NewsPolitikBarmer GEK fordert weniger und größere Transplantations­zentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK fordert weniger und größere Transplantations­zentren

Donnerstag, 22. November 2012

Christoph Straub © dpa

Wuppertal – Weniger, aber dafür größere Transplantationszentren hat der Vorstands­vorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, gefordert. Um das verloren gegangene Vertrauen nach den Transplantationsskandalen wiederzugewinnen, bedürfe es struktureller Veränderungen. „Aufklärung reicht für neues Vertrauen allein nicht“, so Straub.

Er kritisierte, viele Zentren unterschritten die festgelegten transplantationsmedizinischen Mindestmengen. Bei der Niere blieben rund zehn Prozent der dafür infrage kommenden Zentren unter der vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) definierten Mindest­menge, das sind vier Zentren von 41, bei der Lunge hätten rund 20 Prozent die vorge­gebene Mindestmenge nicht erreicht, das sind fünf von 24. „Wozu 44 Transplan­tationszentren, wenn 20 ausreichen?

Anzeige

Wir brauchen kritische Größen, um medizinische Exzellenz und eine höhere Patientensicherheit zu gewährleisten“, sagte Straub. Er schlug vor, die Zentren, die weiterbestehen sollen, auch nach qualitativen Regeln auszuwählen, zum Beispiel nach der Fünf-Jahres-Überlebensrate.

Der Barmer-GEK-Vorsitzende wies auf eine von der Kasse beauftragte bevölkerungsrepräsentative Umfrage hin. Danach schätzen die Befragten die Organspendebereitschaft heute geringer ein als im Dezember 2011 – die Bereitschaft hat danach von 69 auf 62 Prozent abgenommen, obwohl vier Prozent mehr Bürger einen Organspendeausweis besitzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Detroit – Eine bilaterale Lungen­trans­plan­ta­tion hat in den USA einem 17-jährigen Teenager das Leben gerettet, der nach dem Konsum von E-Zigaretten eine schwere Lungenschädigung (EVALI) erlitten hatte.
E-Zigaretten: Doppelte Lungen­trans­plan­ta­tion rettet Jugendlichen mit EVALI
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER