NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen sieht Versorgung in Gazastreifen und Südsudan gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen sieht Versorgung in Gazastreifen und Südsudan gefährdet

Dienstag, 27. November 2012

dpa

Gaza/Juba/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auf die verheerende Situation der Menschen in Krisenregionen in Nahost und Nordafrika aufmerksam gemacht. Laut aktueller Berichte sei die Gesundheitsversorgung sowohl im Gaza-Strei­fen also auch im südsudanesischen Bundesstaat Jonglei besorgniserregend.

Angesichts der jüngsten Eskalation im Gaza-Streifen hat Ärzte ohne Grenzen Mitte November sein Engagement in den palästinensischen Autonomiegebieten dement­sprechend ausgebaut. „Die neue israelische Offensive verschlimmert die ohnehin prekäre humanitäre und gesundheitliche Lage der Bevölkerung“, betonte Landes­koordinatorin Virginie Mathieu. Die Bevölkerung leide unter dem jahrelangen Konflikt, unter mangelndem Zugang zur Gesundheitsversorgung und unter der Knappheit an Medikamenten und medizinischem Material.

Anzeige

Seit 2006 hat Ärzte ohne Grenzen die Politisierung des palästinensischen Gesundheits­systems und die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern einerseits und zwischen verschiedenen palästinensischen Gruppen andererseits wiederholt angeprangert.  Derzeit fehlen in Gaza laut aktuellem Bericht der Hilfsorga­nisation 40 Prozent der Medikamente, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) als unentbehrlich ansieht. Ebenso fehlen 65 Prozent der Verbrauchsmaterialien, wie Infusionen und Spritzen.

Prekäre Situation im Südsudan
Nicht minder besorgniserregend scheint die Situation der Zivilbevölkerung im südsuda­nesischen Bundesstaat Jonglei. „Die Patienten kommen in die Kliniken von Ärzte ohne Grenzen, um ihre Verletzungen behandeln zu lassen. Sie beschreiben, wie sie gezwun­gen wurden, verheerende Entscheidungen darüber zu treffen, welche Kinder sie auf die Flucht mitnehmen und welche sie zurücklassen sollen“, erklärte der Programmver­ant­wortliche, Chris Lockyear.

Seit 2009 seien Tausende Zivilisten, Frauen und Kinder gewaltsamen Angriffen ausgesetzt. Kämpfe zwischen einer Milizengruppe und dem südsudanesischen Militär in Jonglei führen derzeit offenbar zu weiteren Vertreibungen. Auch die Gesundheits­strukturen im Bundesstaat Jonglei sind Attacken ausgesetzt. Einrichtungen der Hilfsorganisation wurden wiederholt zerstört oder geplündert.  

Mit sechs medizinischen Einrichtungen für 287.000 Menschen ist Ärzte ohne Grenzen der einzige Anbieter von unentgeltlicher und qualitativ hochwertiger Gesundheits­versorgung im Zentrum und Norden von Jonglei. Von Januar 2011 bis Oktober 2012 hat die Organisation Hunderte Verletzte versorgt und 227.851 Behandlungen durchgeführt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Paris – Verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben die Teilnehmer des heute in Prais stattfindenden Normandie-Gipfels zur Situation in der Ukraine dazu aufgerufen, die Situation der
Millionen Menschen im Ukraine-Kriegsgebiet auf humanitäre Hilfe angewiesen
9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
4. Dezember 2019
Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der
Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER