NewsMedizinEbola durch Wildschweine übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola durch Wildschweine übertragen

Freitag, 16. November 2012

Winnipeg – Die Welt­gesund­heits­organi­sation ging bisher davon aus, dass Ebola-Viren nur durch einen direkten Kontakt übertragen werden können. Kanadische Forscher belegen jetzt aber in Scientific Reports (2012; doi: 10.1038/srep00811), dass eine Tröpfcheninfektion von Schweinen auf Primaten möglich ist.

Das Reservoir des Ebola-Virus, das in Afrika fast jährlich kleine Epidemien eines zumeist tödlichen hämorrhagischen Fiebers auslöst, konnte bisher nicht gefunden werden. Im Verdacht stehen Fledermäuse, die sich in der Nähe menschlicher Siedlungen aufhalten, und in deren Exkrementen die Viren vermutet werden. Die Übertragung soll durch den direkten Kontakt mit infiziertem Material erfolgen.

Das Team um Gary Kobinger von der Universität von Manitoba in Winnepeg bringt jetzt eine andere Spezies in die Diskussion ein: Vor drei Jahren hatten US-Forscher das Reston Ebolavirus, eine für den Menschen harmlose Variante des Ebolavirus, bei Schweinen entdeckt. Später waren in den Philippinen Antikörper gegen das Virus im Blut von Schweinefarmern nachgewiesen worden.

Anzeige

Kobinger hat jetzt erstmals im Experiment gezeigt, dass Wildschweine auch mit dem „echten“ Zaire-Ebolavirus infiziert werden können. Nach der Inokulation wurden die Tiere in einem Stall mit Makaken zusammengebracht. Dabei achteten die Wissenschaftler streng darauf, dass die Tiere keinen direkten Kontakt miteinander hatten. Dennoch infizierten sich alle Makaken nach wenigen Tagen mit den Ebola-Viren. Sie wurden bei den ersten Anzeichen der Erkrankung getötet. Die Viren wurden zu diesem Stadium in einem Nasenabstrich, im Epithel der Atemwege und im Blut nachgewiesen.

Kobinger vermutet deshalb, dass die Erreger per Tröpfcheninfektion übertragen wurden. Da die Schweine im Gegensatz zu Primaten nicht tödlich erkranken, kämen sie als Überträger infrage. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Rom – Das Welternährungsprogramm WFP hat vor einer neuerlichen Ausbreitung des Ebolavirus innerhalb der Republik Kongo und in die Nachbarstaaten gewarnt. Derzeit reiche die Nahrungsmittelhilfe in den
Welternährungsprogramm warnt vor neuer Ausbreitung von Ebola
23. April 2019
Butembo – Ein Arzt aus Kamerun ist bei seinem Einsatz gegen die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo getötet worden. Zwei weitere Menschen seien bei dem Angriff am vergangenen Freitag
Arzt bei Einsatz gegen Ebola im Kongo getötet
15. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo nicht als internationalen Notstand ein. Diese Entscheidung habe aber keine Auswirkungen auf
WHO sieht Ebolaepidemie im Kongo nicht als internationalen Notstand
8. April 2019
Butembo – In der Demokratischen Republik Kongo sind innerhalb von drei Wochen rund 100 Menschen an Ebola gestorben. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des zentralafrikanischen Staats am vergangene
100 Ebolatote in drei Wochen im Kongo
3. April 2019
Boston – Misstrauen in der Bevölkerung und Fehlinformationen können wesentlich dazu beitragen, dass Epidemien sich ausbreiten. Das berichten Wissenschaftler um Patrick Vinck von der Harvard University
Misstrauen und Falschinformationen erschweren Kampf gegen Ebola
25. März 2019
Goma – Im Kongo sind mittlerweile 1.009 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. 944 Fälle seien im Labor bestätigt worden, teilte das kongolesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern am späten
Mehr als 1.000 Ebolafälle im Kongo
19. März 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind bereits mehr als 600 Menschen an Ebola gestorben. Bislang hätten sich in der Provinz Nord-Kivu 960 Menschen mit dem hochgefährlichen Virus angesteckt, erklärte das
VG WortLNS
NEWSLETTER