NewsPolitikGesetz soll ärztliche Zwangsmaßnahmen neu regeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz soll ärztliche Zwangsmaßnahmen neu regeln

Freitag, 23. November 2012

Berlin – Die CDU/CSU- und FDP-Regierungsfraktion im Bundestag wollen ärztliche Zwangsmaßnahmen mit einem Gesetzentwurf „zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme“ wieder zulassen. Sie sollen ausschließlich für psychisch beeinträchtigte Menschen und nur in Einzelfällen möglich sein.

Bis vor kurzem war der Paragraf 1906 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) die gesetzliche Regelung für ärztliche Zwangsmaßnahmen. Demnach durften „Betroffene im Rahmen einer Unterbringung und unter engen Voraussetzungen auch gegen ihren natürlichen Willen behandelt werden“. Allerdings hat der Bundesgerichtshof in zwei Entscheidungen im Juni 2012 seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben. Er entschied, dass die gesetzliche Regelung den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht genüge.

Seither sei „eine auf das Betreuungsrecht gestützte Behandlung von Betroffenen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer seelischen oder geistigen Behinderung die Notwendigkeit der ärztlichen Maßnahme nicht erkennen oder nicht nach dieser Einsicht handeln können und denen ein erheblicher gesundheitlicher Schaden droht“ nicht möglich, schreiben von CDU/CSU und FDP in dem Entwurf.

Anzeige

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf soll nun „eine hinreichend bestimmte Regelung“ geschaffen werden. Unterbringung und Zwangsmaßnahmen bedürften danach weiterhin der gerichtlichen Genehmigung. „Zudem dürfen ärztliche Zwangsmaßnahmen nur das letzte Mittel sein, da mit ihnen ein erheblicher Grundrechtseingriff verbunden sei“, halten die Verfasser der Vorlage fest. Zwangsmaßnahmen sollten insbesondere in Situationen drohender Selbstgefährdung infrage kommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111295
Dark-Prinzess
am Freitag, 23. November 2012, 22:11

Psychische Erkrankungen

Entsprechende Behörden,sollten sich nicht blind auf gefakte Unterstellungen,von leitenden Ärzten mittels gefälschten und unrichtigen Darstellungen beeinflußen lassen!Umstände:nachweißlich gefälscht,im Rahmen als schweres Opfer,sogar Notoperiert,wegen vosätzlichem Totschlag!Keinen Schutz,zu erhalten:und vorsitzende Richter,dem Opfer drohen!Exogen von Endogen nicht!unterscheiden
können,dem Täter es mit 30 Jahren Knasterfahrung besser ergehen,zu lassen.
Selbst den in solchen Fällen vorgeschriebenen Opferschutz oder die,zusätzliche Präventionen unterlassen,diese sich noch als besorgt,die Schweigepflicht und sehr viel mehr mißachten sind sicher fehlpositioniert und damit Existenzen vereckend fallen,zu lassen und höchstgeradigst Mängel und vorsätzliche Huddeleien in der eigenen Gesundheitsbehörde aufzeigt und vernichtendes Verhalten alltäglich durch schwere Mißbräuche und selbst ja so sehr krank sei,sollten Ihre Position umgehends:entzogen bekommen!Kein Scherz,leider Tatsache und belegbar,Wie grausamst!
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
3. Dezember 2019
Hamburg – Nach einer Pilotphase in Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen ist das Anti-Mobbing-Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ der Techniker Krankenkasse (TK) und der „Beratungsstelle
Online-Angebot gegen Mobbing an Schulen bundesweit verfügbar
3. Dezember 2019
Hamburg – Junge Menschen fürchten sich überdurchschnittlich oft vor einer psychischen Erkrankung. 42 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben Angst davor, an einer Depresssion oder einem anderen
Junge Menschen fürchten sich oft vor psychischer Erkrankung
29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER