NewsPolitikNiebel gibt 100 Millionen für Fonds gegen Aids frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niebel gibt 100 Millionen für Fonds gegen Aids frei

Freitag, 16. November 2012

Dirk Niebel dpa

Berlin – Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat eine Zahlung in Höhe von 100 Millionen Euro an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) freigegeben. Damit erhöht sich der deutsche Gesamtbeitrag am GFATM auf 200 Millionen Euro im laufenden Jahr, wie das Entwicklungsministerium am Freitag in Berlin mitteilte.

Vorausgegangen waren am Donnerstagabend bei einer Verwaltungsratssitzung des GFATM in Genf die Neubesetzung der Position des Exekutivdirektors und der Beschluss über ein neues Vergabemodell für die Mittel aus dem Fonds. Damit seien die Voraussetzungen für die Freigabe des deutschen Geldes erfüllt worden.

Anzeige

Ab Februar 2013 soll der ehemalige Leiter des amerikanischen Aidsprogramms PEPFAR (President's Emergency Plan for AIDS Relief), Mark Dybul, die Leitung des GFATM-Sekretariats in Genf übernehmen.

„Mit Dybul hat der GFATM ein deutliches Zeichen für die weiterhin zentrale Bedeutung der Aidsbekämpfung in seiner Arbeit gesetzt.“ Durch das neue Vergabemodell des Fonds passe sich der GFATM „an ländereigene Prozesse an, fokussiert sich wieder stärker auf die bedürftigsten Länder und fordert gleichzeitig mehr Eigenanstrengungen der Partnerländer ein“, so das Ministerium.

Deutschland ist viertgrößter Geber des GFATM nach den USA, Frankreich und Japan. Größter privater Geber ist Microsoft-Gründer Bill Gates. Niebel hatte im vergangenen Jahr nach erheblichen Korruptionsvorwürfen gegen den Fonds die deutsche Unterstützung zunächst eingefroren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER