NewsPolitikHecken: Kurz vor Einigung bei der Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hecken: Kurz vor Einigung bei der Bedarfsplanung

Donnerstag, 22. November 2012

Josef Hecken © Lopata

Berlin – Der Unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) ist überzeugt, dass die neue Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung pünktlich mit Beginn des kommenden Jahres in Kraft treten kann. Es gebe nur noch einige wenige ungeklärte Fragen, teilte er beim Parlamentarischen Abend des G-BA gestern in Berlin mit.

Die Einigung im G-BA sei aber so weit vorangeschritten, dass das Stellungnahme­verfahren eingeleitet worden und ein Beschluss in der Sitzung am 20. Dezember absehbar sei.

Anzeige

Der G-BA-Vorsitzende verwies in seiner kurzen Begrüßungsansprache auf die erfolgreich umgesetzte Nutzenbewertung nach dem AMNOG. Das Verfahren werde mittlerweile einvernehmlich mit den meisten Beteiligten umgesetzt. 

Einige kämpften weiterhin gegen das Verfahren an; es sei aber ein Trugschluss zu glauben, dass es hier zu gesetzgeberischen Änderungen kommen werde.  Hilfreicher wäre es, sagte Hecken, konstruktiv mit dem G-BA zusammenzuarbeiten. Denn es gelte die alte Westerwälder Weisheit: „Man muss mit den Mädchen tanzen, die da sind.“

Auch bei der vom G-BA vorzunehmenden Regelung der ambulanten spezialfach­ärztlichen Versorgung nach § 116 b SGB V hofft Hecken, noch in diesem Jahr zumindest einen Teilbereich beschließen zu können. Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter habe kürzlich mit einer Ersatzvornahme bei einer weiteren Verschleppung der Angelegenheit gedroht.

„Ich hoffe, dass der Minister nicht zu einer solchen Maßnahme greifen muss, da die Vorarbeiten im Unterausschuss Qualitätssicherung soweit gediehen sind, dass wir  beweisen können, dass wir als Selbstverwaltung im Stande sind, Probleme, die ein wenig kontrovers sind, zu lösen.“ Eine Selbstverwaltungslösung sei auf jeden Fall besser als eine Ersatzvornahme aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
Psychotherapie: Regierung setzt auf Bedarfsplanungsreform zur Reduzierung von Wartezeiten
7. Februar 2019
Düsseldorf – Der seit Ende 2018 bestehende Strukturfonds, ein Förderprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) für schlecht versorgte Regionen, zeigt erste Wirkung. „Bereits wenige
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER