NewsPolitikVerdi hält Umwandlung der Pflegeversicherung für bezahlbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verdi hält Umwandlung der Pflegeversicherung für bezahlbar

Donnerstag, 15. November 2012

Frank Bsirske © dapd

Berlin – Die Umwandlung der gesetzlichen Pflegeversicherung in eine Vollversicherung würde laut einer Studie von Verdi jährlich zusätzlich rund 13 Milliarden Euro kosten. Dabei könnte die nötige Beitragssatzanhebung aufgrund von Verrechnungseffekten und weiterhin gewährten Steuerzuschüssen „merklich unter einem Prozentpunkt liegen", wie die Dienstleistungsgewerkschaft heute in Berlin mitteilte. Eine solidarische Vollver­sicherung sei nicht nur überfällig, sondern auch „bezahlbar".

Mit dem vom Osnabrücker Gesundheitsökonomen Markus Lüngen erstellten Gutachten liegen laut Gewerkschaft erstmals belastbare Zahlen über den zusätzlichen Finanzbedarf einer Vollversicherung vor. Die derzeitige soziale Pflegeversicherung in Deutschland ist keine Vollversicherung, sondern soll grundlegende Hilfe für Pflegebedürftige leisten. Damit mehr Menschen künftig auch privat für den Pflegefall vorsorgen, will die Koalition ab 2013 für den Abschluss einer Pflege-Tagegeldversicherung einen Zuschuss zahlen.

Anzeige

Verdi hält dieses Modell für sozial ungerecht, weil Geringverdiener und Bezieher mittlerer Einkommen sich die Zusatzversicherung kaum leisten könnten. Das derzeitige Konstrukt einer Teilkosten-Pflegeversicherung mit künftiger privater Zusatzabsicherung nutze nur denjenigen, die es sich leisten könnten, erklärte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Aktueller Beitragssatz würde steigen
Dem Gutachten zufolge würde der aktuelle Beitragssatz durch die Umstellung auf eine solidarisch finanzierte Pflegevollversicherung von derzeit 1,95 Prozent um 1,3 Prozent­punkte auf 3,25 Prozent steigen. Der Beitrag würde jeweils zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen werden. Bezogen auf ein mittleres Einkommen von 2.500 Euro würden Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile für die Pflegeversicherung dann von derzeit jeweils rund 24 Euro auf künftig rund 40 Euro steigen.

Laut Verdi würde der Anstieg der Sozialversicherungsbeiträge tatsächlich aber niedriger ausfallen, weil die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bestimmte Leistungen im Umfang von 0,3 Prozentpunkten nicht mehr erbringen müsste. Zudem wenden die Kommunen derzeit 2,75 Milliarden Euro als "Hilfe zur Pflege" auf, die künftig aus Steuermitteln zur Verfügung gestellt werden könnten.

Damit gebe Verdi einen grundsätzlichen Anstoß für einen Richtungswechsel der Politik - weg von der privaten Teilkostenversicherung, hin zu einer solidarischen Finanzierung der Pflege als staatlicher Aufgabe, betonte Bsirske. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Freitag, 16. November 2012, 14:36

Verdi hält Umwandlung der Pflegeversicherung für bezahlbar

Folgende Überlegungen müssen mit einbezogen werden. Die Pflege in einer vollstationären Einrichtung beinhaltet Leistungen, die im ambulanten Bereich über SGB V (Kran­ken­ver­siche­rung) finanziert werden (sog. Behandlungspflege). Nach Erfahrungswerten sind dies ca. 12 bis 16 %, Gesamtvolumen mindestens eine Milliarde Euro.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Berlin – Die Pflegekassen in Deutschland haben nach Angaben der Bundesregierung auch 2019 fast jeden sechsten Erstantrag auf Pflegeleistung abgelehnt. Von etwa 1,21 Millionen Anträgen seien 16 Prozent
Pflegekassen lehnen rund ein Sechstel der Erstanträge ab
12. November 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für eine zügige Reform der Pflegeversicherung ausgesprochen. Dabei dürften weder Pflegende noch Pflegebedürftige übermäßig belastet werden.
Heil für rasche Reform der Pflegeversicherung
10. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat Eckpunkte für eine Reform der Pflegeversicherung vorgelegt. Darin werden die Vorschläge konkretisiert, die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
BMG legt Eckpunkte zur Reform der Pflegeversicherung vor
6. Oktober 2020
Berlin – Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann hat sich für eine Debatte über die künftige Finanzierbarkeit des Kranken- und Pflegeversicherungssystems ausgesprochen. Die Pflegeversicherung stehe
Linnemann will Debatte über Finanzierbarkeit des Pflegesystems
5. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will noch in dieser Legislaturperiode die Pflegeversicherung reformieren. Dabei schlägt er vor, die Eigenanteile bei den Pflegekosten für die
Pflegeheime: Spahn will Eigenanteile deckeln
5. Oktober 2020
Berlin – Die Länder kommen überwiegend der gesetzlichen Vorgabe, die durch die Pflegeversicherung auftretenden Einsparungen in der Sozialhilfe zur finanziellen Förderung der Investitionskosten der
BMG kritisiert mangelnde Länderfinanzierung von Pflegeeinrichtungen
25. September 2020
Hamburg – Die Pflegesätze in Heimen dürften in den nächsten Jahren wegen zunehmender Personalkosten weiter steigen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der pflegepolitischen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER