NewsAuslandZahl der HIV-Infizierten in Russland in fünf Jahren fast verdoppelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der HIV-Infizierten in Russland in fünf Jahren fast verdoppelt

Mittwoch, 28. November 2012

Mobiler HiV-Test in Ekatarinenburg /dpa

Moskau – Die Zahl der HIV-Infizierten in Russland hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Die Zahl der Menschen, die sich mit dem Aids-Erreger angesteckt hätten, sei in dem Zeitraum von 370.000 auf 703.000 gestiegen, teilte der Chef des Russischen Zentrums zur Aids-Bekämpfung, Wadim Pokrowski, am Mittwoch mit. Seit Jahresbeginn seien 60.000 Neuinfektionen registriert worden, täglich seien es im Schnitt etwa 200 Fälle.

Seit den 1980er Jahren starben laut Pokrowski in Russland mindestens 125.000 Menschen an der Immunschwächekrankheit Aids, davon etwa 20.000 im laufenden Jahr. „Die Behandlung ist nicht immer wirkungsvoll, nicht immer zur rechten Zeit angewandt“, beklagte Pokrowski. „Die Lage verschlimmert sich immer weiter.“  

Anzeige

 Die offiziellen russischen Angaben liegen noch weit unter den Schätzungen des UN-Aidsprogramms (UNAIDS). Laut dem UNAIDS-Jahresbericht für 2011 leben in Russland rund 1,2 Millionen HIV-Infizierte, das sind etwa ein Prozent der erwachsenen Einwohner. In West- und Mitteleuropa liegt diese Quote bei 0,2 Prozent. Im Oktober hatte UNAIDS Russland aufgerufen, die Aids-Vorbeugung zu verbessern, und von einer „kritischen Lage“ in dem 143-Millionen-Einwohner-Land gesprochen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
Aids-Hilfe startet neue Kampagne
27. November 2018
Wiesbaden – Die Immunschwächekrankheit Aids hat sich in den vergangenen Jahren weniger stark ausgebreitet als zuvor. Die jährliche Zahl der HIV-Neuinfektionen ist zwischen 2010 und 2017 weltweit um 18
LNS
NEWSLETTER