NewsÄrzteschaftKBV einigt sich mit Kassen auf bessere Heilmittelversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV einigt sich mit Kassen auf bessere Heilmittelversorgung

Mittwoch, 21. November 2012

Berlin – Auf neue Rahmenvorgaben für die Heilmittel­versorgung hat sich die Kassen­ärztliche Bundes­vereinigung (KBV) mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Kranken­kassen geeinigt. „Das Risiko, für notwendige Verordnungen einen Regress zu erhalten, sinkt“, sagte Regina Feldmann aus dem Vorstand der KBV heute in Berlin. Sie begrüßte, dass Vertragsärzte wieder etwas mehr Spielraum erhielten, ihre Patienten bedarfs­ge­recht zu behandeln.

Die KBV erreichte in den Verhandlungen, dass die Krankenkassen die tatsächlichen Ausgaben für Heilmittel anerkennen. „In den Rahmenvorgaben haben wir festgelegt, dass für alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), welche das vereinbarte Ausgabenvolumen 2011 überschritten haben, ihre tatsächlichen Ausgaben als neues Volumen für 2013 angesetzt werden. Dies ist eine große Entlastung“, erläuterte Feldmann. Für KVen, welche ihr Volumen 2011 unterschritten haben, gilt für 2013 das für das Vorjahr vereinbarte Volumen.

Anzeige

Zustimmung zu der Einigung kam auch vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU). „Endlich gibt es auch eine praxisnahe Regelung für langfristigen Heilmittelbedarf, welche die Intention des Gesetzgebers umsetzt“, sagte er. Dies komme vor allem Patienten zugute, die schwer krank und regelmäßig auf Heilmittel angewiesen seien. Sie erhielten künftig auf einfache Weise Verordnungen für einen längeren Zeitraum.

Er sprach damit die Regelung für den sogenannten langfristigen Heilmittelbedarf an. Chroniker können damit seit Anfang 2012 von ihrer Krankenkasse eine langfristige Genehmigung für Heilmittel bekommen. Aufgrund fehlender Detailregeln konnten aber vielerorts die Patienten noch nicht davon profitieren.

„Wir sind froh, dass die Krankenkassen eingelenkt haben und mit uns eine Lösung im Interesse von Patienten und Ärzten gefunden haben“, betonte Feldmann. Das eigentliche Genehmigungsverfahren wird nun im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss festgelegt. Dieser wird hierzu eine Patienteninformation auflegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Berlin – Bei der Barmer sind die Ausgaben für Physio- und Ergotherapie angestiegen. Die Kosten dafür haben sich dem Heil- und Hilfsmittelreport der Krankenkasse zufolge im vergangenen Jahr um 14
Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel bei Barmer gestiegen
8. November 2019
Berlin – Nach der Nutzung von Orthesen und Bandagen haben 21 Prozent der Patienten auf eine Operation verzichtet. 22 Prozent nahmen keine Schmerzmittel mehr ein. Zu diesem Ergebnis kam eine vorgestern
Geringerer Operations- und Schmerzmittelbedarf durch Orthesen und Bandagen
6. November 2019
Hamburg – Unterstützung bei der Versorgung chronischer Wunden sollen Pflegende künftig über eine Datenbrille mit Augmented-Reality-Technologie erhalten. Daran arbeiten Wissenschaftler verschiedener
Augmented-Reality-Brille hilft bei der Pflege chronisch Kranker
29. Oktober 2019
Mannheim/Neumünster – Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen sind bei vielen älteren Menschen nur unzureichend diagnostiziert und werden daher häufig nicht oder nicht ausreichend behandelt. Das kritisiert der
HNO-Erkrankungen bleiben bei alten Menschen laut Berufsverband oft unerkannt
20. September 2019
Berlin – Der Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat neue Regelungen zur Heilmittelverordnung beschlossen. Neu wird künftig zum Beispiel sein, dass eine Heilmittelbehandlung bis zu 28 Tage statt 14
Heilmittelverordnung soll einfacher werden
9. September 2019
Berlin – Patienten sollten Heilmittelerbringer – also Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und andere – aufsuchen können, ohne vorher dazu eine ärztliche Verordnung erhalten zu haben. Das
Heilmittelerbringer drängen auf Direktzugang ohne vorherige Arztkonsultation
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER