NewsVermischtes1,5 Millionen Versuchstiere in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

1,5 Millionen Versuchstiere in Deutschland

Dienstag, 20. November 2012

Berlin – Die Wissenschaftler in Deutschland verwendeten 2011 für ihre Forschungen weniger Versuchstiere als 2010. Das berichtet das Deutsche Primatenzentrum. Die Zahl der Tiere lag danach 2011 bei 1,5 Millionen, das seien 10.581 Tiere weniger als 2010.

Das Deutsche Primatenzentrum interpretiert damit eine am vergangenen Freitag vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) veröffentlichte Statistik. Die darin veröffent­lichte Gesamtzahl nennt für das Jahr 2011 2,9 Millionen wissenschaftliche Eingriffe an Wirbeltieren, das sind etwa 1,9 Prozent mehr als 2010.

„Die Zahlen des Ministeriums müssen richtig interpretiert werden“, sagte Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums. Die Ministeriumsstatistik habe auch Blutent­nahmen und ähnliche Eingriffe aufgenommen. Eine solche Blutentnahme sei aber bei den Tieren oft ähnlich unkompliziert wie beim Menschen. „Daher sagen die Zahlen des BMLEV auch nichts darüber aus, ob es mehr Leiden gegeben hat“, so Treue.

Anzeige

„Abgesehen von manchen landwirtschaftlichen Nutztieren und Fischen dürfen Tierversuche in Deutschland nur an Wirbeltieren durchgeführt werden, die für diesen Zweck gezüchtet wurden“, hieß es aus dem Primatenzentrum. Die Wissenschaftler müssten jeden Tierversuch beantragen.

Er werde nur dann von der zuständigen Landesbehörde genehmigt, wenn der Wissenschaftler begründen könne, dass es keine alternative Methode gebe, mit der er den Forschungszweck erreichen könne. Außerdem müsse der Tierversuch ethisch vertretbar sein - eine unabhängige Kommission, der auch Tierschutzvertreter angehörten, prüfe, ob der Zweck des Tierversuchs den Einsatz der Tiere rechtfertige. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115043
chris86
am Mittwoch, 21. November 2012, 09:39

Schönfärberei

So eine Schönfärberei, da wurde vom Deutschen Primatenzentrum wohl so lange in der Statistik gesucht, bis wenigstens eine einzige positive Entwicklung in einer Subgruppe gefunden wurde.

Die harten Zahlen sprechen laut Originalquelle nämlich eine ganz andere Sprache als hier der Eindruck erweckt werden soll:

Seit Jahren steigt der Anteil der für wissenschaftliche Zwecke getöteten Tiere kontinuierlich an.

Schade, obwohl immer mehr tierversuchsfreie Forschungssysteme zu Verfügung stehen, scheint trotzdem der Wille zu kontinuierlich steigendem Tierverbrauch in der Forschung zu bestehen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
München – In Bayern wird fast jeder Tierversuch genehmigt. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Laut Umweltminister Thorsten Glauber (Freie
Kaum Anträge auf Tierversuche in Bayern abgelehnt
4. Oktober 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die rechtlichen Vorgaben für Tierversuche in Deutschland reformieren, bittet die EU-Kommission aber um zeitlichen Aufschub. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung am Montag
Bericht: Bundesregierung will Gesetze für Tierversuche reformieren
13. September 2019
Köln – Die USA wollen Giftigkeitstests an Säugetieren bis 2035 vollständig durch verlässliche tierfreie Methoden ersetzen. Darauf hat der Verein Ärzte gegen Tierversuche heute hingewiesen. Demnach hat
USA planen offenbar Abschaffung von Giftigkeitstests bei Tierversuchen
5. August 2019
München/Würzburg – Die Zahl der genehmigten Tierversuche in Bayern ist leicht rückläufig. Im Freistaat wurden in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres 81 Tierversuche von den Regierungen von
Tierversuche in Bayern leicht rückläufig
2. August 2019
Aachen/Berlin – Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) erforschen anhand von Tierversuchen mit Ratten die Anorexia nervosa. Der Verein Ärzte gegen
Ärger um Tierversuche an RWTH Aachen
11. Juli 2019
Heidelberg – Tierversuchsgegner haben Beschwerde gegen die Einstellung eines Verfahrens gegen Heidelberger Forscher eingelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das
Beschwerde gegen Einstellung des Verfahrens wegen Tierversuchen
10. Juli 2019
Bonn – Die Ständige Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Wissenschaftler dazu aufgerufen, den Tierschutz bei der Forschungs- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER