NewsAuslandNiederlande kippt „Cannabis“-Karte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederlande kippt „Cannabis“-Karte

Dienstag, 20. November 2012

dpa

Den Haag – Die niederländischen Behörden tun sich schwer mit dem Verbot von Haschisch- und Marihuanakonsum. Wie am Dienstag seitens der Regierung verlautete, können die Städte und Gemeinden künftig selbst über die Zulassung oder Nichtzu­­­lassung von Drogentouristen zu ihren Coffeeshops entscheiden. In einem Schreiben des Justizministers Ivo Opstelten an das Parlament hieß es, vor Ort wüssten die Verant­wortlichen am Besten, welche Maßnahmen und Kontrollen wirksam seien. Die sogenannte „Cannabis-Karte" sei abgeschafft. 

Die Regelung mit der „Cannabis-Karte” war am 1. Mai in den Provinzen Limburg, Nord-Brabant und Zeeland an den Grenzen zu Deutschland und Belgien in Kraft getreten. Damit wurden die Coffeeshops quasi in Privat-Clubs umgewandelt, deren maximal 2.000 eingetragene Mitglieder älter als 18 Jahre und Einwohner der Niederlande sein müssen. Ohne diese Karte dürfen Kunden nicht eingelassen werden. Ab dem 1. Januar 2013 sollte die Regelung für alle rund 670 Coffeeshops in den gesamten Niederlanden gelten.

Anzeige

Die Stadt Amsterdam reagierte bereits positiv auf die Ankündigung des Ministers und erklärte, die Türen ihrer etwa 220 Coffeeshops blieben für Touristen geöffnet. In der Stadt Maastricht an der Grenze zu Deutschland dürfte es hingegen beim Verbot des Cannabis-Verkaufs an Touristen bleiben.

Mit dem Gesetz wollten die Niederlande die Folgen des Drogentourismus wie Verkehrsstaus, nächtliche Ruhestörung und Straßendealer bekämpfen. Allein Maastricht zählt jährlich rund 1,4 Millionen Drogentouristen vor allem aus Deutschland, Belgien und Frankreich. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #652165
aXXLJ
am Mittwoch, 21. November 2012, 19:43

Prohibition? Nein danke!

Die Städte und Gemeinden in den Niederlanden selbst über die Einführung des Wiet-Pas entscheiden zu lassen, ist angesichts der pro Cannabis-Legalisierungsvotings in Colorado und Washington das Bestmögliche, was man in NL aus einer ursprünglich falschen Entscheidung noch "wendehalsen" konnte.

Dort, wo man sich in den Provinzen dennoch für den Kontroll- und Registrierungswahn mit der Einführung eines "Wiet-Pas" entscheidet, werden vermehrt Straßendealer aufkreuzen mit z.T. gesundheitsgefährdendem Dope. Polizisten werden sich erneut Aufgaben widmen müssen, die durch die geduldete Existenz der Coffeeshops bereits als für immer eliminiert galten.

Deutschland hinkt positiven Entwicklungen bei der Entkriminalisierung, Regulierung oder Legalisierung von Cannabis (als Medizin und Genussmittel) seit Jahren schon hinterher. Sozusagen mit geschlossenen Augen, fest verschränkten Armen und schmallippig wie Daniel Bahr.

Drogenpolitik findet m.E. hier ohnehin nur einmal jährlich statt, wenn Frau Dyckmans geschönte und präventionsbezogen zurechtgebastelte Zahlen des Drogen- und Suchtberichtes in die Mikrophone der wenig interessierten Pressevertreter flötet...
Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 21. November 2012, 07:39

Cannabis Karte ist Geschichte

Es ist schlimm, daß Holland die Grenze für deutsche Cannabis-Käufer auch auf Druck deutscher Stellen schließen wollte.

Die Coffee-Shops habe ich nie als Opiumhöhlen wahrgenommen, wohl aber als Teffpunkte, in denen auch üblich ist, daß "man Deutsch spricht!"

"Deutsch" spricht man in Deutschland in dieser Beziehung leider nicht.
Eher schon das bayrische Weißbierdeutsch oder das rheinische Kölschdeutsch.

Holland war in den 50ern bis 70ern schon Zuflucht gewesen für Hilfesuchende bei unerwünschtzen Abtreibungen. Mit den Coffee-Shops hatte man ganz liberal-niederländisch gezeigt, daß hier keine Sucht, sondern eine Lebensweise vorliegt.
Manche mögen eben keinen Alkohol.

Holland hat umgedacht, weil man das Rad nicht zurückdrehen kann.
Jetzt brauchen wir eine Änderung des BTM-Gesetzes.
Danke nach Holland.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
6. Dezember 2019
Berlin – Die von Rot-Rot-Grün geplante offizielle Stelle, bei der Konsumenten ihre Partydrogen überprüfen lassen können, lässt weiter auf sich warten. Ein Starttermin für das sogenannte Drug-Checking
Starttermin von geplantem Drug-Checking in Berlin weiter offen
5. Dezember 2019
Berlin/Innsbruck – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig hat sich offen dafür gezeigt, Checks von Partydrogen als mögliches Instrument der Suchtpolitik in Deutschland zu prüfen. „Drug-Checking
Drogenbeauftragte offen für genauere Prüfung von Partydrogen-Checks
29. November 2019
Karlsruhe – Nach langem, zähen Ringen soll am 6. Dezember in Karlsruhe der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet. Derartige Einrichtungen gibt es schon in sechs anderen Bundesländern.
Drogenkonsumraum in Karlsruhe startet
28. November 2019
Tübingen – Eine neue Ambulanz an der Universitätsklinik Tübingen will Beratung zum Thema „Chemsex“ bieten und bei der Entwöhnung helfen. „Chemsex“ bezeichnet die Einnahme vor allem chemischer Drogen
Uniklinik Tübingen berät zu Problemen durch Sex unter Drogen
25. November 2019
Berlin – Die Kommunen spielen bei der Betreuung Suchtkranker eine wichtige Rolle, die erhalten bleiben muss. „Wir müssen sicherstellen, dass die Suchthilfe und Beratung, die Prävention und Hilfe in
Drogenbeauftragte will bessere Vernetzung der Hilfen für Suchtkranke
13. November 2019
Berlin – In Deutschland existieren 24 Drogenkonsumräume in 15 Städten. Auf die Frage, ob das Angebot ausreicht, gibt es seitens der Bundesregierung keine Bewertung. Das geht aus einer Antwort auf eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER