NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen sieht Versorgung in Gazastreifen und Südsudan gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen sieht Versorgung in Gazastreifen und Südsudan gefährdet

Dienstag, 27. November 2012

dpa

Gaza/Juba/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auf die verheerende Situation der Menschen in Krisenregionen in Nahost und Nordafrika aufmerksam gemacht. Laut aktueller Berichte sei die Gesundheitsversorgung sowohl im Gaza-Strei­fen also auch im südsudanesischen Bundesstaat Jonglei besorgniserregend.

Angesichts der jüngsten Eskalation im Gaza-Streifen hat Ärzte ohne Grenzen Mitte November sein Engagement in den palästinensischen Autonomiegebieten dement­sprechend ausgebaut. „Die neue israelische Offensive verschlimmert die ohnehin prekäre humanitäre und gesundheitliche Lage der Bevölkerung“, betonte Landes­koordinatorin Virginie Mathieu. Die Bevölkerung leide unter dem jahrelangen Konflikt, unter mangelndem Zugang zur Gesundheitsversorgung und unter der Knappheit an Medikamenten und medizinischem Material.

Anzeige

Seit 2006 hat Ärzte ohne Grenzen die Politisierung des palästinensischen Gesundheits­systems und die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern einerseits und zwischen verschiedenen palästinensischen Gruppen andererseits wiederholt angeprangert.  Derzeit fehlen in Gaza laut aktuellem Bericht der Hilfsorga­nisation 40 Prozent der Medikamente, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) als unentbehrlich ansieht. Ebenso fehlen 65 Prozent der Verbrauchsmaterialien, wie Infusionen und Spritzen.

Prekäre Situation im Südsudan
Nicht minder besorgniserregend scheint die Situation der Zivilbevölkerung im südsuda­nesischen Bundesstaat Jonglei. „Die Patienten kommen in die Kliniken von Ärzte ohne Grenzen, um ihre Verletzungen behandeln zu lassen. Sie beschreiben, wie sie gezwun­gen wurden, verheerende Entscheidungen darüber zu treffen, welche Kinder sie auf die Flucht mitnehmen und welche sie zurücklassen sollen“, erklärte der Programmver­ant­wortliche, Chris Lockyear.

Seit 2009 seien Tausende Zivilisten, Frauen und Kinder gewaltsamen Angriffen ausgesetzt. Kämpfe zwischen einer Milizengruppe und dem südsudanesischen Militär in Jonglei führen derzeit offenbar zu weiteren Vertreibungen. Auch die Gesundheits­strukturen im Bundesstaat Jonglei sind Attacken ausgesetzt. Einrichtungen der Hilfsorganisation wurden wiederholt zerstört oder geplündert.  

Mit sechs medizinischen Einrichtungen für 287.000 Menschen ist Ärzte ohne Grenzen der einzige Anbieter von unentgeltlicher und qualitativ hochwertiger Gesundheits­versorgung im Zentrum und Norden von Jonglei. Von Januar 2011 bis Oktober 2012 hat die Organisation Hunderte Verletzte versorgt und 227.851 Behandlungen durchgeführt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER