NewsÄrzteschaftvdää fordert Abschaffung des DRG-Systems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

vdää fordert Abschaffung des DRG-Systems

Mittwoch, 28. November 2012

Berlin – Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää) hat in seiner neuen Programmschrift die Abschaffung des Fallpauschalensystems in Deutschland gefordert. „Das DRG-System zwingt die Krankenhäuser zu extremen Einsparungen im Personalbereich und zu einer medizinisch unsinnigen Wachstumsstrategie mit Fallzahlvermehrung“, heißt es in der „Programmatischen Grundlage des vdää“, die der Verein am vergangenen Sonntag auf seiner Jahreshauptversammlung in Berlin beschlossen hat. Zunehmend unkritische Indikationsstellungen steigerten Anzahl und Invasivität medizinischer Eingriffe ohne erkennbaren Nutzen für die Patienten.

Zudem sei die Führung der Krankenhäuser an betriebswirtschaftlich ausgebildete Manager übertragen worden. Chefärzten der neuen Generation komme die Aufgabe zu, ihre medizinische Fachabteilung darauf zu trimmen, ehrgeizige ökonomische Zielvorgaben mit möglichst ‚erlösrelevanten‘ medizinischen Produkten zu erfüllen. Um dies zu ändern, fordert der vdää Indikationsentscheidungen frei von finanziellen Interessen sowie eine non-profit-Trägerschaft für alle Krankenhäuser.

„Die Diagnosen werden immer unwichtiger. Die Parole lautet heute: machen, machen, machen“, kritisierte Peter Hoffmann aus dem Erweiterten Vorstand des vdää auf der Jahreshauptversammlung. Alle Krankenhäuser versuchten, ihre Fallzahlen zu steigern, unabhängig davon, ob es dafür einen Bedarf gebe. „Das Geld bestimmt den ganzen Blick. Und dabei haben wir den Blick für den Patienten verloren“, so Hoffmann.

Anzeige

Das Problem werde mittlerweile allseits wahrgenommen, aber kaum jemand habe eine Idee, wie man das System wieder ändern könne. „Wir brauchen ein extrem starkes Bündnis, um die Hegemonie des Systems zu brechen“, sagte der Oberarzt für Anästhesie am Städtischen Klinikum München. Und dies gehe nur mit einer grundlegenden Umkehr.

PKV als Vollversicherung abschaffen
In seinem Programm kritisiert der vdää darüber hinaus auch die in Deutschland bestehende „systematische Ungleichheit beim Zugang zu medizinischer Versorgung“, die sich besonders in der Spaltung zwischen gesetzlich und privat Versicherten zeige. Er fordert deshalb sowohl die Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung als Vollversicherung als auch die Abschaffung von Zuzahlungen und Individuellen Gesundheitsleistungen sowie die Einführung eine Bürgerversicherung für alle in Deutschland lebenden Menschen. 

Zudem fordert der Verein ein Präventionsgesetz. „Vorbeugen ist besser als heilen, das sollte das Grundprinzip der Prävention sein“, heißt es in der Programmschrift des vdää. Leistungen der Primärprävention seien dabei vor allem auf sozial schwache und benachteiligte Zielgruppen auszurichten. In dem Präventionsgesetz müsse geregelt werden, dass Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, und insofern Bund, Länder und Kommunen die finanzielle Verantwortung dafür trügen, die Gesund­heits­förder­ung über Steuern zu finanzieren. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Freitag, 30. November 2012, 11:13

Wenn man die Forderungen der vdää...

...so liest, kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass mehr mit ideologisch motivierter Gleichmacherei als mit ökonomischem oder medizinischem Nutzen für das ganze System argumentiert wird.

chl69 hat recht: Das erinnert an die Naivität der Piraten o.ä..
Viele Grüße
S.
Avatar #87958
chl69
am Freitag, 30. November 2012, 08:11

DRG sind nicht das Problem

Die DRG sind nicht das Problem des deutschen Gesundheitswesens, sie sind nur ein Werkzeug zur Abrechnung. Um die Probleme der überproportional steigenden Kosten des Gesundheitswesens zu lösen, reicht es nicht, die DRG durch ein anderes System zu ersetzen, dafür ist ein weit größerer Schnitt erforderlich, der einen Ausgleich zwischen Patienteninteressen und Versicherteninteressen schafft. Der Zwang zur Leistungssteigerung ist ja nicht in den DRG begründet, sondern in der politisch gewollten Kostenunterdeckung von Krankenhausleistungen, die den Wettbewerb verschärfen und langfristig durch "Marktbereinigung" zu mehr Effizienz führen sollen, damit Gesundheit bezahlbar bleibt. Wer einfach die "Abschaffung des Systems" fordert, zeigt nur, dass ihm die Ideen fehlen, wie dieser Spagat zu schaffen sein könnte. Die DGÄÄ befindet sich damit in der Gesellschaft von den Piraten, attac und ähnlichen Runderneuerern, die alle bisher wenig zur Lösung der von ihnen lautstark adressierten Probleme beitragen.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2020
Düsseldorf – Die diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) erzeugen Personallücken, Pflegeengpässe und Privatisierungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte
Studie empfiehlt Abschaffung der diagnosebezogenen Fallpauschalen
4. November 2020
Kiel – Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner hat als Konsequenz aus der Coronapandemie das Ende der Fallpauschalen (DRG) für einen Teil der Krankenhausleistungen gefordert. „Corona zeigt
Stegner fordert Ende der Fallpauschalen für Krankenhäuser
6. August 2020
Berlin – Die Stimmen für eine Reform der Abrechnung von stationären pädiatrischen Leistungen mehren sich: „Wir behandeln immer mehr Kinder, bekommen aber immer weniger Geld – das muss sich jetzt
Kinderkliniken: Auch Intensivmediziner für neues Abrechnungssystem
23. Juli 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat eine Bundesratsinitiative für die bessere Finanzierung von Kinder- und Jugendstationen in deutschen Krankenhäusern angekündigt. Auf den Vorstoß für eine
Bundesratsinitiative zu Abschaffung der Fallpauschalen für Kinderstationen geplant
30. April 2020
Berlin – Mehr als 15 Jahre nach dessen Einführung fällt eine wissenschaftliche Bewertung des deutschen DRG-Systems (G-DRG) schwer. Das geht aus dem AOK-Krankenhausreport 2020 hervor, in dem in diesem
DRG-System: Einfluss auf Behandlungsqualität unklar
16. April 2020
Halle an der Saale – Die Krankenhäuser in Deutschland treten in eine neue Phase der Coronapandemie ein. Das hat der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle, Thomas Moesta, erklärt. „Bis zur
Krankenhäuser sehen sich am Beginn eines Coronajahres
10. April 2020
Frankfurt am Main – Die Geburtshilfe steckt in der Krise. Unterfinanzierte Fallpauschalen führen zu Schließungen von Geburtsstationen und Frust bei Ärzten und Hebammen. Im Gespräch mit dem Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER