerndes System zu überführen, das für alle Beteiligten die richtigen Anreize setzt“. Die Krankenkassen sollten dazu laut der Studie ihre Beiträge wieder selbst bestimmen können.

Unabdingbar sei außerdem, die Eigenverantwortung aller Beteiligten im Gesundheits­system zu stärken und die Transparenz zu fördern. „Den Versicherten sollte der Zusammenhang zwischen ihren Beiträgen und dem Versicherungsschutz im Krank­heitsfall besser verdeutlicht werden, um ein Preis-Leistungs-Denken zu etablieren“, sagte Brossardt. Ein steuerfinanzierter Sozialausgleich sollte verhindern, dass Einzelne finanziell überfordert würden.

Die vbw-Studie schlägt außerdem vor, Krankenhäuser und Arztpraxen bei der Gestaltung ihrer Häuser mehr Planungsfreiheit einzuräumen. „Der bestimmende Einfluss der Politik auf kommunale Häuser muss reduziert werden“, betonte Brossardt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Freitag, 16. November 2012, 21:22

Naja, man kann - so man dieses Ziel hat - auch alles einsparen ....

Nur zu welchem Preis ?

Es schreien immer diejenigen am lautesten, die durch Veränderungen benachteiligt werden. Wer Vorteile aus Veränderungen zieht, der ist meist ganz still.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
24.08.17
Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention
Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die......
28.07.17
Was die globalen Gesundheitsziele bis 2030 kosten
Genua – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO schätzt die Kosten zum Erreichen der globalen Gesundheitsziele bis zum Jahr 2030 auf 134 bis 371 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Berechnung der......
17.07.17
Mehr Mittel für globale Gesundheits­versorgung nötig
Genf – Die selbstgesteckten Gesundheitsziele der Weltgemeinschaft sind nur mit deutlich höheren Ausgaben zu erreichen. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in Genf mit. Die WHO legte......
12.07.17
Gesundheitskosten für das letzte Lebensjahr geringer als gedacht
Essen – Die Ausgaben des Gesundheitssystems für die Versorgung Sterbender im letzten Lebensjahr sind nach einer internationalen Studie geringer als bisher angenommen. „Tatsächlich steigen die Kosten......
10.04.17
Kürzungen im Gesundheitssystem verursachen extreme Kosten
Wales – Jeder Pfund, der in die öffentliche Gesundheit investiert wird, spart im Schnitt Kosten von 14 Pfund ein. Das berichten Forscher des Local Public Health Team Wales und der University of......
21.02.17
Jeder neunte Euro für Gesundheit ausgegeben
Wiesbaden – Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind 2015 auf rund 344 Milliarden Euro gestiegen. Das waren 4,5 Prozent (15 Milliarden Euro) mehr als im Jahr davor, wie das Statistische Bundesamt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige