NewsMedizinCannabis: Gen beeinflusst Psychoserisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis: Gen beeinflusst Psychoserisiko

Donnerstag, 15. November 2012

dapd

London – Ein Gen, das im Gehirn in den Dopamin-Stoffwechsel eingreift, hatte in einer Studie in Biological Psychiatry (2012; doi: 10.1016/j.biopsych.2012.06.020) einen deutlichen Einfluss auf das Psychose-Risiko von Cannabis-Konsumenten.

Bei den meisten Jugendlichen bleibt ein gelegentlicher „Joint“ ohne Folgen für die psychische Gesundheit. Einige „harte“ Konsumenten entwickeln allerdings eine schwere Psychose, und eine Reihe von epidemiologischen Studien bringen dies mit dem Cannabiskonsum in Verbindung, der der Psychose in der Regel vorausgeht. Besonders gefährdet sind möglicherweise Jugendliche mit einer Variante im Akt1-Gen.

Anzeige

Akt1 steht für „RAC-alpha serine/threonine-protein kinase“. Dieses Enzym hat im Körper vielfältige Wirkungen. Unter anderen beeinflusst es die Dopamin-Wirkung im präfrontalen Cortex. Diese Region ist für kognitive Leistungen zuständig. Störungen in diesem Bereich werden auch mit der Entwicklung der Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Marta Di Forti vom King's College London hat jetzt in einer Fall-Kontroll-Studie heraus­gefunden, dass Cannabis-Konsumenten mit einer bestimmten Variante im Akt1-Gen ein mehr als zweifach erhöhtes Risiko auf eine Psychose haben (Odds Ratio OR 2,18). Bei Patienten, die täglich Cannabis konsumierten, war das Risiko sogar mehr als siebenfach erhöht (OR 7,23) erhöht.

Nach Erfahrung der klinischen Psychiater, die Schizophrenie-Patienten betreuen, erkranken typischerweise Jugendliche, die in jungem Alter mit einem hohen Cannabis-Konsum begonnen haben. Die Studie könnte deshalb erklären, welche Jugendliche gefährdet sind, findet auch John Krystal von der Yale School of Medicine in New Haven.

Der Jugendpsychiater warnt allerdings, dass der Zusammenhang nicht so eindeutig ist, um ihn zur Basis für einen Gentest zu machen. Die Ergebnisse könnten allerdings den Weg zu einer Therapie der Psychose von Cannabis-Konsumenten öffnen. Sollte eine solche Therapie wirksam sein, würde sie letztlich auch die Hypothese von einer Psychose-Induktion durch Cannabis bestätigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Die Apotheken befürchten Engpässe bei der Versorgung von Patienten mit medizinischem Cannabis. Grund dafür sind behördliche Auflagen zum Strahlenschutz, die bislang offenbar übersehen wurden,
Apotheken befürchten Versorgungsengpässe bei medizinischem Cannabis
5. Dezember 2019
Toronto – Die Auswirkungen der Cannabis-Droge auf das Herz-Kreislauf-System sind wenig bekannt und werden deshalb unterschätzt. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in Anesthesiology (2019; doi:
Cannabis-Abhängige erleiden nach Operation häufiger Herzinfarkte
27. November 2019
Seattle – Migräne-Patienten aus Kanada, die zur Selbstmedikation Cannabis (legal) einsetzen, sind mit der Wirkung der Droge zufrieden. Die Auswertung einer Smartphone-App ergab, dass die Schmerzen
App-Studie: Wirkung von Cannabis auf Kopfschmerzen kann nachlassen
25. November 2019
Kapstadt – Afrikanische Länder werden nach Ansicht von Experten im Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke eine führende Rolle auf dem Weltmarkt einnehmen. Davon gingen Teilnehmer der Konferenz
Afrika strebt Führungsrolle beim Export von Cannabis an
19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
18. November 2019
Berlin – Der Antrag für ein in Berlin geplantes Projekt zur Abgabe von Cannabis als Genussmittel ist auch mehrere Monate nach der Ankündigung noch nicht eingereicht. Er werde derzeit in der
Berliner Antrag zu Cannabisstudie bis Jahresende geplant
12. November 2019
Philadelphia – Konsumenten von Cannabis erlitten in zwei Studien, die auf der diesjährigen Jahrestagung der American Heart Association vorgestellt werden, bereits im jüngeren Lebensalter häufiger
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER