NewsMedizinParkinson: Neue Kernspin-Bildgebung zeigt frühe Veränderungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Neue Kernspin-Bildgebung zeigt frühe Veränderungen

Dienstag, 27. November 2012

Substantia nigra bei einem jungen menschen (links), im Alter (Mitte) und bei einem Parkinson-Patienten (rechts) /David Ziegler

Boston – Durch die Kombination mehrerer Bildgebungen bei der Kernspintomographie ist es US-Medizinern erstmals gelungen, die Substantia nigra im Mittelhirn beim lebenden Patienten detailliert abzubilden. Ihre Publikation in den Archives of Neurology (2012; doi: 10.1001/jamaneurol.2013.597) zeigt, wie sich die Erkrankung im Gehirn ausbreitet und belegt nebenbei die Hypothese eines deutschen Pathologen.

Der Zelluntergang in der Pars compacta der Substantia nigra ist das wichtigste Kennzeichen des Morbus Parkinson, doch die pathologischen Veränderungen sind nicht auf diese eng umschriebene Region des Gehirns beschränkt. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es in weiten Regionen des Hirnstamms zur Bildung der für die Erkrankung charakteristischen Lewy-Körperchen. Schließlich wird auch das basale Vorderhirn von der Degeneration erfasst.

Anzeige

Im Jahr 2003 hatte der heute emeritierte Frankfurter Neuropathologe Heiko Braak die Erkrankung aufgrund sorgfältiger histologischer Untersuchungen in sechs Stadien eingeteilt. Danach beginnt die Erkrankung in der Medulla oblongata und schreitet dann rostralwärts voran. Sie erreicht im Stadium 3 die Substantia nigra und erst in den Spätstadien den Neocortex. Die Einteilung ist umstritten, obwohl sie das klinische Bild der Erkrankung gut widerspiegelt. Das Parkinson-Syndrom wird bei den meisten Patienten anfangs dominiert von den Bewegungsstörungen, erst im späteren Verlauf kommt es bei vielen, aber nicht allen Patienten auch zu kognitiven und psychiatrischen Störungen.

Das Team um Suzanne Corkin vom Massachusetts Institute of Technology in Boston kann Braakes Theorie jetzt (wenigstens für die späteren Stadien) bestätigen. Die neue Bildgebung kombiniert vier verschiedene Bildgebungen der Kernspintomographie, die der Computer zu einer Abbildung zusammensetzt. Für die Studie wurden 29 Patienten mit idiopathischer Parkinson-Erkrankung in den klinischen Stadien 1 bis 3 nach Hoehn und Yahr (H&Y) und 27 altersgleiche Gesunde mit einem gewöhnlichen Kernspintomographen (3 Tesla) untersucht.

Die Aufnahmen zeigen, dass es bereits im H&Y-Stadium I zu einem Volumenrückgang in der Substantia nigra kommt, der sich in den H&Y-Stadien 2 und 3 fortsetzt. Die Veränderungen im basalen Vorderhirn setzen auf den von Corkin vorgestellten Bildern dagegen erst in den H&Y-Stadien 2 und 3 ein.

Das Fortschreiten der Erkrankung hat Auswirkungen auf die Therapie. Die Substitution mit L-DOPA kann zwar den Neurotransmittermangel in der Substantia nigra beheben. Es bessert vor allem die motorischen Störungen. Im basalen Vorderhirn kommt es jedoch zum Untergang von cholinergen Neuronen. Die dadurch ausgelösten Störungen in Kognition und Gedächtnis sprechen auf eine Therapie mit L-DOPA nicht mehr an.

Es erkranken allerdings nicht alle Parkinson-Patienten an einer Demenz. Der Unterschied dürfte in der unterschiedlichen Ausbreitung der Erkrankung im Gehirn zu suchen sein, die dank der neuen kernspintomographischen Methode jetzt erstmals sichtbar gemacht werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
4. November 2020
Frankfurt am Main– Fünf Arbeitsgruppen der Goethe-Universität Frankfurt, der University of California in San Diego, und der Universität Konstanz wollen in den nächsten Jahren aufklären, wie Mutationen
Forschungsinitiative zu genetischen Veränderungen bei Parkinson
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
31. August 2020
Bochum – Patienten mit Parkinson weisen zahlreiche Risikofaktoren auf, die zu einem schweren Verlauf einer COVID-19-Infektion führen können. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte der Neurologischen
Parkinsonpatienten bei Coronainfektion besonders gefährdet
10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER