NewsMedizinWissenschaftler empfehlen Intrauterinpessare als sinnvolle Verhütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissenschaftler empfehlen Intrauterinpessare als sinnvolle Verhütung

Donnerstag, 29. November 2012

San Francisco – Das Risiko für eine entzündliche Beckenerkrankung ist nach der Einlage eines Intrauterinpessars (intrauterine device, IUD) sehr niedrig. Das berichten Wissenschaftler um Carolyn Sufrin von der University of California. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Obstetrics and Gynecology (doi:10.1097/AOG.0b013e318273364c).

Die Forscher fokussierten bei ihrer Studie auf Chlamydien- und Gonokokkeninfektionen als Risikofaktor für entzündliche Beckenkrankheiten. Auch asymptomatische Infektionen mit diesen Keimen galten laut den Wissenschaftlern bislang als Risiko für eine entzündliche Beckenerkrankung, ebenso wie Intrauterinpessare.

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie 57.728 Studienteilnehmerinnen zwischen dem 14. und 19. Lebensjahr. Diese besaßen entweder ein Levonorgestrel- oder ein Kupfer-IUD. Anhand dem Einlege-Datum und dem Datum des Screenings auf Chlamy­dien und Gonokokken wurden die Studienteilnehmerinnen in vier Gruppen eingeteilt.

Anzeige

Die erste Gruppe erhielt eine Testung auf die Bakterien am Insertionstag, die zweite Gruppe einen Tag bis zu acht Wochen vor der Operation, die dritte Gruppe acht Wochen bis ein Jahr vor dem Einsetzen der Spirale und die vierte Gruppe erhielt kein Screening innerhalb des Jahres vor dem Einlegen des IUDs.

Die Wissenschaftler berichten, dass das Risiko für das Entstehen einer entzündlichen Beckenerkrankung bei nicht-gescreenten Frauen genauso hoch war wie bei gescreenten. Außerdem ließ sich nachweisen, dass ein Test am Tag der IUD-Einlage und eine sofortige Behandlung bei einem positiven Ergebnis kein höheres Risiko für eine entzündliche Beckenerkrankung beinhaltete als das Durchführen dieses Tests Wochen vor dem Einlegen des IUDs.

Die Studie belege die sichere Anwendung von IUDs, und zeige, dass Chlamydien- und Gonokokkentestungen am Tag der Einlage eines IUDs sicher durchführbar seien, so die Forscher. Die Wissenschaftler betonten außerdem, dass das Risiko für eine Infektion mit Chlamydien oder anderen Keimen nicht an der Kontrazeptionsmethode oder dem Screening-Zeitpunkt läge, sondern am Sexualverhalten.

Abschließend erklärten die Forscher, dass IUDs zu den sichersten und effektivsten Verhütungsmethoden gehörten und außerdem die Stärke vaginaler Blutungen, chronische Schmerzen im Beckenbereich und Endometriose positiv beeinflussen könnten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
USA: Gericht bestätigt Einschränkung bezahlter Verhütungsmittel
7. Mai 2020
Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen
Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER