NewsMedizinParkinson: Neue Kernspin-Bildgebung zeigt frühe Veränderungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Neue Kernspin-Bildgebung zeigt frühe Veränderungen

Dienstag, 27. November 2012

Substantia nigra bei einem jungen menschen (links), im Alter (Mitte) und bei einem Parkinson-Patienten (rechts) /David Ziegler

Boston – Durch die Kombination mehrerer Bildgebungen bei der Kernspintomographie ist es US-Medizinern erstmals gelungen, die Substantia nigra im Mittelhirn beim lebenden Patienten detailliert abzubilden. Ihre Publikation in den Archives of Neurology (2012; doi: 10.1001/jamaneurol.2013.597) zeigt, wie sich die Erkrankung im Gehirn ausbreitet und belegt nebenbei die Hypothese eines deutschen Pathologen.

Der Zelluntergang in der Pars compacta der Substantia nigra ist das wichtigste Kennzeichen des Morbus Parkinson, doch die pathologischen Veränderungen sind nicht auf diese eng umschriebene Region des Gehirns beschränkt. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es in weiten Regionen des Hirnstamms zur Bildung der für die Erkrankung charakteristischen Lewy-Körperchen. Schließlich wird auch das basale Vorderhirn von der Degeneration erfasst.

Anzeige

Im Jahr 2003 hatte der heute emeritierte Frankfurter Neuropathologe Heiko Braak die Erkrankung aufgrund sorgfältiger histologischer Untersuchungen in sechs Stadien eingeteilt. Danach beginnt die Erkrankung in der Medulla oblongata und schreitet dann rostralwärts voran. Sie erreicht im Stadium 3 die Substantia nigra und erst in den Spätstadien den Neocortex. Die Einteilung ist umstritten, obwohl sie das klinische Bild der Erkrankung gut widerspiegelt. Das Parkinson-Syndrom wird bei den meisten Patienten anfangs dominiert von den Bewegungsstörungen, erst im späteren Verlauf kommt es bei vielen, aber nicht allen Patienten auch zu kognitiven und psychiatrischen Störungen.

Das Team um Suzanne Corkin vom Massachusetts Institute of Technology in Boston kann Braakes Theorie jetzt (wenigstens für die späteren Stadien) bestätigen. Die neue Bildgebung kombiniert vier verschiedene Bildgebungen der Kernspintomographie, die der Computer zu einer Abbildung zusammensetzt. Für die Studie wurden 29 Patienten mit idiopathischer Parkinson-Erkrankung in den klinischen Stadien 1 bis 3 nach Hoehn und Yahr (H&Y) und 27 altersgleiche Gesunde mit einem gewöhnlichen Kernspintomographen (3 Tesla) untersucht.

Die Aufnahmen zeigen, dass es bereits im H&Y-Stadium I zu einem Volumenrückgang in der Substantia nigra kommt, der sich in den H&Y-Stadien 2 und 3 fortsetzt. Die Veränderungen im basalen Vorderhirn setzen auf den von Corkin vorgestellten Bildern dagegen erst in den H&Y-Stadien 2 und 3 ein.

Das Fortschreiten der Erkrankung hat Auswirkungen auf die Therapie. Die Substitution mit L-DOPA kann zwar den Neurotransmittermangel in der Substantia nigra beheben. Es bessert vor allem die motorischen Störungen. Im basalen Vorderhirn kommt es jedoch zum Untergang von cholinergen Neuronen. Die dadurch ausgelösten Störungen in Kognition und Gedächtnis sprechen auf eine Therapie mit L-DOPA nicht mehr an.

Es erkranken allerdings nicht alle Parkinson-Patienten an einer Demenz. Der Unterschied dürfte in der unterschiedlichen Ausbreitung der Erkrankung im Gehirn zu suchen sein, die dank der neuen kernspintomographischen Methode jetzt erstmals sichtbar gemacht werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER