NewsMedizinCannabis: Gen beeinflusst Psychoserisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis: Gen beeinflusst Psychoserisiko

Donnerstag, 15. November 2012

dapd

London – Ein Gen, das im Gehirn in den Dopamin-Stoffwechsel eingreift, hatte in einer Studie in Biological Psychiatry (2012; doi: 10.1016/j.biopsych.2012.06.020) einen deutlichen Einfluss auf das Psychose-Risiko von Cannabis-Konsumenten.

Bei den meisten Jugendlichen bleibt ein gelegentlicher „Joint“ ohne Folgen für die psychische Gesundheit. Einige „harte“ Konsumenten entwickeln allerdings eine schwere Psychose, und eine Reihe von epidemiologischen Studien bringen dies mit dem Cannabiskonsum in Verbindung, der der Psychose in der Regel vorausgeht. Besonders gefährdet sind möglicherweise Jugendliche mit einer Variante im Akt1-Gen.

Anzeige

Akt1 steht für „RAC-alpha serine/threonine-protein kinase“. Dieses Enzym hat im Körper vielfältige Wirkungen. Unter anderen beeinflusst es die Dopamin-Wirkung im präfrontalen Cortex. Diese Region ist für kognitive Leistungen zuständig. Störungen in diesem Bereich werden auch mit der Entwicklung der Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Marta Di Forti vom King's College London hat jetzt in einer Fall-Kontroll-Studie heraus­gefunden, dass Cannabis-Konsumenten mit einer bestimmten Variante im Akt1-Gen ein mehr als zweifach erhöhtes Risiko auf eine Psychose haben (Odds Ratio OR 2,18). Bei Patienten, die täglich Cannabis konsumierten, war das Risiko sogar mehr als siebenfach erhöht (OR 7,23) erhöht.

Nach Erfahrung der klinischen Psychiater, die Schizophrenie-Patienten betreuen, erkranken typischerweise Jugendliche, die in jungem Alter mit einem hohen Cannabis-Konsum begonnen haben. Die Studie könnte deshalb erklären, welche Jugendliche gefährdet sind, findet auch John Krystal von der Yale School of Medicine in New Haven.

Der Jugendpsychiater warnt allerdings, dass der Zusammenhang nicht so eindeutig ist, um ihn zur Basis für einen Gentest zu machen. Die Ergebnisse könnten allerdings den Weg zu einer Therapie der Psychose von Cannabis-Konsumenten öffnen. Sollte eine solche Therapie wirksam sein, würde sie letztlich auch die Hypothese von einer Psychose-Induktion durch Cannabis bestätigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung lehnt eine Legalisierung von nicht-medizinischem Cannabis weiterhin ab. Die Gesundheitsgefahren des Cannabismissbrauchs seien insbesondere bei Jugendlichen und
Bundesregierung gegen Legalisierung von Cannabis
28. Oktober 2020
Berlin – Kinder und Jugendliche sollen durch digitale Aufklärung vom Cannabiskonsum abgehalten werden. Dafür hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute das
Drogenbeauftragte sieht Gesamtkonzept für Cannabisprävention
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
7. Oktober 2020
Berlin – Die Lieferung von Medizinalcannabis aus deutschem Anbau an die Cannabisagentur verzögert sich wegen der Coronapandemie. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
Lieferung von Medizinalcannabis verzögert sich
17. September 2020
Berlin – Im Rahmen einer offiziellen Gründungsveranstaltung wurde gestern der Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) in Berlin vorgestellt. Der Verband, der sich als
Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen gegründet
1. September 2020
Berlin – Die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Einfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen
20. August 2020
Frankfurt am Main – Die Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beauftragt die Cansativa GmbH mit Logistik- und Dienstleistungen für den Großhandel mit dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER