NewsMedizinKrebsdiagnose durch Tumor-DNA im Blut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebsdiagnose durch Tumor-DNA im Blut

Donnerstag, 29. November 2012

Baltimore – US-Forscher haben im Blut von Brust- und Darmkrebspatienten tumorspezifische DNA nachgewiesen. Ihre Sequenzierung lieferte in Science Translational Medicine (2012; 4: 162ra154) wichtige Hinweise für die Therapieplanung.

Bei Krebserkrankungen tritt DNA aus absterbenden Tumorzellen in das Blut über. Der Anteil an der zellfreien DNA kann hoch sein. Bei den sieben Darmkrebspatienten und drei Brustkrebspatientinnen lag der Anteil zwischen 1,4 und 47,9 Prozent. Das Team um Victor Velculescu vom Kimmel Cancer Center in Baltimore konnte die Tumor-DNA anhand einer Reihe von chromosomalen Veränderungen eindeutig von der DNA aus gesunden Zellen des Körpers unterscheiden. Die spezifischen Veränderungen waren bei keinem der zehn gesunden Kontrollpersonen vorhanden.

Anzeige

Da der Krebs bei allen Patienten weit fortgeschritten war, sind derzeit keine Aussagen über die Möglichkeiten eines Tumorscreenings möglich. Angesichts der hohen Kosten für die Sequenzierung wären sie derzeit ohnehin keine realistische Option.

Die Blut-Tests könnten aber bei Patienten mit bekannter Krebserkrankung genutzt werden, um die Tumoren nach der Diagnose näher zu charakterisieren. So konnte Velculescu bei den Patienten Gene wie ERBB2 und CDK6 nachweisen, die bei der Auswahl der Medikamente eine Rolle spielen könnten. Im Idealfall könnte der Bluttest künftig eine Biopsie des Tumors ersetzen, hoffen die Autoren. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Kingston/Kanada –Eine frühzeitige Therapie kann bei vielen Krebserkrankungen die Überlebenschancen erhöhen. Ein Einfluss war in einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 371: m4087) für
Studie: Sterberisiko von Krebspatienten steigt bereits nach kurzen Therapieverzögerungen
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER