NewsMedizinRauchen in der Schwangerschaft fördert Leseschwäche des Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen in der Schwangerschaft fördert Leseschwäche des Kindes

Dienstag, 20. November 2012

dpa

New Haven – Die Passivrauchexposition im Uterus könnte eine mögliche Ursache für eine spätere Leseschwäche in der Grundschule sein. Dies ergab jetzt eine prospektive Langzeitstudie im Journal of Pediatrics (2012; doi: 10.1016/j.jpeds.2012.09.041).

Erst vor wenigen Tagen hatten britische Forscher gezeigt, dass schon ein moderater Alkoholkonsum in der Schwangerschaft den IQ des Kindes im Grundschulalter mindert. Dies schlossen die Forscher aus einer Analyse der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (APSAC), die eine Gruppe von mehr als 4.000 Kindern der Jahrgänge 1991/92 seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet.

Anzeige

Jetzt kommt Jeffrey Gruen von der Yale University in New Haven/Connecticut in einer weiteren Analyse der gleichen Kohorte zu dem Schluss, dass auch das Rauchen in der Schwangerschaft einen schädlichen Einfluss auf die kognitive Entwicklung der Kinder haben kann. Gruen wertete die Ergebnisse der Lesetests im Alter von 7 und 9 Jahren aus.

Sein Ergebnis: Kinder, die in utero der größten Menge Nikotin (oder anderer Schadstoffe des Tabakrauchs) ausgesetzt waren, erzielten in Lesetests um 21 Prozent schlechtere Ergebnisse als die Kinder von Nichtraucherinnen. Die Defizite traten sowohl bei der Lesegenauigkeit als auch im Textverständnis auf.

Der Unterschied war Gruen zufolge bedeutsam: In einer Klasse von 31 Schülern würden Kinder mit gleichem Hintergrund in einer Rangliste um 7 Positionen zurückfallen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat. Besonders groß waren die Nachteile bei Kindern mit phonologischen Defiziten. Gemeint ist die Schwierigkeit, Buchstaben- in Lautfolgen zu übersetzen und umgekehrt. Gruen vermutet, dass es hier zur Verstärkung einer ererbten Lese-Rechtschreibstörung durch die Passivrauch-Exposition im Sinn einer Gen-Umwelt-Interaktion kommt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
19. Februar 2020
Bremen – In die Diskussion um den Einsatz des Prostaglandin E1-Analogons Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe hat sich die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard
Bremer Gesundheitssenatorin will Anwendung von Misoprostol zur Geburtseinleitung vereinheitlichen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
18. Februar 2020
Hamburg – Über eine Smartphone-App werden schwangere Frauen und junge Eltern in Hamburg auf Wunsch an Arztbesuche für die Schwangerenvorsorge, zu Kindervorsorgeuntersuchungen sowie an Impftermine
Hamburg: App unterstützt bei Schwangerschaft und Geburt
18. Februar 2020
Eupen – Den Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken in Belgien hat die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) des Landes gefordert. Das Parlament der rund 76.000 deutschsprachigen Belgier im äußersten
Belgier sprechen sich für Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken aus
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
Sars-CoV-2: Keine Übertragung auf Kind im Mutterleib
13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER