NewsMedizinVitamin-D-Mangel als Ursache für den Typ 1-Diabetes mellitus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin-D-Mangel als Ursache für den Typ 1-Diabetes mellitus

Dienstag, 27. November 2012

San Diego – Niedrige Vitamin-D-Konzentrationen gehen mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Typ 1-Diabetes mellitus einher. Dies zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Diabetologia (2012; 55: 3224-3227), die sich auf die Untersuchungen von 2.000 US-Soldaten stützt.

Ein Vitamin-D-Mangel wird seit einiger Zeit als möglicher Risikofaktor für den Typ 1-Diabetes mellitus diskutiert. Er würde beispielsweise erklären, warum die Inzidenz der Erkrankung mit zunehmender geographischer Breite steigt und in den Industrieländern besonders stark zunimmt. Denn das defizitäre Vitamin D wird durch UV-Strahlung in der Haut gebildet. Wohnort und verändertes Freizeitverhalten der Kinder könnten durchaus zu einem subklinischen Mangel beitragen, vor allem wenn veränderte Ernährungs­gewohnheiten hinzukommen.

Der Präventivmediziner Cedric Garland von der Universität von Kalifornien in San Diego vermutet seit längerem einen derartigen Zusammenhang. Für die aktuelle Untersuchung konnte er Serumproben von 2.000 US-Soldaten untersuchen. Die Hälfte der Soldaten war einen Monat bis 10 Jahre nach der Blutentnahme an einem Typ 1-Diabetes erkrankt. Bei den anderen handelte sich um gesunde Kontrollen.

Anzeige

Die Auswertung liefert eine überraschend deutliche und dosisabhängige Assoziation. Das Fünftel mit den niedrigsten Vitamin D-Konzentrationen (unter 43 nmol/l) erkrankte 3,5-fach häufiger als das Quintel mit mehr als 100 nmol/l Vitamin D im Serum. Für die anderen Quintele wurde eine mit dem Vitamin-D-Defizit steigende Odds Ratio ermittelt. Diese Dosis-Wirkungsbeziehung ist in Fall-Kontroll-Studien immer ein Hinweis auf eine kausale Assoziation.

Den Beweis könnte allerdings nur eine Interventionsstudie liefern, in der durch ein verändertes Freizeitverhalten oder durch Supplemente für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung gesorgt würde. Garland rät vorerst von einer eigenmächtigen Einnahme von Vitaminpräparaten ab. Zunächst sollte bei den Kindern ein Vitamin-D-Mangel nachgewiesen werden.

Die Menge des zu substituierenden Vitamins könnte gering sein. Nach den Berech­nungen von Garland würde bereits eine Serumkonzentration von 50 ng/ml die Hälfte aller Erkrankungen am Typ 1-Diabetes verhindern – sofern der Zusammenhang tatsächlich kausal sein sollte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #583314
Dr. Gutwald (MSc)
am Dienstag, 27. November 2012, 21:59

Verwirrung bzgl. der verwendeten Einheiten

Vielen Dank für die Mitteilung dieses interessanten Artikels. Etwas verwirrend ist, dass unterschiedliche Einheiten nmol/l und ng/ml verwendet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Köln – Ein Vitamin-D-Mangel verschlechtert die Prognose von Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom. Das berichten Wissenschaftler um Sven Borchmann von der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln
Vitamin-D-Mangel verschlechtert Überleben bei Hodgkin-Lymphom
11. November 2019
Seattle – Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln oder mit Vitamin D haben in einer randomisierten klinischen Studie den allmählichen Rückgang der Nierenfunktion bei
Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren können Nierenfunktion bei Typ-2-Diabetes nicht erhalten
2. Oktober 2019
Richmond – Kann eine hochdosierte Vitamin C-Behandlung das Leben von Sepsis-Patienten retten, bei denen es bereits zu einem Organversagen gekommen ist? In einer randomisierten kontrollierten Studie im
Sepsis: Studie zur Hochdosis-Therapie mit Vitamin C scheitert in den meisten Endpunkten
2. August 2019
Providence –Menschen, deren Ernährung einen hohen Vitamin A-Gehalt aufweist, erkranken seltener an Spinaliomen, dem nach dem Basaliom zweithäufigsten Hautkrebs. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei
Vitamin A-reiche Ernährung könnte vor Hautkrebs schützen
10. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Unter der Bezeichnung Vitamin B6 werden der DGE zufolge verschiedene
Referenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet
30. Mai 2019
Oslo – Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung
Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER