Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK fordert weniger und größere Transplantations­zentren

Donnerstag, 22. November 2012

Christoph Straub © dpa

Wuppertal – Weniger, aber dafür größere Transplantationszentren hat der Vorstands­vorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, gefordert. Um das verloren gegangene Vertrauen nach den Transplantationsskandalen wiederzugewinnen, bedürfe es struktureller Veränderungen. „Aufklärung reicht für neues Vertrauen allein nicht“, so Straub.

Er kritisierte, viele Zentren unterschritten die festgelegten transplantationsmedizinischen Mindestmengen. Bei der Niere blieben rund zehn Prozent der dafür infrage kommenden Zentren unter der vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) definierten Mindest­menge, das sind vier Zentren von 41, bei der Lunge hätten rund 20 Prozent die vorge­gebene Mindestmenge nicht erreicht, das sind fünf von 24. „Wozu 44 Transplan­tationszentren, wenn 20 ausreichen?

Wir brauchen kritische Größen, um medizinische Exzellenz und eine höhere Patientensicherheit zu gewährleisten“, sagte Straub. Er schlug vor, die Zentren, die weiterbestehen sollen, auch nach qualitativen Regeln auszuwählen, zum Beispiel nach der Fünf-Jahres-Überlebensrate.

Der Barmer-GEK-Vorsitzende wies auf eine von der Kasse beauftragte bevölkerungsrepräsentative Umfrage hin. Danach schätzen die Befragten die Organspendebereitschaft heute geringer ein als im Dezember 2011 – die Bereitschaft hat danach von 69 auf 62 Prozent abgenommen, obwohl vier Prozent mehr Bürger einen Organspendeausweis besitzen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Retrovirus-freie Schweine eröffnen Perspektive auf sichere Xenotransplantation
Boston – US-Forscher haben mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 alle (bekannten) Retroviren aus dem Genom von Schweinen entfernt. Mit der Geburt der ersten Ferkel, über die sie in Science (2017; doi:......
31.07.17
Tausende in Deutschland warten auf ein Spenderorgan
Frankfurt am Main – In Deutschland warten weiterhin Tausende Menschen auf ein Organ für eine Transplantation. Das zeigen die neuen Tätigkeitsberichte der deutschen Transplantationszentren für das Jahr......
03.07.17
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Verstöße bei Lebertrans­plantationen in Essen
Essen – Im Streit um angebliche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Wir haben Ermittlungen aufgenommen wegen des......
28.06.17
Göttinger Transplantations­prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der......
21.06.17
Gewebespende: Zahl der Spender hat sich seit 2007 verdreifacht
Berlin – Im Gegensatz zur Organspende hat sich die Versorgungslage bei Gewebetransplantaten in Deutschland deutlich verbessert. Seit 2007 hat sich die Zahl der Gewebespender von 865 auf 2.343 Spender......
20.06.17
Streit um Lebertrans­plantationen: Uniklinik Essen erwägt Klage
Essen – Die Universitätsklinik Essen prüft juristische Schritte gegen einen Untersuchungsbericht, der ihr zahlreiche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen vorwirft. „Wir erwägen eine......
19.06.17
Kommission sieht Unregelmäßigkeiten beim Lebertransplantations­programm
Berlin/Essen – „Systematische Unregelmäßigkeiten“ beim Leber­trans­plan­tations­pro­gramm des Universitätsklinikums (UK) Essen haben die Prüfungskommission und die Überwachungskommission von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige