NewsÄrzteschaftTransplantations­medizin: Kontrollgremien erwarten keine neuen Skandale
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Transplantations­medizin: Kontrollgremien erwarten keine neuen Skandale

Mittwoch, 21. November 2012

Berlin – Nach den im Sommer bekannt gewordenen Manipulationen in der Transplanta­tions­medizin wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um Aufsicht und Kontrolle über die Organtransplantationen  zu verbessern. Dazu zählen auch Inspektionen aller 47 Transplantationszentren in Deutschland durch die Prüfungs- und Überwachungs­kommissionen, die sich in gemeinsamer Trägerschaft von Bundes­ärzte­kammer Deutscher Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband Bund befinden. Über seine Erfahrungen bei diesen Kontrollen berichtet Hans Lilie, Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundes­ärzte­kammer (BÄK).  

5 Fragen an Hans Lilie, Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der BÄK

DÄ: Herr Professor Lilie, nach Skandalen in der Transplantationsmedizin in Göttingen und Regensburg folgte ein weiterer in München. Nun haben flächendeckende Inspektionen aller 47 Transplantationszentren in Deutschland durch die Prüfungs- und Überwachungskommissionen begonnen, auch nur sehr kurzfristig angemeldet. Glauben Sie, dass Sie in der nächsten Zeit noch viele weitere Auffälligkeiten aufspüren werden?
Lilie: Nein, nach unseren bisherigen Erfahrungen sieht das nicht so aus. Die Richtlinien werden meist eingehalten.

DÄ: Dem Vernehmen nach verhalten sich die meisten Zentren kooperativ. Ist dies vielleicht nur so, weil die Akten inzwischen „perfektioniert und sauber“ sind?
Lilie: Vor Ort ist bei uns nicht der Eindruck entstanden, dass im Nachhinein manipuliert wurde. Zudem kündigen wir unser Kommen lediglich einen Tag vorher an. Auch das Prüfschema ist den Zentren nicht bekannt, damit sie sich nicht darauf vorbereiten können. Wir haben in den Kommissionen sehr erfahrene Prüfer, so dass wir glauben, Manipulationen sicher aufdecken zu können. Natürlich hat es in der Vergangenheit auch unklare Situationen gegeben, die aber immer aufklärbar waren. Wir verfassen nach jeder Inspektion eines Zentrums einen ausführlichen Bericht, für den uns die Klinik sämtliche Unterlagen vorlegen muss.

DÄ: Bei welcher Art von  Auffälligkeiten würden die Kommissionen die Staatsanwaltschaft informieren?
Lilie: Es gibt keine Schweregrade. Verstöße werden von uns immer sofort und unverzüglich an die Staatsanwaltschaft gemeldet ­ sofern ein Anfangsverdacht im gesetzlichen Rahmen besteht. Da haben wir keinen Handlungsspielraum. Auch im Göttinger Fall haben wir beispielsweise unseren Verdacht sofort der Staatsanwaltschaft gemeldet. Wie schnell diese dann reagiert, liegt in deren Ermessen.

DÄ: Bislang haben die Zentren selbst, die Deutsche Stiftung Organtransplantation  oder die Organvermittlungsstelle Eurotransplant den Kommissionen Auffälligkeiten gemeldet – zum Teil relativ spät, wie jüngst bekannt wurde. Kann die neu eingerichtete „Vertrauensstelle Transplantationsmedizin“ diese Vorgänge beschleunigen?
Lilie: An vielen Kliniken herrschen starke Hierarchien – diese Erfahrung haben wir auch in Göttingen gemacht. Das Personal schweigt dann aus Angst um den Arbeitsplatz trotz Regelverstößen. Besonders ist das der Fall, wenn die Staatsanwaltschaft bereits eingeschaltet ist und ein Tötungsdelikt im Raum steht. Wir hoffen deshalb, dass uns die anonyme Anlaufstelle neue Ansatzpunkte für Nachforschungen liefert.

DÄ: Die erweiterten Kompetenzen der Prüfungskommissionen sollen auch in der Öffentlichkeit das Vertrauen stärken, dass Richtlinienverstöße erkannt werden. Dieser Effekt könnte dadurch erhöht werden, dass man Ergebnisse der Kontrollen öffentlich macht. In welcher Form und wie detailliert soll dies künftig geschehen? 
Lilie: Wir werden regelmäßig einen Jahresbericht veröffentlichen, der die Transplantationsmedizin so transparent wie möglich darstellen soll. Wie detailliert wir Auffälligkeiten beschreiben werden, wird derzeit geprüft. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Hamburg – Intensiv- und Notfallmediziner sprechen sich für eine Widerspruchsregelung bei der Organspende aus. Das teilte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
Intensivmediziner für Widerspruchsregelung bei Organspende
14. November 2019
Detroit – Eine bilaterale Lungen­trans­plan­ta­tion hat in den USA einem 17-jährigen Teenager das Leben gerettet, der nach dem Konsum von E-Zigaretten eine schwere Lungenschädigung (EVALI) erlitten hatte.
E-Zigaretten: Doppelte Lungen­trans­plan­ta­tion rettet Jugendlichen mit EVALI
7. November 2019
Berlin – Der Bundestag wird nicht mehr in diesem Jahr über eine Reform in der Organspende entscheiden. Darauf haben sich die beiden Abgeordnetengruppen im Bundestag verständigt, wie die SPD heute auf
Entscheidung über Organspendereform erst im kommenden Jahr
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
Krankenhäuser engagieren sich stärker für Organspende
25. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Rahmen der Reform der Organspende auch eine Debatte über Lebendspenden. „Wir haben noch eine Debatte zu führen über das Thema
Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn will Debatte über Lebendspenden
21. Oktober 2019
Berlin – Fast zwei Drittel (63,3 Prozent) der deutschen Intensivmediziner befürworten bei der Organspende die viel diskutierte Widerspruchslösung. Das hat eine Blitzumfrage der Deutschen
Intensivmediziner mehrheitlich für Widerspruchslösung bei der Organspende
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER