NewsPolitikMerkel will bessere Bedingungen für Spitzenforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel will bessere Bedingungen für Spitzenforschung

Dienstag, 27. November 2012

Angela Merkel betrachtet durch ein Mikroskop Stammzellen, die zu funktionellem menschlichen Herzmuskelgewebe herangezüchtet werden © dpa

Hannover – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Rahmenbedingung für Spitzenforschung in Deutschland weiter verbessern. Bei einem Besuch in der Medizi­nischen Hochschule Hannover (MHH) lobte Merkel die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern. Sie betonte aber, dass nun weiter „die organisatorischen Voraus­setzungen“ geschaffen und im Grundgesetz „Kooperationen zwischen Forschungs­einrichtungen und Universitäten möglich“ gemacht werden sollten. Schließlich hätten Forscher kein Verständnis für Zuständigkeiten. „Sie wollen, dass die Dinge funktionieren.“

Merkel informierte sich in der Hochschule über die Forschungsbereiche „Rebirth“ und „Hearing 4 all“, in denen Wissenschaftler an neuen Behandlungsmethoden für Gehörlose und an Transplantationen arbeiten. „Ich bin sehr beeindruckt von diesem Juwel hier in Hannover“, sagte sie anschließend.

Anzeige

Anlässlich des Besuchs der Kanzlerin kündigte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) die finanzielle Unterstützung des Landes für den Neubau eines Forschungszentrums zur Implantatforschung an der MHH an. Für das neue Nieder­sächsische Institut für Biomedizintechnik, Implantatsforschung und -entwicklung investiert das Land 30 Millionen Euro. Weitere 30 Millionen Euro kommen vom Bund. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
München – Trotz hoffnungsvoller Berichte über eine nahe Impfung gegen das Coronavirus mahnt der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner zur weiteren intensiven Forschung an Medikamenten. „Was wir
Mediziner: Weitere Forschung an Coronamedikamenten nötig
26. November 2020
Jülich – Die Ausweitung der Kontakte durch Besuche von Familien und Bekannten über die Weihnachtsfeiertage könnten die SARS-CoV-2-Infektionen weiter verteilen. Damit wären auch Regionen mit niedrigen
Modellrechnung zeigt möglichen „Weihnachtseffekt“ im Pandemieverlauf
26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
26. November 2020
Braunschweig – Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig sehr positiv evaluiert. Er bescheinigte dem
Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen ist essentielle Forschungsinfrastruktur
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
17. November 2020
Berlin – Die Universitätskliniken wollen mit weiteren Forschungseinrichtungen eine umfassende Patientenkohorte von an COVID-19-Erkrankten aufbauen. Ziel ist, besser zu verstehen, was das Virus im
Netzwerk will Datenbasis für Coronaforschung schaffen
11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER