Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK fordert weniger und größere Transplantations­zentren

Donnerstag, 22. November 2012

Christoph Straub © dpa

Wuppertal – Weniger, aber dafür größere Transplantationszentren hat der Vorstands­vorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, gefordert. Um das verloren gegangene Vertrauen nach den Transplantationsskandalen wiederzugewinnen, bedürfe es struktureller Veränderungen. „Aufklärung reicht für neues Vertrauen allein nicht“, so Straub.

Er kritisierte, viele Zentren unterschritten die festgelegten transplantationsmedizinischen Mindestmengen. Bei der Niere blieben rund zehn Prozent der dafür infrage kommenden Zentren unter der vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) definierten Mindest­menge, das sind vier Zentren von 41, bei der Lunge hätten rund 20 Prozent die vorge­gebene Mindestmenge nicht erreicht, das sind fünf von 24. „Wozu 44 Transplan­tationszentren, wenn 20 ausreichen?

Wir brauchen kritische Größen, um medizinische Exzellenz und eine höhere Patientensicherheit zu gewährleisten“, sagte Straub. Er schlug vor, die Zentren, die weiterbestehen sollen, auch nach qualitativen Regeln auszuwählen, zum Beispiel nach der Fünf-Jahres-Überlebensrate.

Der Barmer-GEK-Vorsitzende wies auf eine von der Kasse beauftragte bevölkerungsrepräsentative Umfrage hin. Danach schätzen die Befragten die Organspendebereitschaft heute geringer ein als im Dezember 2011 – die Bereitschaft hat danach von 69 auf 62 Prozent abgenommen, obwohl vier Prozent mehr Bürger einen Organspendeausweis besitzen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.05.17
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Hamburger Staatsanwaltschaft sieben Patientenakten......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
06.03.17
Thomas Starzl, Erfinder der Lebertrans­plantation, stirbt mit 90
Pittsburgh – Der US-amerikanische Chirurg Thomas Earl Starzl, der 1967 die weltweit erste erfolgreiche Lebertransplantation durchgeführt hat, ist am Samstag in Pittsburgh im Alter von 90 Jahren......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige