szmtag Bayern: Auch Radiologen und Labormediziner sollen Bereitschaftsdienst...
NewsÄrzteschaftBayern: Auch Radiologen und Labormediziner sollen Bereitschaftsdienst leisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: Auch Radiologen und Labormediziner sollen Bereitschaftsdienst leisten

Montag, 26. November 2012

München – Mit einer neuen Bereitschaftsdienstordnung (BDO) will die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) den Kollaps des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in dem Bundesland verhindern. Nach einer teilweise emotionalen Diskussion einigte sich die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung auf die neue Regelung. Es gehe darum, trotz zunehmenden Ärztemangels und einer Überalterung der Ärzteschaft weiterhin einen Bereitschaftsdienst außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten aufrechtzuerhalten.

Die neue BDO sieht vor, dass künftig nur noch Ärzte bis zur Vollendung des 62. Lebens­jahres an dem Dienst teilnehmen und dass pro Arzt maximal sechs Wochenenddienste pro Jahr zu leisten sind. Dafür werden größere Dienstgruppenbereiche mit einer Mindestteilnehmerzahl von 15 Ärzten eingerichtet und die bisher von dem Bereitschafts­dienst befreiten Arztgruppen wie Radiologen oder Laborärzte mit eingebunden. Zentrale Bereitschaftsdienstpraxen seien möglich, wenn die Krankenkassen dafür zusätzliche Gelder zur Verfügung stellten.

„Mit diesen neuen Regeln haben wir es geschafft, den vorm Kollaps stehenden Bereitschaftsdienst in Bayern aufrechtzuerhalten - zu Bedingungen, die für unsere Kollegen gerade noch akzeptabel sind“, hieß es aus der Ver­tre­ter­ver­samm­lung. Das Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium muss der BDO noch zustimmen, bevor sie in Kraft treten kann.

Anzeige

Weitere Themen des Treffens waren der Honorarstreit mit den Krankenkassen und die neue Bedarfsplanung. Als „Chimäre“ bezeichnete der KV-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Krombholz den Kompromiss zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband vom Oktober 2012, weil ungewiss sei, ob die Empfeh­lungen der Bundesebene auch mit den Krankenkassen in Bayern zu verhandeln seien.

Neues Bedarfsplaungskonzept
Pedro Schmelz, erster stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVB, stellte das neue Konzept zur Bedarfsplanung vor. Danach soll die ambulante Ärzteschaft in die vier Versorgungsebenen hausärztliche Versorgung, allgemeine fachärztliche Versorgung sowie spezialisierte und gesonderte fachärztliche Versorgung aufgeteilt werden. Für die hausärztliche Versorgung soll die Bedarfsplanung künftig deutlich kleinräumiger gestaltet werden.

So würden aus bisher 79 Planungsbereichen in Bayern künftig 137 Planungsbereiche, so dass dem konkreten Bedarf vor Ort besser entsprochen werden könne. Für die fachärztliche Grundversorgung hingegen ändere sich hinsichtlich der Zahl der Planungsbereiche nichts, so Schmelz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115981
stundenbuch
am Dienstag, 27. November 2012, 10:49

Super, aber warum nicht auch Pathologen (haben ja auch Bedarfsplanung) zum KV Dienst??

Oder: ein Labormediziner, der möglicherweise seit 15 Jahren keinen Patienten mehr direkt hatte (was okay ist), soll dann bei Kopfschmerzen und Fieber einer 18 jährigen Migränepatientin (frisch aus dem Skicamp zurück) zwischen beginnender Meningitis, SAB, Migräne oder Infektkopfschmerz entscheiden.
Oder ein Kind mit Bauchschmerzen (gaaaanz leicht, aber doch....) Wenn die Betroffenen Mediziner schlau sind, schicken sie 100% in die Notaufnahme. Noch wahrscheinlicher: die kaufen sich frei. Gut für sie, gut für den dann besser bezhalten KV Dienst, gut für den Patienten. Klassische winWin Situation.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER