NewsPolitikNiebel gibt 100 Millionen für Fonds gegen Aids frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niebel gibt 100 Millionen für Fonds gegen Aids frei

Freitag, 16. November 2012

Dirk Niebel dpa

Berlin – Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat eine Zahlung in Höhe von 100 Millionen Euro an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) freigegeben. Damit erhöht sich der deutsche Gesamtbeitrag am GFATM auf 200 Millionen Euro im laufenden Jahr, wie das Entwicklungsministerium am Freitag in Berlin mitteilte.

Vorausgegangen waren am Donnerstagabend bei einer Verwaltungsratssitzung des GFATM in Genf die Neubesetzung der Position des Exekutivdirektors und der Beschluss über ein neues Vergabemodell für die Mittel aus dem Fonds. Damit seien die Voraussetzungen für die Freigabe des deutschen Geldes erfüllt worden.

Anzeige

Ab Februar 2013 soll der ehemalige Leiter des amerikanischen Aidsprogramms PEPFAR (President's Emergency Plan for AIDS Relief), Mark Dybul, die Leitung des GFATM-Sekretariats in Genf übernehmen.

„Mit Dybul hat der GFATM ein deutliches Zeichen für die weiterhin zentrale Bedeutung der Aidsbekämpfung in seiner Arbeit gesetzt.“ Durch das neue Vergabemodell des Fonds passe sich der GFATM „an ländereigene Prozesse an, fokussiert sich wieder stärker auf die bedürftigsten Länder und fordert gleichzeitig mehr Eigenanstrengungen der Partnerländer ein“, so das Ministerium.

Deutschland ist viertgrößter Geber des GFATM nach den USA, Frankreich und Japan. Größter privater Geber ist Microsoft-Gründer Bill Gates. Niebel hatte im vergangenen Jahr nach erheblichen Korruptionsvorwürfen gegen den Fonds die deutsche Unterstützung zunächst eingefroren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der
Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
26. November 2019
New York – Im Jemen ist nach Angaben des Roten Kreuzes eine Dengue-Fieber-Epidemie ausgebrochen. „Wir sind extrem besorgt über die Berichte über den Ausbruch von Dengue-Fieber, der noch zu der Cholera
Rotes Kreuz: Dengue-Epidemie im Jemen ausgebrochen
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER