NewsHochschulenNeue Doktorandenschule für Arzneimittel­forschung in Frankfurt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Doktorandenschule für Arzneimittel­forschung in Frankfurt

Montag, 19. November 2012

Frankfurt/M. – Eine Doktorandenschule namens „Translational Research Innovation – Pharma“ (TRIP) hat die Goethe-Universität Frankfurt zusammen mit der Else Kröner-Fresenius-Stiftung eröffnet. Künftig sollen dort jeweils vier bis acht Nachwuchsforscher als Stipendiaten ein Thema aus den Gebieten multiple Sklerose, Schmerz, Autoimmun­erkrankungen oder Diabetes mellitus bearbeiten.

Die Graduiertenschule ist an die Goethe-Universität angebunden. Die Arzneimittel­forschung ist dort ein universitärer Forschungsschwerpunkt. Beteiligt sind Ärzte, Biochemiker, Bioinformatiker, Biologen, Chemiker, Pharmakologen und Pharmazeuten. „Von dem Praxisbezug profitiert nicht nur die Grundlagenforschung, sondern auch die regionale pharmazeutische Industrie“, sagte Anna Eichhorn, stellvertretende Vorsitzende der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main.

TRIP soll den Teilnehmern Einblicke in die biomedizinische Forschung und ein fächer­übergreifendes Methodenverständnis vermitteln. „Die Promotionsprojekte umfassen alle Formen der Erforschung von Ursachen, Entstehung und Verlauf von Krankheiten sowie die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrer Prävention, Erkennung und Behandlung“, sagte Susanne Schultz-Hector, Vorstand der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
Pharmabranche steigert Forschungsausgaben
6. November 2020
Pittsburg/San Francisco/Seattle – Die SARS-CoV-2-Pandemie hat die Entwicklung von neuartigen Arzneimitteln angeregt. Dazu gehören Nanokörper und Proteinköder, die in präklinischen Studien eine gute
Arzneimittelforschung: Nanokörper und Proteinköder sollen SARS-CoV-2 aufhalten
21. September 2020
Brazzaville – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) unterstützt in Afrika die Suche nach pflanzlichen Heilmitteln für COVID-19. Experten der WHO und zweier anderer Organisationen hätten „ein Protokoll
WHO unterstützt in Afrika Suche nach pflanzlichem Arzneimittel für COVID-19
18. August 2020
Brüssel/Ingelheim – Der rheinland-pfälzische Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit mehr als 30 weiteren Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen
Konsortium will Forschung nach Coronamedikament bündeln
12. August 2020
Hamburg – Das Wirkstoffforschungsunternehmen Evotec hat die Umsatz- und Gewinnprognose für 2020 bestätigt. Die Coronapandemie habe trotz leichter Verzögerungen bei Zahlungen von Projektpartnern und
Evotec-Geschäft durch Corona kaum belastet
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
22. Juli 2020
Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein neues „Center für systembasierte Antibiotikaforschung“ (Cesar). Seit Mitte des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER