NewsPolitikKrankenkasse KKH-Allianz räumt unzulässiges Vorgehen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse KKH-Allianz räumt unzulässiges Vorgehen ein

Dienstag, 20. November 2012

Köln – Bei der aufsichtsrechtlichen Prüfung durch das Bundesversicherungsamt (BVA) haben sich Vorwürfe, die in der ZDF-Sendung Frontal 21 gegen die KKH-Allianz erhoben wurden, bestätigt. Nach Angaben des BVA sei eine unabhängige Innenrevision der Krankenkasse zu dem Ergebnis gekommen, dass „Mitarbeiter der KKH-Allianz in einer nicht unerheblichen Anzahl von Fällen in nicht hinnehmbarer Art und Weise Einfluss auf Versicherte genommen haben, die Krankenkasse zu wechseln“.

Die Telefonanrufe wurden bei Versicherten der KKH-Allianz durchgeführt, die mit der Zahlung der Zusatzbeiträge in Rückstand waren. Diesen sei ein Wechsel der Versicherung auch mit dem Angebot schmackhaft gemacht worden, dann auf säumige Zusatzbeiträge verzichten zu wollen.

Anzeige

Nach Angaben des BVA konnte eine unmittelbare Steuerungsverantwortung des Kranken­kassen-Vorstands nicht festgestellt werden. Bei der Aktion sei nur eine geringe Zahl von Mitarbeitern der KKH-Allianz beteiligt gewesen. Ursächlich für das Fehlverhalten sei eine unzureichende Überwachung der handelnden Mitarbeiter durch Vorgesetzte gewesen. Die KKH-Allianz habe zugesagt, mit geeigneten Maßnahmen künftig vergleichbare Verhaltensweisen auszuschließen. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645554
M.Woll91
am Mittwoch, 21. November 2012, 08:59

Ach wirklich?

Ich kann Ihnen nur recht geben Simplicissimus. Kann es wirklich sein das Mitarbeiter von alleine darauf kommen?
"Logisch" würde mir erscheinen wenn dies eine Vorgabe des Vorstandes war um Kosten einzusparen und so den Zusatzbeitrag zu vermeiden.
Wie dem auch sei, ich finde das Verhalten ekelerregend und skandalös und jetzt sollen "geeignete Maßnahmen getroffen werden um künftig vergleichbare Verhaltensweisen auszuschließen".
Diese Maßnahmen sollten zuerst bei den Herren ganz oben greifen...
Avatar #114761
Simplicissimus
am Dienstag, 20. November 2012, 22:47

Ach wirklich?

Die Mitarbeiter sind ganz von sich aus darauf gekommen, den Druck auf die Versicherten auszuüben? Was sind denn das für Märchen? Selbstverständlich kam der "Befehl" von oben - sicherlich sogar von ganz oben. Nun sollen die Befehlsempfänger herhalten. Lächerlich, heuchlerisch und dämlich. Wer glaubt denn das?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER