NewsMedizinAortenklappenersatz: Längere orale Antikoagulation nach Bioprothesen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aortenklappenersatz: Längere orale Antikoagulation nach Bioprothesen gefordert

Mittwoch, 28. November 2012

Kopenhagen – Die derzeitige zeitliche Beschränkung der oralen Antikoagulation nach Implantation einer Bioprothese der Aortenklappe auf drei Monate birgt offenbar Risiken. Eine Verlängerung könnte nach einer aktuellen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 308: 2097-2107) die Zahl der tödlichen Komplikationen deutlich senken.

Zwar ist nach der Implantation einer Bioprothese – im Unterschied zur künstlichen Herzklappe – keine lebenslange orale Antikoagulation notwendig. Diese kann abgesetzt werden, sobald die Stützstrukturen der Bioprothese von Endothel überwachsen sind. Der genaue Zeitpunkt lässt sich jedoch nicht ermitteln. Die Leitlinie der European Society of Cardiology sieht derzeit eine orale Antikoagulation über 3 Monate vor.

Dass dies notwendig ist, zeigt die Analyse eines Patientenregisters aus Dänemark, die Charlotte Merie von der Universität Kopenhagen vorgenommen hat. Unter den Patienten, die keine orale Antikoagulation betrieben oder diese vorzeitig absetzten, traten deutlich häufiger thromboembolische Ereignisse auf. In den Tagen 30 bis 89 kam es laut Merie auf hundert Personenjahre zu 4,3 weniger Schlaganfällen, zu 9,1 weniger thrombo­embolischen Ereignissen und zu 27,9 weniger kardiovaskulären Todesfällen, wenn die Patienten eine orale Antikoagulation betrieben hatten.

Anzeige

Die Unterschiede waren auch zwischen den Monaten 3 und 6 noch signifikant. Die orale Antikoagulation senkte in dieser Phase die Zahl der thromboembolischen Ereignisse um 3,2 und die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle um 4,4 pro hundert Personenjahre. Selbst im zweiten Halbjahr war noch ein Vorteil erkennbar, der allerdings gering ausfiel und mit dem insgesamt niedrigen Blutungsrisiko in Beziehung gesetzt werden muss.

Der Editorialist Shamir Mehta vom General Hospital in Hamilton/Kanada schlägt deshalb vor die Grenze bei 6 Monaten zu setzen, wohl wissend, dass Registeranalyse immer mit Einschränkungen verbunden sind. So kann Merie nicht ausschließen, dass einige Patienten aus anderen Gründen bevorzugt oral antikoaguliert wurden. Außerdem hatte sie keine Information über die Qualität der Therapie (INR-Werte). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER