NewsMedizinHIV: Protease-Inhibitoren unterstützen Malaria-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Protease-Inhibitoren unterstützen Malaria-Therapie

Donnerstag, 29. November 2012

Kampala – Die Therapie einer HIV-Infektion mit Protease-Inhibitoren könnte in den Malaria-Regionen Afrikas einen willkommenen Nebeneffekt haben. In einer Studie im New England Journal of Medicine (2012; 367: 2110-2118) wurde die Rate der Malaria-Erkrankungen fast halbiert.

Die bei der HIV-Therapie eingesetzten Protease-Inhibitoren könnten aus zwei Gründen bei der Malaria wirken. Zum einen gibt es eine Ähnlichkeit zwischen der HIV-Protease und bestimmten Enzymen von Plasmodium falciparum, dem Erreger der in Afrika vorherrschenden Malaria tropica.

Laut Jane Achan von der Makerere Universität in Kampala weisen Ergebnisse aus in vitro-Experimenten auf eine direkte Wirkung gegen den Parasiten hin. Wahrscheinlich ist allerdings, dass Protease-Inhibitoren (PI) die Wirkung der Malaria-Medikamente indirekt verstärken, indem sie deren Elimination in der Leber verzögern. Vor allem Lopinavir ist ein starker Inhibitor von Enzymen des Cytochrom-P450-Systems, die unter anderem das Malariamittel Lumefantrin metabolisieren.

Anzeige

Achan hat die Auswirkungen jetzt erstmals in einer klinischen Studie untersucht, in der 170 HIV-infizierte Kleinkinder entweder mit einer Lopinavir–Ritonavir-basierten oder einer NNRTI-basierten Therapie behandelt wurden. Zum Einsatz kam der Nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRI) Nevirapin oder Efavirenz (plus zwei Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren in beiden Studienarmen).

Die Teilnehmer waren im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren. In dieser Zeit erkranken in Afrika viele Kinder das erste Mal an einer Malaria, die dann wegen des fehlenden Immunschutzes tödlich enden kann (vor allem, wenn die HIV-Infektion die Abwehrkräfte geschwächt hat). Für den Fall einer unkomplizierten Malaria sah das Studienprotokoll eine Therapie mit Artemether und Lumefantrin vor.

Tatsächlich kam es unter der PI-basierten Therapie seltener zu Malariaerkrankungen. Bei den 86 Kindern kam es innerhalb eines Jahres „nur“ zu 109 Attacken der Tropenkrankheit. Unter der NNRTI-basierten Therapie waren es 176 Episoden. Damit lag die Inzidenzrate unter der PI-basierten Therapie um 41 Prozent niedriger. Der Effekt basierte allerdings vor allem auf der Prävention von Rezidiven unter der Malaria-Therapie, deren Anzahl in den ersten 28 Tagen um 69 Prozent und in den ersten 63 Tagen um 59 Prozent gesenkt wurde.

Diese Ergebnisse lassen sich am ehesten durch den indirekten Einfluss der Protease-Inhibitoren auf den Abbau von Lumefantrin in der Leber erklären. Darauf deuten die von Achan dokumentierten höheren Serumspiegel des Malaria-Medikamentes im PI-Arm hin – sowie eine schlechtere Verträglichkeit: Im PI-Arm kam es bei 5,6 Prozent der Kinder zu schweren Nebenwirkungen gegenüber 2,3 Prozent im NNRTI-Arm. Diese standen zwar nicht sicher im Zusammenhang mit der Therapie.

Es erscheint aber nur plausibel, dass höhere als erwartete Wirkstoffspiegel die Verträglichkeit verschlechtern. Andernfalls könnten Mediziner die Dosis des Wirkstoffs gefahrlos erhöhen. Der Vorschlag Achans angesichts der Ergebnisse von den derzeit von der WHO präferierten NNRTI-basierten Therapie wieder auf die PI-basierte Therapie zu wechseln, dürfte deshalb nicht unbedingt auf Zustimmung stoßen. Schon gar nicht bei den Kindern, die die Protease-Inhibitoren wegen des unangenehmen Geschmacks in der flüssigen Medizin häufig ablehnen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Genf – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria hat es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation zuletzt nur kleine Fortschritte gegeben. In einigen Staaten habe sich die Lage zwar
Nur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER