NewsVermischtesCharité will Mitarbeiter besser überprüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Charité will Mitarbeiter besser überprüfen

Montag, 26. November 2012

Berlin – Als Konsequenz aus dem mutmaßlichen Missbrauch einer minderjährigen Patientin durch einen Pfleger will die Berliner Charité ihre Mitarbeiter künftig besser überprüfen. „Wir werden künftig von Mitarbeitern in sensiblen Bereichen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis verlangen, wie dies zum Beispiel auch der Bundesbe­auftragte für sexuellen Missbrauch fordert“, sagte Vorstandschef Karl Max Einhäupl der Berliner Morgenpost. Für den in der vergangenen Woche bekanntgewordenen Verdachts­fall hätte dies aber nichts gebracht, da der Pfleger bereits seit 40 Jahren in der Charité arbeitete.  

Angesichts des Vorwurfs gegen den Pfleger und Kommunikationsmängeln im Zusammenhang mit Keimen auf der Frühchenstation will die Charité ein neues Kommunikationskonzept erarbeiten. „Wir müssten einen Kommunikationsmanager an der Spitze einsetzen, um alle Schwierigkeiten zu bewältigen“, sagte Einhäupl. „Mein wesentliches Ziel ist, dass die Charité ihre Prozesse auch mit ihren Fehlern transparent kommuniziert, auch in die Medien hinein.“ © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER