NewsPolitikStudie sieht Einsparpotenzial von 19 Milliarden Euro im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie sieht Einsparpotenzial von 19 Milliarden Euro im Gesundheitswesen

Donnerstag, 15. November 2012

München – 19 Milliarden Euro ließen sich deutschlandweit im Gesundheitswesen ein­sparen, wenn dessen Finanzierung neu ausgerichtet würde. Das erklärte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Mitte November in München. Er stützt sich dabei auf das Gutachten „Kompass Gesundheits­politik“, welches das IfG - Institut für Gesundheitsökonomik für die vbw erstellt hat. „Durch den demografischen Wandel und die wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors, brauchen wir dringend einen Gesamtansatz für ein zukunftsfestes Gesundheitssystem“, sagte Brossardt.

Die Studie beschreibt einen Katalog von rund 40 Maßnahmen für mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen. Wichtig sei, „die Finanzierung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung in ein selbststeuerndes System zu überführen, das für alle Beteiligten die richtigen Anreize setzt“. Die Krankenkassen sollten dazu laut der Studie ihre Beiträge wieder selbst bestimmen können.

Anzeige

Unabdingbar sei außerdem, die Eigenverantwortung aller Beteiligten im Gesundheits­system zu stärken und die Transparenz zu fördern. „Den Versicherten sollte der Zusammenhang zwischen ihren Beiträgen und dem Versicherungsschutz im Krank­heitsfall besser verdeutlicht werden, um ein Preis-Leistungs-Denken zu etablieren“, sagte Brossardt. Ein steuerfinanzierter Sozialausgleich sollte verhindern, dass Einzelne finanziell überfordert würden.

Die vbw-Studie schlägt außerdem vor, Krankenhäuser und Arztpraxen bei der Gestaltung ihrer Häuser mehr Planungsfreiheit einzuräumen. „Der bestimmende Einfluss der Politik auf kommunale Häuser muss reduziert werden“, betonte Brossardt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Freitag, 16. November 2012, 21:22

Naja, man kann - so man dieses Ziel hat - auch alles einsparen ....

Nur zu welchem Preis ?

Es schreien immer diejenigen am lautesten, die durch Veränderungen benachteiligt werden. Wer Vorteile aus Veränderungen zieht, der ist meist ganz still.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Oxford – Schlaganfälle verursachten 2017 in Europa Kosten in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kostenanalyse, die Gesundheitsökonomen der Universität
Schlaganfälle kosten Europa 60 Milliarden Euro
25. Oktober 2019
Washington – Afroamerikaner in den USA werden bei der Krankenhausversorgung aufgrund einer mathematischen Formel für die Verteilung von Leistungen oft deutlich benachteiligt. Der von vielen
Algorithmus im US-Gesundheitswesen benachteiligt Afroamerikaner
6. September 2019
Glasgow – Eine endovenöse Laserbehandlung und ein operatives Stripping haben in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 912-922) in der Behandlung der Varikosis
Varikosis: Lasertherapie und Operation erzielen in Studie langfristig bessere Ergebnisse als Sklerotherapie
8. August 2019
Kamenz – Die Gesundheitsausgaben lagen 2017 zwischen 2,7 Milliarden Euro in Bremen und 81,8 Milliarden Euro in Nordrhein-Westfalen. In Brandenburg waren die Pro-Kopf-Ausgaben mit 4.858 Euro am
Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben in Brandenburg am höchsten
21. März 2019
Wiesbaden – Vor allem deutlich gestiegene Ausgaben für die Pflegeversicherung haben die Gesundheitsausgaben in Deutschland spürbar steigen lassen. 2017 wurden 375,6 Milliarden Euro oder 4.544 Euro pro
Höhere Pflegeausgaben lassen Gesundheitsausgaben steigen
7. Januar 2019
Berlin – Die Bürger in Deutschland geraten aufgrund von Gesundheitsausgaben nur selten in wirtschaftliche Notsituationen. „Der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist für gesetzlich Krankenversicherte
Finanzielle Nöte aufgrund von Gesundheitsausgaben in Deutschland seltener
1. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro pro Jahr freisetzen – also rund zwölf Prozent der jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER