NewsVermischtesRückenschmerzen: Frauen öfter betroffen als Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rückenschmerzen: Frauen öfter betroffen als Männer

Mittwoch, 28. November 2012

dpa

Berlin – Eine Zusammenfassung der Epidemiologie, der Diagnostik, Therapie und Präven­tion sowie der Versorgungsstrukturen bei tiefliegendem unspezifischem Rücken­schmerz hat das Robert Koch-Institut (RKI) in einer neuen Publikation der Reihe „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ zusammengestellt.

Danach leiden Frauen häufiger unter Rückenschmerzen als Männer. Bei beiden Geschlechtern nähmen Rückenschmerzen mit dem Alter zu. Bei einer telefonischen Umfrage des RKI gaben zum Beispiel 20 Prozent der Frauen im Alter von 18 bis 29 Jahren an, fast täglich über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. Im Alter von 60 bis 69 Jahren waren es mehr als 40 Prozent der befragten Frauen.

Anzeige

Das RKI weist daraufhin, dass bei den meisten Patienten mit nicht-spezifischen Rückenschmerzen eine komplexe Problematik bestehe. Risikofaktoren seien zum Beispiel langjährige und schwere körperliche Arbeit, geringe Arbeitsplatzzufriedenheit, monotone Arbeiten oder Konflikte. Chronische Rückenschmerzen, die länger als drei Monate anhalten, sind daher laut dem RKI immer „mehr als Schmerzen im Rücken“.

Für die Diagnostik und Therapie weist die Publikation auf die Nationale Versorgungs­leitlinie Kreuzschmerz hin, von der es auch eine Patientenversion gibt. Danach sollten die Betroffenen körperliche Inaktivität und Schonung vermeiden und aktiv an der Behandlung mitwirken.   © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
Rücken-OP: Unnötige Eingriffe in erster Coronawelle vermieden
16. November 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Elektroakupunktur, die gegenüber der konventionellen Akupunktur eine stärkere Wirkung erzielen soll, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Network Open (2020; DOI:
Rückenschmerz: Elektroakupunktur erzielt in randomisierter Studie Teilwirkung
13. November 2020
Hamburg – Trotz eingeschränkter Sportangebote und der Verlagerung des Arbeitsplatzes an den Esstisch zu Hause sind die Krankschreibungen wegen Rückenproblemen im ersten Halbjahr nicht auffällig
Krankschreibungen wegen Rückenschmerzen kaum gestiegen
14. Oktober 2020
Seattle/Berlin – Bei Patienten mit Rückenschmerzen zeigt die bildgebende Routinediagnostik der Wirbelsäule bekanntlich häufig Befunde, die nichts mit den Beschwerden der Patienten zu tun haben. Die
Wissen hilft gegen Rückenschmerz
21. August 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zusammen mit Special Olympics Deutschland (SOD) zum Thema chronische Rückenschmerzen eine Patienteninformation in Leichter Sprache
Flyer informiert in Leichter Sprache zu chronischen Rückenschmerzen
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
30. März 2020
London/Ontario − Eine Mikrodiskektomie, die heute bevorzugte Operation beim radikulären Lumbalsyndrom, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit chronischer bandscheibenbedingter
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER