NewsÄrzteschaftChirurgen drängen auf spezialisierte gefäßchirurgische Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen drängen auf spezialisierte gefäßchirurgische Versorgung

Donnerstag, 22. November 2012

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie fordert, die Gefäßchirurgie als eigene Disziplin in der Breiten­versorgung weiter auszubauen. „Im Augenblick unterhält nur etwa ein Drittel aller Kliniken eine eigenständige Abteilung für Gefäßchirurgie“, sagte Sebastian Debus, Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäß­chirurgie (DGG). Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf kritisierte, bisher hindere vor allem Personal­mangel die Gefäßchirurgen daran, das Fachgebiet weiterzuentwickeln und die Spezialisierung voran­zutreiben.

In den meisten Krankenhäusern arbeite die Gefäßchirurgie nicht autark, so Debus. Es sei deshalb oft nicht möglich, Mitarbeiter auszuwählen, anzustellen und zu befördern. Dies verhindere, die gefäßchirurgische Spezialisierung für den ärztlichen Nachwuchs attraktiv zu gestalten.

Anzeige

In den kommenden Jahren werde die gefäßchirurgische Versorgung wegen des demografischen Wandels immer wichtiger, hieß es aus der DGCH. Im Augenblick stellten Ärzte in Deutschland mehr als 200.000 gefäßchirurgische Hauptdiagnosen pro Jahr, vor allem bei betagten Patienten. Die Zahl der Fälle werde in den nächsten Jahren um rund ein Drittel steigen.

Gefäßchirurgische Operationen sind jedoch laut der Fachgesellschaft vor allem für ältere Patienten mit hohen Risiken verbunden. Hochbetagte würden daher oft erst operiert, wenn die Krankheit weit fortgeschritten sei. Aber diese späten Eingriffe verursachten die Hauptkosten.

„Wir streben deshalb an, durch Spezialisierung und innovative Technik die Eingriffsinvasivität zu minimieren und zugleich die Effektivität der Behandlung zu maximieren“, sagte Debus. Der Gefäß-Experte mahnte: „Die Spezialisierung der Gefäßchirurgie kann Kosten minimieren, vor allem aber ist sie dringend erforderlich!“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Erlangen – Bei spontanen Blutungen in das Kleinhirn, die heute überwiegend auf den Einsatz von oralen Antikoagulanzien zurückzuführen sind, wird bisher wegen der Gefahr einer Hirnstammschädigung eine
Kleinhirnblutungen: Operation könnte nur bei größeren Blutungen vorteilhaft sein
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
20. November 2017
Lübeck – Das Bun­des­for­schungs­minis­terium unterstützt ein neues Verbundprojekt namens „Kombinierte Navigation zur endovaskulären Therapie an der Hauptschlagader“ in Lübeck mit rund 4,2 Millionen Euro.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER