Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Magenbypass heilt Diabetes oft nur vorübergehend

Dienstag, 27. November 2012

Seattle – Die bariatrische Chirurgie verspricht Typ 2-Diabetikern eine rasche Normalisierung ihres Blutzuckers. Die bisherigen US-Erfahrungen in Obesity Surgery (2012; doi 10.1007/s11695-012-0802-1) zeigen jedoch, dass es bei vielen Patienten später zum Diabetesrezidiv kommt. In den USA gibt es schätzungsweise 25 Millionen Typ 2-Diabetiker, die meisten sind übergewichtig bis adipös. Bei einer morbiden Adipositas wird heute vielen zu einem Magen-Bypass geraten.

Die Verkürzung der Resorptionsstrecke im Dünndarm erzwingt dabei eine deutliche Gewichtsreduktion, die oft eine Remission des Diabetes bewirkt (Die Normalisierung des Blutzuckers geht sogar häufig der Gewichtsabnahme voraus). In den klinischen Studien zur bariatrischen Chirurgie heilt der Diabetes in vier von fünf Fällen aus.

Erfolg nicht immer dauerhaft
In der klinischen Normalversorgung ist die Erfolgsrate geringer. Von den 4.434 Versicherten (dreier größerer US-Krankenkassen) mit morbider Adipositas (Durchschnitts-BMI 45), die sich zwischen 1995 und 2008 operieren ließen, erreichten immerhin 68 Prozent das Ziel einer Diabetes-Remission. Doch bei vielen war der Erfolg nur vorübergehend.

Bei mehr als einem Drittel der Patienten kam es innerhalb von 8 Jahren erneut zu einem Typ 2-Diabetes. Bezogen auf alle operierten Patienten erreichten damit nur 56 Prozent eine dauerhafte Remission. Da es ohne Operation vermutlich nur wenige geschafft hätten, ist dies nach Ansicht von David Arterburn vom Group Health Research Institute durchaus ein gutes Ergebnis. Die Operation sei jedoch keine Garantie, dass der Diabetes auf Dauer besiegt sei.

Eine Multivariat-Analyse gibt Hinweise, bei welchen Patienten es am ehesten zu einer Ausheilung des Diabetes kommt und bei welchen mit einem späteren Rückfall gerechnet werden muss. Alter und Geschlecht, vor allem aber Dauer und Schweregrad des Diabetes spielen eine Rolle. Ältere Patienten und Frauen schafften häufiger eine Remission. Bei ihnen war aber auch das Risiko auf ein Rezidiv erhöht. Ein Rückfall wurde auch durch höhere Ausgangswerte des HbA1c und eine längere Dauer der Diabeteserkrankung begünstigt. Das Ausgangsgewicht der Diabetiker war dagegen kein Prädiktor für einen Rückfall. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige